Frist bei der Änderungsschutzklage

Frist bei der Änderungsschutzklage

Bundesarbeitsgericht Urteil

HATTEN SIE EINEN AUTOUNFALL?

Haben Sie aber schon an Schadensersatz, Gutachter, Mietwagen oder Schmerzensgeld gedacht? Verzichten Sie nie wieder auf die Ihnen zustehenden Ansprüche. Wir helfen bei der Schadensregulierung und setzen Ihre Ansprüche zuverlässig und konsequent durch.

Az.: 2 AZR 336/97

Urteil vom 17. Juni 1998


Die Rechtsprechung des Zweiten Senats hat eine gefährliche und regreßträchtige Falle aufgezeigt:

Während gemäß § 46 Abs. 2 ArbGG i.V.m. § 498, § 270 Abs. 3 ZPO die Drei-Wochen-Frist für die Klageerhebung nach § 4 KSchG auch dann gewahrt wird, wenn die Klage zwar vor Fristablauf bei dem Gericht eingereicht worden ist, aber die Zu­stellung an den Prozeßgegner erst danach erfolgt (§ 270 Abs. 3 ZPO: “demnächst”), gilt dies nicht für die Vorbehaltsfrist des § 2 Satz 2 KSchG.

Die Annahme einer Änderungskündigung unter Vorbehalt vielmehr gegenüber dem Arbeitgeber     innerhalb der Kündigungsfrist, spätestens jedoch innerhalb von drei Wochen nach Zugang der Kündigung zu erklären.