Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Bürgersteigunebenheiten von 1,5 cm sind hinzunehmen – kein Schadensersatz!

Oberlandesgericht Nürnberg

Az.: 4 U 1522/01

Verkündet am 18. Juli 2001

Vorinstanz: LG Ansbach – Az.: 3 O 1790/00


In Sachen hat der 4. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Nürnberg aufgrund der mündlichen Verhandlung vom 18.7.2001

für Recht erkannt:

I. Die Berufung der Klägerin gegen das Endurteil des Landgerichts Ansbach vom 16. März 2001 wird zurückgewiesen.

II. Die Klägerin trägt die Kosten des Berufungsverfahrens.

III. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

IV. Die Entscheidung beschwert die Klägerin mit 15.000,00 DM.

B e s c h l u ß:

Der Streitwert des Berufungsverfahrens wird festgesetzt auf 15.000, 00 DM.

Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 543 Abs. 1 ZPO abgesehen.

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e:

Die Berufung ist zulässig, insbesondere ist sie form- und fristgerecht eingelegt und begründet worden.

In der Sache hat das Rechtsmittel jedoch keinen Erfolg, da das Landgericht die Klage zu Recht mit der Begründung abgewiesen hat, eine für den Unfall ursächliche Verkehrssicherungspflichtverletzung des Beklagten sei nicht feststellbar.

Der Senat nimmt zur Vermeidung von Wiederholungen gemäß § 543 Abs. 1 ZPO auf die zutreffenden Ausführungen in den Entscheidungsgründen des angefochtenen Urteils Bezug und macht sie sich zu einen.

Lediglich zur Klarstellung sei darauf hingewiesen, daß die Klägerin selbst mit Schriftsatz vom 9 Juli 2001 vortragen läßt, die Unfallstelle habe sich am äußersten Rand des Gehsteiges befunden. Nur am äußersten Rand des Gehsteiges, also gerade nicht an der Unfallstelle, hat der Zeuge P jedoch eine Unebenheit im Ausmaß von etwa 3 1/2 Zentimeter gemessen. Die geanderen Niveau-Unterschiede zwischen den einzelnen Gehwegplatten betrugen nach den Messungen dieses Zeugen nur ca. 1 1/2 Zentimeter.

Da auch die Briefträgerin P bei ihrer Zeugenaussage nur von “einem” tiefen Loch spricht, steht für den Senat fest, daß es nur dieses eine Loch von 3,5 Zentimeter Tiefe unmittelbar am Verteilerkasten gegeben hat. Dieses war nach dem eigenen Vortrag der Klägerin jedoch nicht unfallursächlich.

Unebenheiten im Ausmaß von 1 1/2 Zentimetern, wie sie der Klägerin hier zum Verhängnis wurden, sind jedenfalls dann von den Verkehrsteilnehmern hinzunehmen, wenn sie sich auf einem normalen Gehweg und nicht etwa in der Fußgängerzone einer Großstadt befinden.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ergibt sich aus den §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO.

Gemäß § 546 Abs. 2 ZPO war der wert der Beschwer festzusetzen.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print