Skip to content

Corona-Pandemie – Sperrstunde für 24.00 Uhr für öffentliche Vergnügungsstätten angeordnet

VG Aachen – Az.: 7 L 758/20 – Beschluss vom 22.10.2020

1. Die aufschiebende Wirkung der am 19. Oktober 2020 erhobenen Klage gleichen Rubrums mit dem Aktenzeichen 7 K 2554/20 gegen die Allgemeinverfügung der Antragsgegnerin vom 14. Oktober 2020 wird angeordnet, soweit dort unter Ziffer IV für öffentliche Vergnügungsstätten eine Sperrstunde für 24.00 Uhr angeordnet wurde.

2. Der Wert des Streitgegenstandes wird auf 5.000,00 Euro festgesetzt.

Gründe

Der Antrag ist zulässig und begründet. Insbesondere ist durch die Erklärung der Antragsgegnerin vom 20. Oktober 2020, wonach aus Ziffer IV der streitgegenständlichen Allgemeinverfügung keine Vollstreckungsmaßnahmen hergeleitet werden, nicht das Rechtsschutzbedürfnis entfallen. Der Erklärung lässt sich nicht entnehmen, ob sie für die Dauer des gesamten Klageverfahrens abgegeben wurde oder nur für das Eilverfahren. Auch angesichts dessen, dass ein Verstoß gegen die Regelungen der streitgegenständlichen Allgemeinverfügung bußgeldbewehrt ist, ist von einem fortbestehenden Rechtsschutzbedürfnis auszugehen.

Benötigen Sie Hilfe vom Anwalt? Schildern Sie uns Ihr Anliegen und fordern online unsere unverbindliche Ersteinschätzung an.

Corona-Pandemie - Sperrstunde für 24.00 Uhr für öffentliche Vergnügungsstätten angeordnet
Symbolfoto: Von Corona Borealis Studio/Shutterstock.com

Im Rahmen der im Eilverfahren allein möglichen und gebotenen summarischen Prüfung überwiegt das private Interesse der Antragstellerin an einer Aussetzung der Vollziehung das öffentliche Interesse der Antragsgegnerin an der sofortigen Vollziehung. Die Anordnung einer Sperrstunde auf 24.00 Uhr für öffentliche Vergnügungsstätten stellt sich als voraussichtlich rechtswidrig dar. Es ist bereits nicht ersichtlich, dass die Anordnung einer Sperrstunde für sämtliche öffentliche Vergnügungseinrichtungen erforderlich ist, um eine Eindämmung der Pandemie durch Reduzierung der Neuinfektionen zu erreichen. Es liegen keine Anhaltspunkte dafür vor, dass öffentliche Vergnügungsstätten generell unter den bislang geltenden Schutz- und Hygienemaßnahmen einen derart wesentlichen Anteil am Infektionsgeschehen gehabt haben, dass die Anordnung einer Sperrstunde erforderlich wäre. Die Verordnung zum Schutz vor Neuinfizierungen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 (Coronaschutzverordnung – CoronaSchVO) sieht vorbeugende Maßnahmen, wie die Erarbeitung und Implementierung von Schutz- und Hygienekonzepten vor. So sind Spielhallen, die unter den Begriff der öffentliche Vergnügungsstätte fallen, durch § 10 Abs. 7 CoronaSchaVO verpflichtet, entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um die Sicherheit der Benutzer zu gewährleisten. Dass derartige Konzepte, nicht ausreichend sein sollen, um die Bevölkerung vor Neuinfektionen zu schützen, wurde von der Antragsgegnerin weder dargelegt, noch ist dies sonst ersichtlich. Vielmehr stellte das Robert-Koch-Institut in seinem Epidemiologischen Bulletin Nr. 38/2020 vom 17. September 2020, für Gaststätten fest, dass diese als Infektionsumfeld eine untergeordnete Rolle spielen. Warum dies für öffentliche Vergnügungsstätten, wie Spielhallen, in denen ein geselliges Zusammensein von untergeordneter Bedeutung ist und der Einzelne sich in aller Regel auf das Spiel bzw. die Bedienung von Spielautomaten fokussiert, anders sein sollte, ist nicht hinreichend dargelegt und erschließt sich auch sonst nicht. Vielmehr ist es in einer Vielzahl öffentlicher Vergnügungsstätten möglich, Mindestabstände und sonstige Hygienemaßnahmen einzuhalten. Eine pauschale Anordnung einer Sperrstunde erscheint mithin nicht erforderlich bzw. angemessen.

Die Antragsgegnerin trägt gemäß § 154 Abs. 1 VwGO die Kosten des Verfahrens.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.