Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Berührungsloser Verkehrsunfall fließender Verkehr – einfahrendes Fahrzeug

LG Hamburg – Az.: 331 S 69/17 – Urteil vom 09.05.2018

1. Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Amtsgerichts Hamburg vom 11.08.2017, Az. 6 C 15/17, wird zurückgewiesen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Berufungsverfahrens zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe

I.

Von tatsächlichen Feststellungen (§ 540 Abs.1 Satz 1 Ziff. 1 ZPO) wird gemäß den §§ 540 Abs.2, 313a Abs.1 Satz 1 ZPO abgesehen.

II.

Kurze Begründung für die Bestätigung der angefochtenen Entscheidung gemäß § 540 Abs.1 Satz 1 Ziff. 2 ZPO

Die Berufung der Beklagten ist zulässig, hat aber in der Sache keinen Erfolg. Zutreffend hat das Amtsgericht der Klage stattgegeben.

Hatten Sie einen unverschuldeten Verkehrsunfall?

Nutzen Sie Ihr Recht, einen Rechtsanwalt auf Kosten der gegnerischen Versicherung einzuschalten. Wir prüfen Ihren Anspruch auf Schadensersatz, Schmerzengeld, Mietwagen, Nutzungsausfallentschädigung, Haushaltsführungsschaden, Wertminderung und mehr.

Der Kläger hat nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme Anspruch auf vollen Schadensersatz. Gegen die Beklagtenseite spricht bereits der Beweis des ersten Anscheins für eine unfallursächliche Pflichtverletzung nach § 10 StVO. Dieser Anschein hat die Beklagte in der Beweisaufnahme auch nicht erschüttern können. Der streitgegenständliche Unfall hat sich im unmittelbaren zeitlichen und örtlichen Zusammenhang mit dem Rangieren und Einfahren ereignet. Das Motorrad des Klägers ist dabei auch dem geschützten fließenden Verkehr zuzurechnen, jedoch ohne dass diesem ein Auffahrverschulden anzulasten ist. Ein etwaiges Mitverschulden des Klägers kann nach der vom Amtsgericht durchgeführten Beweisaufnahme daher auch nicht festgestellt werden. Unter diesen Umständen bleibt es dabei, dass gegen die Beklagtenseite der nicht erschütterte Beweis des ersten Anscheins spricht und die einfache Betriebsgefahr des Motorrades des Klägers dahinter vollständig zurücktritt.

Dies hat das Amtsgericht hat auch zu Recht und mit zutreffender Beweiswürdigung und rechtlichen Erwägungen festgestellt. Die Ausführungen und Erklärungen in der Berufungsbegründung führen daher auch nicht zu einer abweichenden Beurteilung.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs.1 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ohne Abwendungsbefugnis folgt aus den §§ 708 Nr.10 und 713 ZPO i.V.m. § 26 Nr.8 EGZPO.

Die Revision war nicht zuzulassen, weil die Voraussetzungen des § 543 Abs. 2 ZPO nicht vorliegen.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print