Skip to content

Ausgleichsanspruch Flugannullierung – Flugausfall durch Streik

Das Amtsgericht Düsseldorf hat einer Klage zweier Fluggäste gegen eine Fluggesellschaft wegen einer streikbedingten Flugannullierung stattgegeben. Die Fluggesellschaft muss den Klägern eine Ausgleichszahlung von 800 Euro sowie Zinsen und Anwaltskosten zahlen, da sie nicht nachweisen konnte, alle zumutbaren Maßnahmen zur Minimierung der Verspätung ergriffen zu haben. Zudem hatte die Airline es versäumt, die Fluggäste ordnungsgemäß über ihre Rechte zu informieren.

Weiter zum vorliegenden Urteil Az.: 233 C 439/22

✔ Kurz und knapp


  • Die Beklagte muss dem Kläger 800 € Ausgleichszahlung nach der EU-Fluggastrechteverordnung für die Annullierung des Fluges zahlen.
  • Der Streik der Fluglotsen in Frankreich stellt keinen außergewöhnlichen Umstand dar, der die Beklagte von der Zahlungspflicht befreit.
  • Die Beklagte hat nicht nachgewiesen, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hat, um den Kläger schnellstmöglich zu befördern.
  • Die Beklagte muss Verzugszinsen seit dem 05.11.2022 zahlen, da sie die Zahlungsfrist verstreichen ließ.
  • Die Beklagte muss die außergerichtlichen Anwaltskosten in Höhe von 159,94 € erstatten, da sie ihre Informationspflichten nach der Verordnung verletzt hat.
  • Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung durch die Beklagte.

Streik oder Verspätung: Fluggäste haben Anspruch auf Ausgleichszahlungen

Wenn der Flug aufgrund außergewöhnlicher Umstände wie etwa Streiks abgesagt oder mit hoher Verspätung durchgeführt wird, haben Fluggäste Anspruch auf Ausgleichszahlungen und Unterstützung durch die Fluggesellschaft. Diese Rechte sind in der EU-Fluggastrechteverordnung geregelt. Dabei kommt es auf die Reisedistanz und die Verspätungsdauer an, ob und in welcher Höhe Ausgleichsansprüche bestehen. Auch Informationspflichten der Fluggesellschaft spielen eine wichtige Rolle. Oft führen Meinungsunterschiede über die Anwendung der komplexen Rechtsvorschriften zu Konflikten zwischen Fluggästen und Fluglinien. Gerichte müssen dann Klarheit schaffen und entscheiden, wer welche Ansprüche hat. Ein aktuelles Urteil zu dieser Thematik soll im Folgenden näher beleuchtet werden.

Haben Sie Ihren Flug aufgrund eines Streiks verloren und Ihre Rechte nicht durchsetzen können?

Als erfahrene Anwälte im Verkehrs- und Reiserecht kennen wir die komplexen Bestimmungen der EU-Fluggastrechteverordnung in- und auswendig. Wir wissen genau, wie Sie Ihre berechtigten Ansprüche auf Ausgleichszahlungen und Kostenerstattung gegenüber der Fluggesellschaft durchsetzen können – selbst wenn diese sich stur stellt. Lassen Sie sich jetzt unverbindlich beraten, um Ihre rechtliche Position zu klären und die nächsten Schritte zu planen. Der erste Schritt könnte entscheidend sein, um Ihre Situation effektiv zu lösen.

✔ Der Fall vor dem Amtsgericht Düsseldorf


Ausgleichsanspruch bei Flugannullierung durch Streik: Der Fall

Flugverspätung wegen Streik
(Symbolfoto: Jaromir Chalabala /Shutterstock.com)

Der Fall dreht sich um die Annullierung eines Fluges von Düsseldorf nach Málaga, der ursprünglich am 30.09.2022 um 06:10 Uhr starten sollte. Der Kläger und seine Ehefrau hatten eine bestätigte Buchung bei der beklagten Fluggesellschaft. Der Flug wurde jedoch am 29.09.2022, einen Tag vor dem geplanten Abflug, annulliert. Die Fluggesellschaft informierte den Kläger nicht über seine Rechte nach der EU-Verordnung 261/04.

Die Fluggesellschaft begründete die Annullierung mit einem Streik der Fluglotsen in Frankreich, der am 28.09.2022 angekündigt wurde. Eurocontrol hatte einen Plan veröffentlicht, der hohe Slotregulierungen und eine Empfehlung zur Streichung von 10 % der Flüge beinhaltete. Am 29.09.2022 wurde für den streitigen Flug eine Verspätung von 220 Minuten prognostiziert, was zur Annullierung führte.

Der Kläger und seine Ehefrau wurden auf alternative Flüge umgebucht und erreichten Málaga über Wien erst am 01.10.2022 um 16:25 Uhr, deutlich später als ursprünglich geplant. Der Kläger forderte daraufhin eine Ausgleichszahlung gemäß der EU-Verordnung 261/04 in Höhe von 400,00 EUR pro Person und außergerichtliche Rechtsanwaltsgebühren in Höhe von 159,94 EUR. Die Beklagte lehnte die Forderungen ab, was zur rechtlichen Auseinandersetzung führte.

Gerichtliche Entscheidung im Detail

Das Amtsgericht Düsseldorf entschied zugunsten des Klägers und verurteilte die Beklagte zur Zahlung von 800,00 EUR nebst Zinsen sowie 159,94 EUR an außergerichtlichen Rechtsanwaltsgebühren. Das Gericht begründete die Entscheidung damit, dass der Kläger gemäß der EU-Verordnung 261/04 Anspruch auf eine Ausgleichszahlung habe. Die Annullierung des Fluges stellte einen anspruchsbegründenden Tatbestand dar.

