Arbeitsverhältnis zwischen Ehegatten begründet einen Lohnanspruch!

Wir stellen ein - Bewerben Sie sich jetzt!

Aktuelle Stellenangebote in unserer Kanzlei und weitere Informationen.

Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz

Az.: 7 Sa 1390/01

WURDEN SIE GEBLITZT?

Fast jeder 2.verschickte Bußgeldbescheid ist fehlerhaft oder angreifbar. Schicken Sie uns jetzt kostenlos & unverbindlich Ihren Bescheid. Wir prüfen ihn binnen 24 h für Sie auf mögliche Fehler.

Urteil vom 03.12.2002


Leitsatz (vom Verfasser – nicht amtlich): Besteht zwischen Ehegatten ein Arbeitsverhältnis, so hat der mitarbeitende Ehegatte neben einem Unterhalts- selbstverständlich auch einen Lohnanspruch.


Sachverhalt: Die Klägerin hat in der Woche ca. 40 Stunden in dem Restaurant ihres Mannes gearbeitet. Dann entzweiten sich die Ehegatten und lebten getrennt. Der verklagte Ehemann wies die Lohnforderungen seiner Ehefrau mit dem Argument zurück, dass sie aus der „Kasse“ des Restaurants das Geld für den Lebensunterhalt der Familie erhalten hat. Ferner behauptete er, dass das Arbeitsverhältnis nur zum Schein bestanden habe.

Entscheidungsgründe: Das Gericht gab der Zahlungsklage der Ehefrau statt, der verklagte Ehemann muss neben dem Unterhalt auch Arbeitslohn zahlen. Die Richter wiesen daraufhin, dass Ehegatten untereinander selbstverständlich auch Arbeitsverträge abschließen können, aus denen ein Lohnanspruch des Ehegatten besteht.