Skip to content

Ein gerichtlicher Vergleich, der ohne den Vermerk „vorgelesen und genehmigt“ protokolliert wurde ist formunwirksam


Bayerischer Verwaltungsgerichtshof

Az: 9 C 13.2454

Beschluss vom 09.01.2014


I. Der Beschluss des Verwaltungsgerichts Würzburg vom 29. Oktober 2013 wird aufgehoben. Der Antrag auf Zwangsvollstreckung aus dem Vergleich vom 9. April 2013 wird abgelehnt.

II. Der Vollstreckungsgläubiger trägt die Kosten des Verfahrens in beiden Rechtszügen.

III. Der Streitwert wird auf 1.000 Euro festgesetzt.

Gründe

I.

Die Parteien streiten um die Vollstreckbarkeit eines in der mündlichen Verhandlung vor dem Verwaltungsgericht am 9. April 2013 geschlossenen Vergleichs. Die Niederschrift dieser mündlichen Verhandlung enthält keinen Vermerk, dass der streitgegenständliche Vergleich vorgelesen und genehmigt wurde.

Mit Beschluss vom 29. Oktober 2013 ordnete das Verwaltungsgericht die Vollstreckung aus dem gerichtlichen Vergleich vom 9. April 2013 an und drohte der Vollstreckungsschuldnerin für den Fall, dass sie der in diesem Vergleich unter Ziffer I bezeichneten Verpflichtung nicht bis zum 15. Dezember 2013 nachkomme, ein Zwangsgeld in Höhe von 1.000 Euro an. Zur Begründung heißt es dazu im Wesentlichen, die Vollstreckung sei nach § 168 Abs. 1 Nr. 3 VwGO anzuordnen gewesen, Anhaltspunkte, die der Wirksamkeit des gerichtlichen Vergleichs entgegenstünden, seien weder erkennbar noch geltend gemacht.

Die Vollstreckungsschuldnerin hat gegen diesen Beschluss Beschwerde eingelegt und beantragt, den Beschluss des Verwaltungsgerichts Würzburg vom 29. Oktober 2013 aufzuheben.

Eine Vollstreckung aus dem Vergleich vom 9. April 2013 sei mangels eines Verlesungsvermerks nicht möglich.

Der Vollstreckungsgläubiger tritt dem unter Hinweis auf die mögliche materielle Wirksamkeit des Vergleichs entgegen und hat im Übrigen keinen Antrag gestellt.

II.

Die zulässige Beschwerde ist begründet. Dementsprechend war die angefochtene Entscheidung des Verwaltungsgerichts Würzburg aufzuheben und der Antrag auf Vollstreckung aus dem Vergleich vom 9. April 2013 abzulehnen.

Gemäß § 168 Abs. 1 Nr. 3 VwGO wird aus gerichtlichen Vergleichen vollstreckt. Allerdings sind nur die in einem verwaltungsgerichtlichen Verfahren nach § 106 VwGO (formgültig) geschlossenen Vergleiche taugliche Vollstreckungstitel (vgl. Kraft in Eyermann, VwGO, 13. Aufl. 2010, § 168, Rn. 14; Kopp, VwGO, 18. Aufl. 2012, § 168, Rn. 5). Der Text eines – wie hier – zu Protokoll des Gerichts geschlossenen Vergleichs ist gemäß § 105 VwGO i.V.m. § 162 Abs. 1 Satz 1 ZPO zu verlesen und von den Parteien genehmigen zu lassen. Der Verlesungs- und Genehmigungsvermerk („v.u.g.“) ist in die Niederschrift aufzunehmen (vgl. zum Ganzen: Geiger in Eyermann, VwGO, § 106, Rn. 23). Daran fehlt es im vorliegenden Fall. Ein wegen eines derartigen Formmangels (fehlender v.u.g.-Vermerk) unwirksamer gerichtlicher Vergleich mag zwar – worauf auch der Vollstreckungsgläubiger hinweist – unter Umständen wegen seiner Doppelnatur als Prozesshandlung und materiell-rechtlicher Vertrag als außergerichtlicher Vergleich wirksam sein, er ist jedoch nicht gemäß § 168 Abs. 1 Nr. 3 VwGO vollstreckbar.

Können wir Ihnen helfen? Rufen Sie uns an: 02732 791079 und vereinbaren einen Beratungstermin oder fordern Sie unverbindlich unsere Ersteinschätzung online an.

Die Kostenentscheidung für beide Instanzen ergibt sich aus § 154 Abs. 1 VwGO. Die Festsetzung des Streitwerts folgt aus § 47 Abs. 1, Abs. 3, § 52 Abs. 1 GKG.

Dieser Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO).

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.