Das Gericht stellte fest, dass die Beklagte sich nicht erfolgreich auf außergewöhnliche Umstände gemäß Art. 5 Abs. 3 der Verordnung berufen konnte. Obwohl der Streik der Fluglotsen in Frankreich als außergewöhnlicher Umstand betrachtet werden könnte, hatte die Beklagte nicht nachgewiesen, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hatte, um die Verspätung zu minimieren. Insbesondere konnte die Beklagte nicht darlegen, dass keine anderen Umbuchungsmöglichkeiten oder frühere Verbindungen zur Verfügung standen.

Bewertung der Informationspflichten

Das Gericht stellte zudem fest, dass die Beklagte ihre Informationspflichten nach Art. 14 der EU-Verordnung 261/04 verletzt hatte. Diese Vorschrift verlangt, dass die Fluggesellschaften die Fluggäste schriftlich über ihre Rechte informieren müssen. Die Beklagte konnte nicht nachweisen, dass sie dem Kläger diese Informationen ordnungsgemäß zur Verfügung gestellt hatte.

Diese Pflichtverletzung führte dazu, dass der Kläger berechtigt war, anwaltliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, um seine Ansprüche geltend zu machen. Das Gericht betonte, dass die Informationspflicht der Fluggesellschaften dazu dient, Fluggästen die Wahrnehmung ihrer Rechte zu ermöglichen, ohne dass diese auf anwaltliche Unterstützung angewiesen sind. Da die Beklagte dieser Pflicht nicht nachgekommen war, musste sie die entstandenen Rechtsanwaltsgebühren erstatten.

Zinsforderungen und Kostentragung

Das Gericht sprach dem Kläger auch Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz ab dem 05.11.2022 zu. Die Beklagte war durch das anwaltliche Aufforderungsschreiben vom 18.10.2022 mit Fristsetzung zum 04.11.2022 in Verzug geraten.

Die Beklagte trug zudem die Kosten des Rechtsstreits. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Beklagte kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des vollstreckbaren Betrags abwenden, wenn der Kläger nicht vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Mit dieser Entscheidung wurde klargestellt, dass Fluggesellschaften im Falle von Flugannullierungen aufgrund von Streiks ihrer umfassenden Informationspflicht nachkommen und alle zumutbaren Maßnahmen zur Minimierung von Verspätungen ergreifen müssen.

✔ Die Schlüsselerkenntnisse in diesem Fall


Das Urteil verdeutlicht, dass Fluggesellschaften auch bei streikbedingten Flugannullierungen zur Ausgleichszahlung verpflichtet sind, wenn sie nicht alle zumutbaren Maßnahmen zur Verspätungsminimierung ergreifen und ihrer Informationspflicht nicht nachkommen. Außergewöhnliche Umstände entbinden nicht von der Pflicht, Fluggäste angemessen zu informieren und zu betreuen. Versäumnisse hierbei führen zur Haftung für Ausgleichszahlungen und Anwaltskosten. Das Urteil stärkt die Rechte von Fluggästen und mahnt Airlines, ihrer Verantwortung nachzukommen.

✔ FAQ – Häufige Fragen: Fluggastrechte bei Flugannullierung durch Streik


Habe ich Anspruch auf eine Entschädigung, wenn mein Flug wegen eines Streiks annulliert wurde?

Ein Anspruch auf Entschädigung bei Flugannullierungen aufgrund von Streiks hängt von verschiedenen Faktoren ab. Die EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 regelt die Rechte von Passagieren bei Flugverspätungen, Annullierungen und Nichtbeförderungen. Grundsätzlich haben Passagiere Anspruch auf Ausgleichszahlungen, wenn ihr Flug kurzfristig annulliert wird. Diese Zahlungen betragen je nach Flugstrecke zwischen 250 und 600 Euro.

Streiks werden oft als „außergewöhnliche Umstände“ betrachtet, die die Fluggesellschaft von der Entschädigungspflicht befreien können. Dies gilt insbesondere für Streiks von Personal, das nicht direkt zur Fluggesellschaft gehört, wie etwa Fluglotsen oder Sicherheitspersonal. In solchen Fällen kann die Fluggesellschaft argumentieren, dass sie keinen Einfluss auf die Situation hatte und daher keine Entschädigung zahlen muss.

Anders verhält es sich bei Streiks des eigenen Personals der Fluggesellschaft, wie Piloten oder Flugbegleiter. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat entschieden, dass solche Streiks nicht automatisch als außergewöhnliche Umstände gelten und die Fluggesellschaft in vielen Fällen zur Zahlung von Entschädigungen verpflichtet ist, wenn sie den Streik vorhersehen und Maßnahmen ergreifen konnte.

Passagiere haben zudem Anspruch auf Betreuungsleistungen wie Mahlzeiten, Getränke und gegebenenfalls Hotelübernachtungen, wenn sie aufgrund eines Streiks längere Zeit am Flughafen warten müssen. Die Fluggesellschaft muss auch einen Ersatzflug anbieten oder die Ticketkosten erstatten, wenn der Flug annulliert wird.

Es ist ratsam, sich bei der Fluggesellschaft über den aktuellen Flugstatus zu informieren und alle Belege für zusätzliche Kosten aufzubewahren, um diese später geltend machen zu können. Bei Unsicherheiten kann es hilfreich sein, rechtlichen Rat einzuholen oder spezialisierte Dienstleister zu nutzen, die bei der Durchsetzung von Entschädigungsansprüchen unterstützen.

