Skip to content
Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Änderungen nach dem Kindesunterhaltsgesetz zum 01.01.2001:

1. Nach § 1612 b Abs.5 BGB entfällt künftig die Anrechnung des Kindergeldes, soweit der Pflichtige außerstande ist, den Regelbetrag zu leisten (vgl. hierzu die Ausführungen zur Änderung des Kinderunterhaltsgesetzes).

2. Nach dem neugefassten § 1613 BGB kann Unterhalt für die Vergangenheit nicht erst ab Inverzugsetzung mit einer konkreten Unterhaltsforderung oder ab Rechtshängigkeit verlangt werden, sondern schon von dem Zeitpunkt an, zu dem der Pflichtige zur Auskunftserteilung über sein Einkommen aufgefordert worden ist.

3. Der Unterhaltsanspruch der nichtehelichen Mutter nach § 1615l Abs.1 BGB, der bislang maximal 40 Monate betrug (vier Monate vor der Geburt bis höchstens 36 Monate nach der Geburt), wurde um eine Billigkeitsklausel erweitert, wonach die Dreijahresgrenze für Unterhaltszahlungen nach der Geburt überschritten werden kann.

4. Die erweiterte Unterhaltspflicht gilt jetzt nicht nur für minderjährige Kinder, sondern nach § 1603 Abs.2 S.2 BGB auch für volljährige unverheiratete Kinder bis zur Vollendung des 21. Lebensjahres, solange sie im Haushalt der Eltern oder eines Elternteils leben und sich in der allgemeinen Schulausbildung befinden.

5. Für Titel aus dem vereinfachten Verfahren nach § 645 ZPO Kind gegen Eltern im vereinfachten Verfahren hat der Gesetzgeber eine spezielle Abänderungsklage („Korrekturklage”) nach § 654 ZPO geschaffen, die ab Anhängigkeit greift. Die Korrekturklage wird ergänzt durch ein vereinfachtes Abänderungsverfahren nach § 655 ZPO und die darauf aufbauende Abänderungsklage nach § 656 ZPO.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

6. Die örtliche Zuständigkeit ist geändert worden: Während bei Anhängigkeit eines Scheidungsverfahrens schon bisher der Gerichtsstand des Scheidungsprozesses auch für die ggf. parallel laufende Unterhaltssache galt, war es bei isolierten Unterhaltsprozessen so, dass stets am Gerichtsstand des Beklagten prozessiert werden musste. Nunmehr gilt nach § 642 Abs.1 S.1 ZPO der allgemeine Gerichtsstand des Kindes: Zuständig ist also das Gericht, in dessen Bezirk das Kind wohnt.

7. Die Gerichte haben verbesserte Möglichkeiten, an Auskünfte über das Einkommen des Unterhaltspflichtigen heranzukommen: Reagiert der Beklagte nicht, kann das Gericht nach § 643 Abs.2 ZPO Arbeitgeber, Rentenversicherungsträger und Versicherungen unmittelbar befragen wenn es um die Ansprüche minderjähriger Kinder geht, sogar die Finanzämter.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print