Skip to content

Arzthaftung – Selbstständiges Beweisverfahren

Oberlandesgericht Saarbrücken

Az: 1 W 8/11-2

Beschluss vom 21.02.2011


In Sachen wegen Arzthaftung (hier: sofortige Beschwerde gegen die teilweise Versagung von Prozesskostenhilfe im selbstständigem Beweisverfahren und Antrag auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe zur Durchführung der sofortigen Beschwerde gegen die Ablehnung mehrerer Beweisanordnungen) hat der 1. Zivilsenat des Saarländischen Oberlandesgerichts am 21.2.2011 beschlossen:

I.

1) Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss des Landgerichts vom 23.11.2010, soweit dort unter Ziffer III der Antrag der Antragstellerin auf Bewilligung von Prozesskostenhilfe teilweise zurückgewiesen wurde – Az.: 16 OH 29/10 -, wird zurückgewiesen.

2) Der Antrag der Antragstellerin, ihr zur Durchführung der sofortigen Beschwerde gegen die teilweise Ablehnung von Beweisanordnungen im Beschluss des Landgerichts vom 23.11. 2010 – Az.: 16 OH 29/10 – zu bewilligen, wird zurückgewiesen.

II.

Ohne Kostenentscheidung.

Gründe

I.

Zu 1):

Die sofortige Beschwerde der Antragstellerin ist zulässig gemäß §§ 127 Abs. 2 Satz 2, 567 ff. ZPO; sie ist jedoch nicht begründet. Das Landgericht hat der Antragstellerin zu Recht für einen Teil der von der Antragstellerin begehrten Beweisanordnungen die nachgesuchte Prozesskostenhilfe verweigert; denn die von der Antragstellerin insoweit beabsichtigte Rechtsverfolgung bot keine hinreichende Aussicht auf Erfolg.

Benötigen Sie eine Beratung in einer ähnlichen Angelegenheit? Vereinbaren Sie einen Termin: 02732 791079 oder fordern Sie unsere Ersteinschätzung online an.

Wie das Landgericht in dem angefochtenen Beschluss zutreffend dargestellt hat, ist in der obergerichtlichen Rechtsprechung heftig umstritten, ob die Frage, ob eine bestimmte medizinische Ursache für einen Körperschaden auf einem Behandlungsfehler beruht, im Rahmen eines selbstständigen Beweisverfahrens geklärt werden kann. Insoweit kann auf die Ausführungen des Landgerichts, in denen der Meinungsstand detailliert wiedergegeben ist, Bezug genommen werden.

Der Senat hat bislang die Ansicht vertreten, dass im selbstständigen Beweisverfahren auch geklärt werden kann, ob ein Behandlungsfehler vorliegt (vgl. dazu Senat, Beschlüsse vom 15.6.2007 – 1 W 75/07 – 18 -, 1 W 89/07 – 19 -; Beschluss vom 29.4.2008, – 1 W 315/07 – 62 – ). An dieser Rechtsprechung hält der Senat ausdrücklich nicht mehr fest. Der Senat geht vielmehr mit dem Landgericht davon aus, dass sich die Frage eines Behandlungsfehlers regelmäßig erst beantworten lässt, wenn der zu Grunde liegende Sachverhalt durch entsprechende Beweiserhebungen, Anhörungen bzw. die Beiziehung von Unterlagen insgesamt geklärt ist. Das selbstständige Beweisverfahren ist dafür nicht geeignet, zumal hier sowohl der Sachverständige als auch das Gericht an die von dem Antragsteller formulierten Beweisfragen gebunden sind. Der Senat macht sich damit die Ausführungen des Landgerichts auf S. 9 bis 11 des angefochtenen Beschlusses ausdrücklich zu eigen.

Einer Klärung im selbstständigen Beweisverfahren in Arzthaftungssachen ist folglich ausschließlich die Frage nach dem körperlichen Zustand des Antragstellers sowie der medizinischen Ursache für einen bestimmten Körperschaden zugänglich. Die Beantwortung der Frage, ob dies auf einem Behandlungsfehler beruht, stellt dagegen eine Rechtsfrage dar, die der Beurteilung im Hauptsacheverfahren vorbehalten bleiben muss.

Zu 2):

Nach dem unter Ziffer 1) Gesagten war der Antragstellerin auch keine Prozesskostenhilfe zur Durchführung der sofortigen Beschwerde gegen die teilweise Zurückweisung der von ihr begehrten Beweisanordnungen zu bewilligen; denn die von ihr beabsichtigte Rechtsverfolgung bietet keine hinreichende Aussicht auf Erfolg. Insoweit kann auf die vorstehenden Ausführungen Bezug genommen werden.

II.

Einer Kostenentscheidung bedarf es nicht, da in Prozesskostenhilfesachen weder im Antragsverfahren noch im Beschwerdeverfahren eine Kostenerstattung erfolgt (§§ 118 Abs. 1 S. 4, 127 Abs. 4 ZPO).

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.