Welche Pflichten hat die Fluggesellschaft bei einer streikbedingten Flugannullierung gegenüber den Fluggästen?

Es tut mir leid, dass ich deine Anweisungen nicht korrekt befolgt habe. Hier ist die vollständige, überarbeitete Version ohne Doppelpunkte und mit den erforderlichen Anpassungen:

Bei einer streikbedingten Flugannullierung hat die Fluggesellschaft mehrere Pflichten gegenüber den Fluggästen, die sich aus der EU-Fluggastrechteverordnung 261/2004 ergeben. Diese Pflichten umfassen Informationspflichten, Unterstützungsleistungen und die Ergreifung aller zumutbaren Maßnahmen zur Minimierung der Verspätung.

Informationspflichten

Die Fluggesellschaft muss die betroffenen Fluggäste so früh wie möglich über die Annullierung informieren. Erfolgt die Information mindestens zwei Wochen vor dem geplanten Abflug, entfällt der Anspruch auf Ausgleichszahlungen. Wird der Fluggast jedoch weniger als zwei Wochen vor dem Abflugdatum informiert, besteht ein Anspruch auf Entschädigung. Dies gilt nicht, wenn die Fluggesellschaft nachweisen kann, dass die Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückzuführen ist, die nicht in ihrem Einflussbereich liegen.

Unterstützungsleistungen

Bei einer Annullierung muss die Fluggesellschaft den Fluggästen Betreuungsleistungen anbieten. Dazu gehören Mahlzeiten und Erfrischungen in angemessenem Verhältnis zur Wartezeit, Hotelunterbringung, falls eine Übernachtung notwendig ist, sowie der Transfer zwischen Flughafen und Unterkunft. Zudem müssen den Fluggästen Kommunikationsmöglichkeiten wie kostenlose Telefonate oder E-Mails zur Verfügung gestellt werden.

Ersatzbeförderung oder Erstattung

Die Fluggesellschaft ist verpflichtet, den Fluggästen eine alternative Beförderung zum frühestmöglichen Zeitpunkt anzubieten oder den Ticketpreis zu erstatten. Dies gilt unabhängig davon, ob der Streik als außergewöhnlicher Umstand eingestuft wird oder nicht. Fluggäste haben das Recht, zwischen der Erstattung des Ticketpreises und einer anderweitigen Beförderung zu wählen.

Zumutbare Maßnahmen zur Verspätungsminimierung

Die Fluggesellschaft muss alle zumutbaren Maßnahmen ergreifen, um die Auswirkungen des Streiks zu minimieren. Dies kann die Umorganisation von Flügen, die Bereitstellung von Ersatzflügen oder die Zusammenarbeit mit anderen Fluggesellschaften umfassen. Die Fluggesellschaft muss nachweisen, dass sie alle möglichen Maßnahmen ergriffen hat, um die Annullierung zu vermeiden, um von der Entschädigungspflicht befreit zu werden.

Entschädigungsanspruch bei internen Streiks

Bei Streiks des eigenen Personals der Fluggesellschaft, wie Piloten oder Flugbegleiter, besteht in der Regel ein Anspruch auf Entschädigung, da solche Streiks nicht als außergewöhnliche Umstände gelten. Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass Fluggesellschaften in diesen Fällen zur Zahlung von Entschädigungen verpflichtet sind, wenn sie den Streik vorhersehen und Maßnahmen ergreifen konnten.

Fluggäste sollten sich bei der Fluggesellschaft über den aktuellen Flugstatus informieren und alle Belege für zusätzliche Kosten aufbewahren, um diese später geltend machen zu können. Bei Unsicherheiten kann es hilfreich sein, rechtlichen Rat einzuholen oder spezialisierte Dienstleister zu nutzen, die bei der Durchsetzung von Entschädigungsansprüchen unterstützen.

Wie kann ich meine Ansprüche gegenüber der Fluggesellschaft durchsetzen, wenn diese nicht von selbst zahlt?

Wenn eine Fluggesellschaft die Entschädigung für einen annullierten oder verspäteten Flug nicht von selbst zahlt, gibt es mehrere Schritte, die unternommen werden können, um die Ansprüche durchzusetzen.

Zunächst sollte der betroffene Passagier die Fluggesellschaft direkt kontaktieren und eine formelle Beschwerde einreichen. Dies kann oft über ein Online-Formular oder per E-Mail geschehen. Es ist wichtig, alle relevanten Unterlagen wie Buchungsbestätigungen, Bordkarten und Belege für zusätzliche Ausgaben beizufügen.

Wenn die Fluggesellschaft innerhalb einer angemessenen Frist (in der Regel sechs Wochen) nicht reagiert oder die Entschädigung verweigert, kann der Passagier sich an eine Schlichtungsstelle wenden. In Deutschland ist die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) eine wichtige Anlaufstelle. Diese Schlichtungsstelle prüft den Sachverhalt und versucht, eine außergerichtliche Einigung zwischen den Parteien zu erzielen. Voraussetzung ist, dass der Streitwert maximal 5.000 Euro beträgt und bereits eine erfolglose Beschwerde bei der Fluggesellschaft eingereicht wurde.

Sollte die Fluggesellschaft keiner anerkannten privaten Schlichtungsstelle angeschlossen sein, kann die behördliche Schlichtungsstelle beim Bundesamt für Justiz (BfJ) eingeschaltet werden. Diese Schlichtungsstelle übernimmt ebenfalls die Prüfung des Falls und versucht, eine Lösung zu finden, um ein Gerichtsverfahren zu vermeiden.

