Skip to content

Geldwäsche: Wie viel Bargeld darf ich ohne Nachweis einzahlen?

Mittelherkunft und Geldwäscherecht

Haben Sie sich auch schon einmal gefragt, wie viel Bargeld Sie eigentlich ohne Nachweis auf Ihr Konto einzahlen dürfen? Die Einzahlungsgrenze liegt in der Regel bei 10.000 Euro oder weniger pro Person und pro Bank. Sobald Sie mehr als diesen Betrag einzahlen, müssen Sie einen Nachweis zur Herkunft des Geldes (Mittelherkunft) erbringen. Diese Grenze ist gesetzlich vorgeschrieben und soll vor allem Geldwäsche verhindern. Was es damit auf sich hat uns welche Regeln sonst noch gelten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Wie Banken Geldwäsche bekämpfen.

Geldwäsche Einzahlungsgrenzen ohne Nachweis
Wie viel Bargeld darf ich einzahlen, ohne einen Nachweis über die Herkunft zu erbringen? Hier finden Sie die gesetzlichen Richtlinien und Regeln zur Geldwäscheprävention. (Symbolfoto: Africa Studio/Shutterstock.com)

Geldwäsche ist in Deutschland ein überaus fundamentales Problem, welchem die Bundesregierung durch das Gesetz zu der Bekämpfung eben jener Geldwäsche bereits entgegengetreten ist. Auf der Grundlage dieses Gesetzes ist nunmehr die Frage interessant, in welcher Höhe überhaupt noch Bargeldeinzahlungen auf das eigene Girokonto vorgenommen werden, wenn die Herkunft des Geldes überhaupt nicht belegt werden kann. Dies ist ein Kern der Geldwäsche, da bei den illegalen Machenschaften die Herkunft des Geldes so weit wie nur irgend möglich verschleiert werden soll. Dass der Gesetzgeber mit einem entsprechendem Gesetz dieser Praxis entgegenwirkt ist durchaus nachvollziehbar, doch hat dieses Gesetz auch Folgen für die ehrlichen Bürger dieses Landes.

Herkunft des Geldes bei Einzahlungen

Auf der Grundlagen des Gesetzes zur Bekämpfung von der Geldwäsche werden Banken sowie auch die Bankkunden durchaus gefordert. Das Jahr 2022 war hierfür ein regelrechter Wendepunkt, da die Bankkunden sich von der Bank die Fragestellung gefallen lassen muss, wo das eingezahlte Geld überhaupt herstammt.

Was ist der Grund dafür, dass eine unbegrenzte Bargeldzahlung ohne entsprechende Nachweise nicht möglich ist

Für einen sehr langen Zeitraum haben sich die Banken in Deutschland nicht sonderlich darum gekümmert, woher die von den Bankkunden in bar eingezahlten Beträge auf die Konten überhaupt stammten. Sowohl den Bankkunden als auch den Banken selbst war diese Praxis überaus recht, da die Bargeldeinzahlung auf das Bankkonto für gewöhnlich sehr unkompliziert und schnell auch schon an bestimmten Terminals möglich gewesen ist. Erst eine Gesetzesverschärfung innerhalb der EU brachte diesbezüglich Änderungen mit sich. Seit dem Jahr 2022 werden Banken von dem Gesetzgeber dazu angehalten, Befragungen der Kunden im Zusammenhang mit der Herkunft von den eingezahlten Barbeträgen durchzuführen.

Es ist für die Banken nicht ausreichend, die simple Frage nach der Bargeldherkunft zu stellen. Bankkunden müssen auch sogenannte Mittelherkunftsnachweise gegenüber der Bank erbringen, welche dann von den Banken im Hinblick auf die Glaubwürdigkeit genau überprüft werden müssen.

Ohne Nachweis keine Einzahlung

Diejenigen Bankkunden, welche im Hinblick auf die Herkunft des Bargeldes keinerlei Belege erbringen können oder wollen, können auch keinerlei Bargeldeinzahlungen auf das Bankkonto vornehmen. Dies ist jedoch nicht die einzige Konsequenz, die in einem derartigen Fall für den Bankkunden droht. Im schlimmeren Fall ist es sogar denkbar, dass von der Bank eine Sperrung des Girokontos oder sogar eine Kündigung des Girokontos vorgenommen wird. Im Zuge dieser Maßnahme erfolgt für gewöhnlich auch eine sogenannte Verdachtsmeldung im Zusammenhang mit dem Verbrechen der Geldwäsche seitens der Bank an die zuständigen Ermittlungsbehörden. Der Bankkunde wird sich dann unter gewissen Umständen mit den Ermittlungsbehörden auseinandersetzen und spätestens dort eine Mittelherkunftsmeldung erbringen müssen. Durch den frühzeitig bei der Bank erbrachten Mittelherkunftsnachweis kann dies jedoch wirksam vermieden werden.

