Frist bei der Änderungsschutzklage


Bundesarbeitsgericht Urteil

Az.: 2 AZR 336/97

Urteil vom 17. Juni 1998

Können wir Ihnen helfen?

Kurzfristige Terminvergabe – Effiziente Beratung Online.

JETZT NEU!  Schnelle & unkomplizierte Kontaktaufnahme über SMARTPHONE MESSENGER.

Mit Hoccer direkt loslegen!


Die Rechtsprechung des Zweiten Senats hat eine gefährliche und regreßträchtige Falle aufgezeigt:

Während gemäß § 46 Abs. 2 ArbGG i.V.m. § 498, § 270 Abs. 3 ZPO die Drei-Wochen-Frist für die Klageerhebung nach § 4 KSchG auch dann gewahrt wird, wenn die Klage zwar vor Fristablauf bei dem Gericht eingereicht worden ist, aber die Zu­stellung an den Prozeßgegner erst danach erfolgt (§ 270 Abs. 3 ZPO: “demnächst”), gilt dies nicht für die Vorbehaltsfrist des § 2 Satz 2 KSchG.

Die Annahme einer Änderungskündigung unter Vorbehalt vielmehr gegenüber dem Arbeitgeber     innerhalb der Kündigungsfrist, spätestens jedoch innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung zu erklären.