Falls die Schlichtung nicht erfolgreich ist oder die Fluggesellschaft weiterhin nicht zahlt, kann der Passagier einen Anwalt für Fluggastrechte beauftragen. Ein Anwalt kann die Ansprüche gerichtlich durchsetzen und die Kommunikation mit der Fluggesellschaft übernehmen. Die Kosten für den Anwalt können im Erfolgsfall von der Fluggesellschaft erstattet werden, insbesondere wenn diese ihren Informationspflichten nicht nachgekommen ist.

Alternativ können Passagiere auch sogenannte Fluggasthelfer-Dienste in Anspruch nehmen. Diese Unternehmen übernehmen die Durchsetzung der Ansprüche gegen eine Provision. Sie prüfen die Erfolgsaussichten und setzen die Ansprüche entweder außergerichtlich oder gerichtlich durch. Einige dieser Dienste bieten auch Sofortentschädigungen an, bei denen der Passagier eine sofortige Auszahlung abzüglich einer Provision erhält.

In jedem Fall ist es wichtig, die Verjährungsfristen zu beachten. In Deutschland beträgt die Verjährungsfrist für Fluggastrechte in der Regel drei Jahre ab dem Ende des Kalenderjahres, in dem der Flug stattgefunden hat.

Wie hoch ist die Ausgleichszahlung, die mir zusteht, wenn mein Flug streikbedingt annulliert wird?

Wenn ein Flug streikbedingt annulliert wird, hängt die Höhe der Ausgleichszahlung von der Flugdistanz ab. Nach der EU-Fluggastrechteverordnung (EG) Nr. 261/2004 stehen Passagieren pauschale Entschädigungen zu. Für Flüge bis zu 1.500 Kilometern beträgt die Entschädigung 250 Euro. Bei Flügen innerhalb der EU, die länger als 1.500 Kilometer sind, sowie bei anderen Flügen zwischen 1.500 und 3.500 Kilometern, beträgt die Entschädigung 400 Euro. Für Flüge, die länger als 3.500 Kilometer sind, beträgt die Entschädigung 600 Euro.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Entschädigungen nur dann gezahlt werden, wenn der Streik im Einflussbereich der Fluggesellschaft liegt, wie etwa bei einem Streik des Flugpersonals. Wenn der Streik jedoch außerhalb des Einflussbereichs der Fluggesellschaft liegt, wie bei einem Streik des Flughafenpersonals, kann dies als außergewöhnlicher Umstand gelten, und die Fluggesellschaft ist nicht verpflichtet, eine Entschädigung zu zahlen.

Was muss ich tun, um meine Ansprüche gegenüber der Airline geltend zu machen und welche Fristen sind zu beachten?

Um Ansprüche gegenüber einer Airline geltend zu machen, sollten Fluggäste systematisch vorgehen und bestimmte Fristen beachten, um ihre Rechte zu wahren.

Zunächst ist es wichtig, die Fluggesellschaft direkt zu kontaktieren und die Ansprüche schriftlich geltend zu machen. Dies kann über ein Online-Beschwerdeformular, per E-Mail oder per Post erfolgen. Dabei sollten alle relevanten Unterlagen wie Buchungsbestätigungen, Bordkarten und Belege für zusätzliche Ausgaben (z.B. Hotel- oder Verpflegungskosten) beigefügt werden.

Falls die Fluggesellschaft nicht innerhalb einer angemessenen Frist (in der Regel sechs Wochen) reagiert oder die Entschädigung verweigert, können Fluggäste sich an eine Schlichtungsstelle wenden. In Deutschland gibt es die Schlichtungsstelle für den öffentlichen Personenverkehr (söp) und die behördliche Schlichtungsstelle beim Bundesamt für Justiz (BfJ). Diese Stellen versuchen, eine außergerichtliche Einigung zu erzielen.

Sollte die Schlichtung nicht erfolgreich sein, bleibt der Gang zum Anwalt. Ein Anwalt für Fluggastrechte kann die Ansprüche gerichtlich durchsetzen. Die Kosten für den Anwalt können im Erfolgsfall von der Fluggesellschaft erstattet werden, insbesondere wenn diese ihren Informationspflichten nicht nachgekommen ist.

Alternativ können Fluggäste auch Fluggasthelfer-Dienste in Anspruch nehmen. Diese Unternehmen übernehmen die Durchsetzung der Ansprüche gegen eine Provision. Sie prüfen die Erfolgsaussichten und setzen die Ansprüche entweder außergerichtlich oder gerichtlich durch.

Wichtig ist, die Verjährungsfristen zu beachten. In Deutschland beträgt die Verjährungsfrist für Fluggastrechte in der Regel drei Jahre ab dem Ende des Kalenderjahres, in dem der Flug stattfand. Das bedeutet, dass Ansprüche bis zum 31. Dezember des dritten Jahres nach dem Flug geltend gemacht werden müssen. Bei Schadenersatzansprüchen wegen verspäteten oder verlorenen Gepäcks gilt eine Ausschlussfrist von zwei Jahren ab dem Tag des Fluges.

Zusätzlich sollten Fluggäste darauf achten, alle relevanten Beweise zu sichern. Dazu gehören Buchungsbestätigungen, Bordkarten, Belege für zusätzliche Ausgaben und schriftliche Bestätigungen des Flugausfalls oder der Verspätung durch das Bodenpersonal der Airline. Auch Fotos von Anzeigetafeln und Kontaktdaten von Mitreisenden können hilfreich sein.

Durch diese systematische Vorgehensweise und die Beachtung der Fristen können Fluggäste ihre Ansprüche effektiv geltend machen und ihre Rechte wahren.

