Kurze Unterbrechung begründet keine neue Frist für doppelte Haushaltsführung!

Wir stellen ein - Bewerben Sie sich jetzt!

Aktuelle Stellenangebote in unserer Kanzlei und weitere Informationen.

FG Niedersachsen

SCHADENSREGULIERUNG NACH VERKEHRSUNFALL

Erhalten Sie jetzt eine kostenlose und unverbindliche Ersteinschätzung. Einfach und schnell Unfall melden.

Az. 2 K 380/98

Urteil vom 16.01.2002

Revision beim BFH – Az. VI R 22/02


Leitsätze (vom Verfasser – nicht amtlich!):

Der Aufwendungsabzug aufgrund einer beruflich veranlassten doppelten Haushaltsführung ist bei einer Beschäftigung am selben Ort auf 2 Jahre begrenzt. Wird der doppelte Hausstand lediglich für einen Monat unterbrochen, wird dadurch die Zweijahresfrist nach § 9 Abs. 1 Satz 3 Nr. 5 EStG nicht berührt. Die Zweijahresfrist beginnt mithin nach der einmonatigen Unterbrechung nicht von erneutem!


Entscheidungsgründe:

Nach Ansicht des Finanzgerichts Niedersachsen kann eine kurze Unterbrechung nichts an dieser Rechtsfolge ändern. Denn eine einmonatige Unterbrechung setzt eine neue Zweijahresfrist nicht in Gang.