Berliner Tabelle – Stand: 01.01.2002:

Berliner Tabelle – Stand: 01.01.2002:

alte Tabelle – 01.07. – 31.12.2001

alte Tabelle – 01.07.1999 – 30.06.2001

Aus gegebenen Anlass weisen wir daraufhin, dass es sich vorliegend um keine Internet-Seite des KG Berlin handelt!


Berliner Tabelle ab 1. 1. 2002 als Vortabelle zur Düsseldorfer Tabelle

Die Tabelle geht aus von den in Art. 1 § 2 der Zweiten Verordnung zur Änderung der Regelbetrag-Verordnung vom 08. 05.2001 festgesetzten Euro-Regelbeträgen ab 01.01.2002 für das in Art. 3 EinigungsV genannte Gebiet (BGBl 12001, 842) und nennt in Ergänzung der Düsseldorfer Tabelle (Stand: 01.01.2002) die monatlichen Unterhaltsrichtsätze der im Beitrittsteil des Landes Berlin wohnenden unverheirateten Kinder, deren Unterhaltsschuldner gegenüber insgesamt drei Personen (einem Ehegatten und zwei Kindern) unterhaltspflichtig ist und ebenfalls im Beitrittsteil wohnt.

Die Vomhundertsätze Ost ab Gruppe b) sind gem. § 1612 a II 1 BGB zu errechnen (z. B. 254 Euro: 174 Euro = 145,9 %). Die 135 %-Grenze Ost für die Kindergeldanrechnung nach § 1612 b V BGB beträgt in den drei Altersstufen 235 Euro bzw. 285 Euro-bzw. 337 Euro. Die 150 %-Grenze Ost für das Vereinfachte Verfahren (§ 645 I ZPO) beläuft sich in den drei Altersstufen auf 261 Euro bzw. 317 Euro bzw. 374 Euro.

Anmerkungen zur Berliner Tabelle:

Altersstufen in Jahren

(Der Regelbetrag einer höheren Altersstufe ist ab dem Beginn des Monats maßgebend, in den der 6. bzw. 12. Geburtstag fällt.)

0-5 (Geburt bis 6. Geburtstag)

6-11 (6. bis 12. Geburtstag)

12 – 17 [- 20] (12. bis 18. Geburtstag) [18-21. Geburtstag, wenn noch in der allg. Schulausbildung und im Elternhaushalt lebend]

Vom-

hundert-

satz

Ost

Vom-

hundert-

satz

West

Nettoeinkommen desBarunterhaltspflichtigen

Alle Beträge in Euro

Gruppe

a)

bis 1000

174

211

249

100

b)

1000-1150

181

HABEN SIE EINEN BUßGELDBESCHEID ERHALTEN?

Nicht vorzeitig zahlen! Viele Bußgeldbescheide sind fehlerhaft oder angreifbar. Wir prüfen Ihren Bescheid innerhalb 24 h kostenlos & unverbindlich auf mögliche Fehler. Nutzen Sie unseren neuen Service.

220

259

ab 1150

wie Düsseldorfer Tabelle (aber ohne 4. Altersstufe und ohne Bedarfskontrollbetrag)

Gruppe

1

bis 1300

188

228

269

100

2

1300-1500

202

244

288

107

3

1500-1700

215

260

307

114

4

1700-1900

228

276

326

121

5

1900-2100

241

292

345

128

6

2100-2300

254

308

364

135

7

2300- 2500

267

324

382

142

8

2500- 2800

282

342

404

150

9

2800-3200

301

365

431

160

10

3200-3600

320

388

458

170

11

3600- 4000

339

411

485

180

12

4000- 4400

358

434

512

190

13

4400- 4800

376

456

538

200

über 4800

nach den Umständen des Falls

I. Der monatliche Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen beträgt gegenüber minderjährigen

Kindern und gleichgestellten volljährigen Schülern

1. wenn der Unterhaltspflichtige erwerbstätig ist: 775 Euro (840 Euro-West B.)

2. wenn der Unterhaltspflichtige nicht erwerbstätig ist: 675 Euro (730 Euro-West B.),

II. Der monatliche Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen beträgt gegenüber volljährigen Kindern

1. wenn der Unterhaltspflichtige erwerbstätig ist: 925 Euro (1.000 Euro-West B.)

2. wenn der Unterhaltspflichtige nicht erwerbstätig ist: 825 Euro (890 Euro-West B.)

III. Der monatliche Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen beträgt gegenüber dem getrennt lebenden und dem geschiedenen Ehegatten

1. wenn der Unterhaltspflichtige erwerbstätig ist: 880 Euro (950 Euro-West B.)

2. wenn der Unterhaltspflichtige nicht erwerbstätig ist: 775 Euro (840 Euro-West B.)

IV. Der angemessene Bedarf (samt Wohnbedarfs und üblicher berufsbedingter Aufwendungen, aber ohne Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung) eines volljährigen Kindes, welches nicht gem. § 1603 II 2 BGB gleichgestellt ist, beträgt in der Regel monatlich: 555 Euro (600 Euro-West B.)

V. Der angemessene Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen gegenüber seinen Eltern beträgt mindestens monatlich: 1.155 Euro (1.250 Euro-West B.)

VI. Der angemessene Selbstbehalt des Unterhaltspflichtigen gegenüber der Mutter oder dem Vater (§ 1615 l BGB) beträgt mindestens monatlich: 925 Euro (1.000 Euro-West B.)