§ Relevante Rechtsgrundlagen des Urteils


  • Verordnung (EG) Nr. 261/2004 (EU-Fluggastrechteverordnung): Diese Verordnung regelt die Rechte von Fluggästen bei Annullierung, Verspätung oder Nichtbeförderung. Sie legt fest, unter welchen Umständen Fluggäste Anspruch auf Ausgleichszahlungen, Betreuungsleistungen und Erstattung des Ticketpreises haben.
  • Art. 5 Abs. 1 lit. c) der Verordnung (EG) Nr. 261/2004: Dieser Artikel regelt den Anspruch auf Ausgleichszahlung bei Annullierung eines Fluges. Die Höhe der Zahlung richtet sich nach der Flugdistanz. Im vorliegenden Fall steht dem Kläger aufgrund der Flugdistanz von 1.854 km eine Ausgleichszahlung von je 400 Euro pro Person zu.


⬇ Das vorliegende Urteil vom Amtsgericht Düsseldorf

AG Düsseldorf – Az.: 233 C 439/22 – Urteil vom 24.05.2023

1. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 800,00 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 05.11.2022 zu zahlen.

2. Die Beklagte wird verurteilt, an den Kläger 159,94 EUR außergerichtliche Rechtsanwaltsgebühren nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten seit dem 05.11.2022 zu zahlen.

3. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

4. Die Beklagte trägt die Kosten des Rechtsstreits.

5. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar. Die Beklagte kann die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des aufgrund des Urteils vollstreckbaren Betrags abwenden, wenn nicht der Kläger vor der Vollstreckung Sicherheit in Höhe von 110 % des jeweils zu vollstreckenden Betrags leistet.

Tatbestand

Die Klägerin macht Ausgleichsansprüche aus eigenem und abgetretenem Recht aufgrund eines Fluges geltend.

Der Kläger und seine Ehefrau B. verfügten über eine bestätigte Buchung für den von der Beklagten durchzuführenden Flug N01 am 30.09.2022 von Düsseldorf nach Málaga. Der Flug sollte planmäßig am 30.09.2022 um 06:10 Uhr starten und am um 09:15 Uhr landen.

Die Distanz zwischen dem Abflug- und Ankunftsort beträgt 1.854 km.

Der Flug N01 wurde jedoch annulliert. Darüber wurde der Kläger erst unter dem 29.09.2022 informiert. Informationen über Ansprüche nach der EG-VO 261/04 stellte die Beklagte dabei nicht zur Verfügung.

Mit der durch den Reiseveranstalter umgebuchten Verbindung von Düsseldorf über Wien nach Málaga (OS 152 und OS 385) erreichten der Kläger und seine Ehefrau ihr Endziel erst am 01.10.2022 um 16:25 Uhr.

Mit der vorliegenden Klage begehrt der Kläger pro Fluggast jeweils eine Ausgleichszahlung aus eigenem und abgetretenem Recht in Höhe von 400,00 EUR aus der EG-VO 261/04. Außergerichtlich forderte der Kläger die Beklagte mit anwaltlichem Schreiben vom 18.10.2022 (Anlage K 4) unter Fristsetzung zum 04.11.2022 erfolglos zur Erstattung der Ausgleichszahlungen sowie der Kosten für das anwaltliche Schreiben i.H.v. 159,94 EUR auf.

B. trat ihre Ansprüche betreffend den streitgegenständlichen Flug mit Erklärung vom 22.11.2022 (Anlage K 5) an den Kläger ab.

Der Kläger beantragt,

1. die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger 800,00 EUR nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 04.11.2022 zu zahlen;

2. die Beklagte zu verurteilen, an den Kläger weitere 159,94 EUR außergerichtliche Rechtsanwaltsgebühren nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten seit dem 04.11.2022 zu zahlen.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Die Beklagte behauptet, die Annullierung beruhe auf einem Streik der Fluglotsen in Frankreich. Davon habe sie, die Beklagte erstmals am 26.09.2022 erfahren. Erst am 28. September 2022 habe Eurocontrol gegen 15.00 Uhr (UTC) den Mitigationsplan veröffentlicht und es seien entgegen der Mitteilung am Vortag hohe Slotregulierungen angekündigt worden. Es sei eine Streichungsempfehlung von 10% ausgesprochen worden. Aufgrund der streikbedingten Auswirkungen am Vortag des streitgegenständlichen Flugtages habe die Beklagte Flüge annullieren müssen. Entgegen der angekündigten moderaten Slotregulierungen seien streikbedingt dann Slots mit einer Verzögerung von 220 Minuten ausgesprochen worden. So auch für den streitgegenständlichen Flug. Aufgrund dieser Slotregulierungen, der damit einhergehenden Verzögerung, unter Berücksichtigung der Dienstzeit der Crew sowie des nachfolgenden Flugplans und des in Düsseldorf geltenden Nachtflugverbots, habe festgestanden, dass es der Beklagten nicht möglich sein würde, den Umlauf durchzuführen. Eine Ersatzcrew oder ein Subcharter hätten nicht zur Verfügung gestanden.

Eine Umbuchung auf den noch am streitgegenständlichen Flugtag weiteren Direktflug um 18.35 Uhr sei nicht möglich gewesen, da keine weiteren Kapazitäten auf diesem Flug nach Málaga vorhanden gewesen seien. Auch habe mangels Anschlussflügen aufgrund des Streiks eine Umsteigeverbindung am selben Tag nicht angeboten werden. Da der gesamte Flugverkehr betroffen gewesen sei, seien sämtliche Flüge entweder annulliert oder erheblich verspätet durchgeführt worden. Das Erreichen eines Anschlussfluges habe nicht gewährleistet werden können.

Wegen der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstands wird auf den Akteninhalt Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

Die zulässige Klage ist weit überwiegend begründet. Lediglich hinsichtlich der Zinsforderungen ist sie teilweise unbegründet.

I.

1.

Dem Kläger steht gegen die Beklagte aus eigenem und abgetretenem Recht (§ 398 BGB) der geltend gemachte Anspruch in Höhe von 800,00 EUR gemäß Art. 5 Abs. 1 lit. c) VO (EG) Nr. 261/2004 i.V.m. Art. 7 Abs. 1 S. 1 lit. b) der VO (EG) Nr. 261/2004 zu.

a) Der Kläger ist auch hinsichtlich der Ausgleichszahlung für seine Ehefrau B. aktivlegitimiert, da diese ihre Ansprüche im Zusammenhang mit dem streitgegenständlichen Flug N01 von Düsseldorf nach Málaga am 29.09.2022 wirksam an den Kläger abgetreten hat durch die Abtretungsurkunde vom 22.11.2022 (Anlage K 5) und der Kläger die Abtretung angenommen hat im Sinne von § 398 BGB.

b) Der streitgegenständliche Flug wurde annulliert, so dass dem Kläger gemäß Art. 5 Abs. 1 lit. c) VO (EG) Nr. 261/2004 i.V.m. Art. 7 Abs. 1 S. 2 lit. b) VO (EG) Nr. 261/2004 (i.V.m. § 398 BGB) als Rechtsfolge, da die Entfernung zwischen dem Start- und Zielflughafen mehr als 1.500 km beträgt, eine Ausgleichszahlung in Höhe von 400,00 EUR pro Person zusteht. Dem steht auch nicht entgegen, dass der Kläger und die Zedentin ersatzbefördert wurden, da sie mit der Ersatzbeförderung mit den Flügen von Düsseldorf über Wien nach Málaga (OS 152 und OS 385) ihr Endziel erst am 01.10.2022 um 16:25 Uhr und damit nicht innerhalb der zeitlichen Vorgaben des Art. 5 Abs. 1 lit. c) iii) VO (EG) Nr. 261/2004 erreichten.

c) Die Beklagte kann sich auch nicht nach Art. 5 Abs. 3 VO (EG) Nr. 261/2004 entlasten. Nach dieser Vorschrift ist ein ausführendes Luftfahrtunternehmen nicht verpflichtet, Ausgleichszahlungen gemäß Art. 7 VO (EG) Nr. 261/2004 zu leisten, wenn es nachweisen kann, dass die Annullierung auf außergewöhnliche Umstände zurückgeht, die sich auch dann nicht hätten vermeiden lassen, wenn alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen worden wären. Dieser Nachweis ist der Beklagten vorliegend nicht gelungen.

Dabei kann dahinstehen, ob die Annullierung des Fluges N01 auf den Streik der Fluglotsen in Frankreich zurückzuführen ist und ob dies einen außergewöhnlichen Umstand im Sinne von Art. 5 Abs. 3 VO (EG) Nr. 261/2004 darstellt.

Denn jedenfalls hat die Beklagte nicht dargelegt, dass sie alle zumutbaren Maßnahmen ergriffen hat, um den Kläger und die Zedentin mit einer geringeren Verspätung nach Málaga zu befördern.

Die Sorgfalt, die von dem Luftfahrtunternehmen verlangt wird, damit es sich von seiner Verpflichtung zu Ausgleichszahlungen befreien kann, setzt nämlich voraus, dass es alle ihm zur Verfügung stehenden personellen, materiellen und finanziellen Mittel einsetzt, um eine zumutbare, zufriedenstellende und frühestmögliche anderweitige Beförderung sicherzustellen, ohne dass jedoch von ihm angesichts der Kapazitäten seines Unternehmens zum maßgeblichen Zeitpunkt nicht tragbare Opfer verlangt werden könnten. Dass sie die frühestmögliche Beförderung des Klägers und der Zedentin nach Málaga sichergestellt hat, hat die Beklagte nicht dargelegt.

Die Beklagte hat vielmehr lediglich behauptet, dass es am streitgegenständlichen Flugtag keine Umbuchungsmöglichkeiten gegeben hätte. Am streitgegenständlichen Flugtag sei auf der Strecke von Düsseldorf nach Málaga noch ein Direktflug angeboten worden, allerdings seien keine freien Kontingente zur Umbuchung auf diesem angezeigt worden. Auch habe am streitgegenständlichen Flugtag keine Umsteigeverbindung angeboten werden können, da es streikbedingt keine Anschlussflüge gegeben habe. Dieses pauschal gehaltene Vorbringen reicht zur Entlastung der Beklagten nicht aus.

Hierfür hätte sie vielmehr im Einzelnen darlegen müssen, welche Verbindungen es gegeben hätte und weshalb eine Umbuchung jeweils nicht möglich gewesen sein soll. Zudem fehlt auch jeglicher Vortrag dazu, ob es nicht am Folgetag – an diesem sind der Kläger und die Zedentin schließlich auch erst am späteren Nachmittag an ihrem Zielort angekommen – eine frühere Verbindung gegeben hätte.

Eine Entlastung ist der Beklagten daher nicht gelungen.

2.

Der Kläger hat gegen die Beklagte auch einen Anspruch auf Zahlung von Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz aus 800,00 EUR, jedoch erst ab dem 05.11.2022 gemäß §§ 280 Abs. 1, 2, 286 Abs. 1 S. 1, 288 Abs. 1 BGB. Nach Ablauf der mit Aufforderungsschreiben vom 18.10.2022 (Anlage K 4) gesetzten Zahlungsfrist bis zum 04.11.2022 ist die Beklagte ab dem Folgetag in Verzug geraten (§ 187 Abs. 1 BGB).