Die Berliner Tabelle als Vortabelle zur Düsseldorfer Tabelle ist anzuwenden, wenn sowohl der Unterhaltsgläubiger als auch der Unterhaltsschuldner im Beitrittsgebiet wohnen. Sie ist nur differenziert anzuwenden in den so genannten Ost-West-Fällen, in denen nicht alle Beteiligten im Beitrittsgebiet wohnen. In diesen Mischfällen ist wegen der Regelbeträge der Kinder nach Gruppe a oder Gruppe 1 und wegen des Bedarfs laut Anm. IV auf den Kindeswohnsitz und wegen des Selbstbehalts des Unterhaltspflichtigen auf dessen Wohnsitz abzustellen. Die Bestimmung eines höheren Unterhaltsbedarfs des Kindes richtet sich – ohne einen Abschlag von den Sätzen der Tabelle – nach den allgemeinen Grundsätzen. Der besseren Übersicht halber sind oben in Klammern die West-Beträge der Düsseldorfer Tabelle bzw. bei den Anmerkungen II und III die West-Beträge des KG genannt.

Die grundsätzlich hälftige Anrechnung von Kindergeld auf den Tabellenunterhalt erfolgt nur noch insoweit, als das hälftige Kindergeld zusammen mit dem geschuldeten Tabellenbedarfsbetrag der Düsseldorfer Tabelle (DT) bzw. der Berliner Tabelle (BT) den jeweils geltenden 135-prozentigen Regelbetrag (das Barexistenzminimum des minderjährigen Kindes) übersteigt (§ 1612 b 1 und V BGB). Der Kindergeldabzug kann mit folgender Formel (alle Beträge in Euro) berechnet werden:

Hälftiges Kindergeld (dieses beträgt ab 01.01.2002 77 Euro für das 1. bis 3. Kind sowie 89,50 Euro für das 4. und jedes weitere Kind, BGBl I 2001, 2074 [2077 f.] ) + Unterhaltsbedarfsbetrag – 135- prozentiger Regelbetrag West bzw. Ost (nach dem Wohnsitz des Kindes und seiner Altersstufe) = anzurechnendes Kindergeld (bei einem Negativsaldo entfällt die Anrechnung).

Daraus ergibt sich als Anlage zur Berliner Tabelle die folgende Kindergeldabzugstabelle (Tabellenbedarfsbetrag – Kindergeldabzug = Zahlbetrag) für das alte Bundesgebiet bis zur Gruppe 6 derDüsseldorfer Tabelle (135%-Grenze West):

Kind

Gruppe der DT

1. Altersstufe

2. Altersstufe

3. Altersstufe

1. bis 3. Kind

1 [bis 1.300]

188-11

= 177

228-0

= 228,00

269-0

= 269

ab 4. Kind

1

188-23,50

= 164,50

228-9,50

= 218,50

269-0

= 269

1. bis 3. Kind

2 [1.300-1.500]

202-25

=177

244-13

= 231,00

288-1

= 287

ab 4. Kind

2

202-37,50

= 164,50

244-25,50

= 218,50

288-13,50

= 274,50

1. bis 3. Kind

3 [1.500-1.700]

215-38

=177

260-29

= 231,00

307-20

= 287

ab 4. Kind

3

215-50,50

= 164,50

260-41,50

= 218,50

307-32,50

= 274,50

1. bis 3. Kind

4 [1.700-1.900]

228-51

=177

276-45

= 231,00

326-39

= 287

ab 4. Kind

4

228-63,50

= 164,50

276-57,50

= 218,50

326-51,50

= 274,50

1. bis 3. Kind

5 [1.900-2.100]

241-64

= 177

292-61

= 231,00

345-58

= 287

ab 4. Kind

5

241-76,50

= 164,50

292-73,50

= 218,50

345-70,50

= 274,50

1. bis 3. Kind

6 [2.100-2.300]

254-77

= 177

308-77

= 231,00

364-77

= 287

ab 4. Kind

6

254-89,50

= 164,50

308-89,50

= 218,50

364-89,50

= 274,50

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kindergeldabzugstabelle für das Beitrittsgebiet bis zur 135 %-Grenze Ost als Anlage zur Berliner Tabelle ist:

Kind

Gruppe der BT

1. Altersstufe

2. Altersstufe

3. Altersstufe

1. bis 3. Kind

a) [bis 1.000]

174-16

= 158

211-3

= 208

249-0

= 249

ab 4. Kind

a)

174-28,50

= 145,50

211-15,50

= 195,50

249-1,50

= 247,50

1. bis 3. Kind

b) [1.000-1.150]

181-23

= 158

220-12

= 208

259-0 = 259

ab 4. Kind

b)

181-35,50

= 145,50

220-24,50

= 195,50

259-11,50

= 247,50

1. bis 3. Kind

1 [bis 1.300]

188-30

= 158

228-20

= 208

269-9

=260

ab 4. Kind

1

188-42,50

= 145,50

228-32,50

= 195,50

269-21,50

= 247,50

1. bis 3. Kind

2 [1.300-1.500]

202-44

= 158

244-36

= 208

288-28

= 260

ab 4. Kind

2

202-56,50

= 145,50

244-48,50

= 195,50

288-40,50

= 247,50

1. bis 3. Kind

3 [1.500-1.700]

215-57

= 158

260-52

= 208

307-47

= 260

ab 4. Kind

3

215-69,50

= 145,50

260-64,50

= 195,50

307-59,50

= 247,50

1. bis 3. Kind

4 [1.700-1.900]

228-70

= 158

276-68

= 208

326-66

= 260

ab 4. Kind

4

228-82,50

= 145,50

276-80,50

= 195,50

326-78,50

= 247,50

1. bis 3. Kind

135%-Grenze Ost

235-77 = 158

285-77

= 208

337-77

= 260

ab 4. Kind

135%-Grenze Ost

235-89,50

= 145,50

285-89,50

= 195,50

337-89,50

= 247,50