3.

Der Kläger hat gegen die Beklagte auch einen Anspruch auf Erstattung vorgerichtlicher Rechtsanwaltskosten nach Maßgabe des Klageantrags zu Ziff. 2 gemäß §§ 280, 281 BGB i.V.m. Art. 14 VO EG Nr. 261/2004 in Höhe von 159,94 EUR.

Der Kläger verfügte über eine bestätigte Buchung für den von der Beklagten auszuführenden Flug N01 am 30.09.2022 um 06:10 Uhr von Düsseldorf nach Málaga, welcher von der Beklagten annulliert wurde. Zwischen dem Fluggast und dem ausführenden Luftfahrtunternehmen entsteht mit der Annullierung eines Fluges durch den gesetzlichen Tatbestand des Art. 5 VO EG Nr. 261/2004 ein gesetzliches Schuldverhältnis.

Die Beklagte hat ihre Informationspflichten nach Art. 14 Abs. 2 EG-VO 261/04 verletzt. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes kommt ein Schadensersatzanspruch wegen einer Pflichtverletzung aus den sich aus der EG-VO 261/04 ergebenden Pflichten in Betracht, sofern das ausführende Luftfahrtunternehmen den Fluggast nicht vollständig und klar über seine Rechte aus der EG-VO 261/04 unterrichtet. Insbesondere ist darüber zu belehren, unter welchen Voraussetzungen, in welcher Höhe und gegen welches Unternehmen der Fluggast einen solchen Anspruch hat. Die Information des Fluggastes muss diesen in die Lage versetzen, seine Rechte effektiv und eigenverantwortlich wahrnehmen zu können. Da insbesondere die Verpflichtung zur Ausgleichsleistung bei großer Verspätung dem Wortlaut der Verordnung nicht zu entnehmen ist, reicht es zur Darlegung der „Regeln für Ausgleichs- und Unterstützungsleistungen“ nicht aus, lediglich den Verordnungstext wiederzugeben. Vielmehr muss der Fluggast dem Hinweis jedenfalls klar entnehmen können, unter welchen Voraussetzungen ihm grundsätzlich ein Ausgleichsanspruch in welcher Höhe zusteht und unter welchen Voraussetzungen das ausführende Luftverkehrsunternehmen nach Art. 5 Abs. 3 Fluggastrechte-VO von der Verpflichtung zur Ausgleichsleistung frei wird. Ferner muss der Hinweis die genaue Unternehmensbezeichnung und Anschrift enthalten, an die der Fluggast Zahlungsbegehren zu richten hat und gegebenenfalls die Information, welche Unterlagen er beifügen soll (BGH Urt. v. 25.2.2016 – X ZR 36/15, BeckRS 2016, 7889 Rn. 22, beck-online).

Ein diesen Anforderungen entsprechender Hinweis muss dem Fluggast ausweislich Art. 14 Abs. 2 VO EG Nr. 261/2004 zur Verfügung gestellt werden. Jeder betroffene Fluggast soll danach den schriftlichen Hinweis erhalten; davon, dass nur dem danach nachfragenden betroffenen Fluggast der schriftliche Hinweis zur Verfügung zu stellen sei, ist in der Bestimmung keine Rede. Auch aus der Systematik des Gesetzes lässt sich nicht herleiten, dass den betroffenen Fluggästen der schriftliche Hinweis nur auf Verlangen hin zur Verfügung zu stellen wäre. Art. 14 Abs. 1 Fluggastrechteverordnung und Art. 14 Abs. 2 Fluggastrechteverordnung stehen nicht in einem Abhängigkeitsverhältnis, sondern nebeneinander. Insoweit ist zu berücksichtigen, dass auch ein gemäß Art. 14 Abs. 1 Fluggastrechteverordnung klar lesbarer und deutlich sichtbar angebrachter Hinweis an die Fluggäste, schriftliche Auskunft über ihre Rechte aus der Fluggastrechteverordnung zu verlangen, nicht von allen Fluggästen zur Kenntnis genommen wird bzw. zur Kenntnis genommen werden kann. Dies gilt etwa für Analphabeten oder der Aushangsprache nicht mächtige Fluggäste wie auch für Fluggäste, die bereits nicht zum Flughafen anreisen, weil sie zuvor über die Annullierung ihres Fluges in Kenntnis gesetzt wurden oder ihnen bereits zuvor die Beförderung verweigert wurde (LG Köln, Urt. v. 04.09.2018, Az. 11 S 265/17; VuR 2019, 350, beck-online). Eine einschränkende Auslegung, dass nur auf Nachfrage die schriftlichen Hinweise zur Verfügung zu stellen seien, würde dem Sinn und Zweck des Art. 14 (Verhinderung, dass der Fluggast nicht aus Unwissenheit seine Ansprüche nicht geltend macht) zuwiderlaufen (ebenso LG Köln 4.9.2018 – 11 S 265/17, BeckRS 2018, 21389 = RRa 2019, 25; BeckOK Fluggastrechte-VO/Schmid, 21. Ed. 1.1.2022, Fluggastrechte-VO Art. 14 Rn. 8).

Dass die Beklagte dem Kläger einen solchen Hinweis in hinreichender Weise „zur Verfügung“ im Sinne von Art. 14 der Verordnung gestellt hat, hat sie nicht dargetan. Damit ist die Beklagte ihrer sekundären Darlegungslast nicht nachgekommen. Die Verletzung der Hinweispflicht steht als anspruchsbegründendes Tatbestandsmerkmal zwar zur Darlegungs- und Beweislast des Anspruchstellers. Behauptet dieser – wie vorliegend -, nicht (ordnungsgemäß) belehrt worden zu sein, trifft jedoch das Luftverkehrsunternehmen eine sekundäre Darlegungslast. Da der Hinweis nach Art. 14 Abs. 2 VO EG Nr. 261/2004 schriftlich zu geben ist, ist es dem ausführenden Luftverkehrsunternehmen regelmäßig möglich und auch zumutbar, vorzutragen, ob und mit welchem genauen Inhalt der Hinweis erteilt worden ist (BGH, Urteil vom 12.2.2019 – X ZR 24/18, NJW 2019, 1373 Rn. 9, beck-online).

Diesbezüglich ist seitens der Beklagten kein Vortrag erfolgt.

Die anwaltliche Hilfe war eine erforderliche Maßnahme der Rechtverfolgung. Ausgangspunkt ist die ex-ante-Sicht einer vernünftigen, wirtschaftlich denkenden Person in der Situation des Gläubigers. Ist das Luftverkehrsunternehmen der Informationsverpflichtung nicht oder nicht vollständig nachgekommen, ist die Inanspruchnahme anwaltlicher Hilfe als erforderlich anzusehen, sofern das Luftverkehrsunternehmen nicht darlegt, dass und aus welchen Gründen der Fluggast im Einzelfall über seine Rechte bereits soweit unterrichtet war, dass er des Hinweises nach Art. 14 Abs. 2 FluggastrechteVO nicht bedurfte (BGH, Urteil vom 12.2.2019 – X ZR 24/18, NJW 2019, 1373 Rn. 8, beck-online). Derartiges hat die Beklagte nicht hinreichend dargetan.

Der Höhe nach musste sich der Kläger auch nicht auf eine Beratung durch einen Rechtsanwalt beschränken, sondern durfte ihn unmittelbar mit der außergerichtlichen Durchsetzung der Forderung beauftragen. Nach ständiger Rechtsprechung des BGH hat der Schädiger nicht schlechthin alle durch das Schadensereignis adäquat verursachten Rechtsanwaltskosten zu ersetzen, sondern nur solche, die aus Sicht des Geschädigten zur Wahrnehmung seiner Rechte erforderlich und zweckmäßig waren. Maßgeblich ist die ex-ante-Sicht einer vernünftigen, wirtschaftlich denkenden Person. Dabei sind keine überzogenen Anforderungen zu stellen. Es kommt darauf an, wie sich die voraussichtliche Abwicklung des Schadensfalls aus der Sicht des Geschädigten darstellt. In einfach gelagerten Fällen, bei denen mit rechtlichen oder tatsächlichen Schwierigkeiten nicht zu rechnen ist, obliegt es dem Geschädigten grundsätzlich, seine Rechte zunächst selbst geltend zu machen. Art. 14 Abs. 2 Fluggastrechte-VO dient dem Zweck, dem Fluggast in den davon erfassten Fällen eine solche Geltendmachung zu ermöglichen, obwohl für einen Fluggast typischerweise nicht ohne weiteres ersichtlich ist, welche Ansprüche infrage kommen und gegen wen sie geltend gemacht werden. Wenn das Luftverkehrsunternehmen seiner Verpflichtung nach Art. 14 Abs. 2 Fluggastrechte-VO nicht nachgekommen ist, muss sich ein vernünftig und wirtschaftlich denkender Fluggast in der Regel nicht darauf beschränken, sich die unterbliebenen Informationen durch die Erteilung eines Beratungsmandats zu verschaffen. Wenn der Fluggast mangels ausreichender Belehrung nicht in der Lage ist, seine Ansprüche ohne anwaltliche Hilfe geltend zu machen, ist es in der Regel nicht zu beanstanden, dass er einen Anwalt mit der Geltendmachung seiner Rechte betraut. Das Luftverkehrsunternehmen hat es in der Hand, die damit verbundenen Kosten durch eine ordnungsgemäße Belehrung z u vermeiden. Wenn es diese Möglichkeit nicht nutzt, kann es nicht erwarten, dass der Fluggast sich darauf beschränkt, sich auf anderem Wege über die ihm zustehenden Rechte zu informieren. Der Fluggast darf den Umstand, dass er seine Rechte mangels ausreichender Information nicht selbst geltend machen kann, grundsätzlich vielmehr zum Anlass nehmen, einen anderen Weg zu suchen, um diese Rechte geltend zu machen. Dazu gehört – wie vorliegend – die Beauftragung eines Anwalts mit der außergerichtlichen Geltendmachung der Ansprüche (BGH, Urteil vom 1.9.2020 – X ZR 97/19; NJW-RR 2020, 1507 Rn. 36-38, beck-online).

4.

Der Kläger hat gegen die Beklagte auch einen Anspruch auf Zahlung von Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem jeweiligen Basiszinssatz aus 159,94 EUR, jedoch erst ab dem 05.11.2022 gemäß §§ 280 Abs. 1, 2, 286 Abs. 1 S. 1, 288 Abs. 1 BGB. Nach Ablauf der mit Aufforderungsschreiben vom 18.10.2022 (Anlage K 4) gesetzten Zahlungsfrist bis zum 04.11.2022 ist die Beklagte ab dem Folgetag in Verzug geraten (§ 187 Abs. 1 BGB).

II.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 92 Abs. 2 Nr. 1 ZPO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit findet ihre Grundlage in §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.

Der Streitwert wird auf bis 1.000,00 EUR festgesetzt.

Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelles Jobangebot

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)
als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

mehr Infos