Abweichungen von der gesetzlichen Grundlage

Obgleich es jetzt so klingen mag, dass ohne einen Nachweis über die Herkunft des Geldes keinerlei Bargeldeinzahlungen mehr auf dem Girokonto vorgenommen werden kann, so ist dies in Deutschland nicht ganz so. Es gibt im Zusammenhang mit der Nachweispflicht im Zusammenhang mit der Bargeldherkunft und der Bareinzahlung auf das Konto auch gewisse Grenzen. Die gesetzliche Grundlage hierfür bildet das GwG (Geldwäschegesetz). Dieses Gesetz besagt, dass in Deutschland Bargeldeinzahlungen auf das Konto ab einer Mindesthöhe von 10.000 Euro mit einem Mittelherkunftsnachweis belegt werden müssen. Dies gilt jedoch nur dann, wenn es sich um Bestandskunden der Bank handelt. Die Bundesaufsicht für Finanzen (BaFin) schreibt vor, dass die sogenannten Nicht-Bestandskunden von der jeweiligen Bank bereits ab einer Mindestbargeldeinzahlung von 2.500 Euro auf das Konto einen entsprechenden Nachweis gegenüber der Bank erbringen müssen.

Die endgültige Entscheidungsgewalt im Hinblick auf die Einzahlungsgrenzen ohne Belege liegt letztlich bei den jeweiligen Banken. Es ist dementsprechend denkbar, dass die Bank höhere oder auch tiefere Einzahlungsgrenzen im Zusammenhang mit der Nachweispflicht für sich festsetzt.

Die Banken halten sich an die Empfehlungen

In der gängigen Praxis ist es so üblich, dass ein Bestandskunde bei einer Bank erst ab einem Mindestbetrag von 10.000 Euro als Bargeldeinzahlung auf das Konto einen entsprechenden Nachweis erbringen muss. Für Neukunden liegt dieser Wert für gewöhnlich bei 2.500 Euro. Hierbei handelt es sich jedoch mitnichten um eine Regelung, welche die Banken selbst erfreut. Bei den meisten Banken herrscht diesbezüglich die Ansicht vor, dass der Staat sie im Sinne einer staatlichen Behörde als Instrument für die Geldwäschebekämpfung einsetzt. Eine Gegenleistung für diese Tätigkeit gibt es jedoch vom Staat für die Banken nicht, sodass diese Praxis für die Banken letztlich einen erheblichen Bürokratiemehraufwand mit sich bringt, der nicht wirtschaftlich entlohnt wird.

In der gängigen Praxis nutzen Banken gewisse Automatismen zur Erkennung der Bargeldeinzahlungspraktiken ihrer Kunden. Sollten Kunden dementsprechend den Versuch unternehmen, die 10.000 Euro bzw. 2.500 Euro durch mehrere Teilbeträge zu umgehen, so kann auch eine kleinere Bargeldeinzahlung bereits eine Nachweispflicht des Kunden mit sich bringen. Es wird nicht immer nur die Ersteinzahlung gewertet, es erfolgt eine Gesamtbewertung des Gesamtbildes.

Kritsche Betrachtung

Die staatliche Geldwäschebekämpfung in Deutschland ist zweifelsohne richtig und auch erforderlich, allerdings gibt es auf der anderen Seite auch noch die persönlichen Rechte der unbescholtenen Bürger. Kein Bankkunde möchte natürlich anlasslos im Zusammenhang mit dem eigenen Geld von der Bank “ausgehorcht” oder sogar grundlos der Geldwäsche verdächtigt werden. Es ist ja auch noch möglich, ohne einen entsprechenden Nachweis Bargeld auf das eigene Konto einzuzahlen. Für diejenigen Bankkunden, die im Hinblick auf die Mittelherkunft ihrer Bargelder kein Problem sehen, gibt es jedoch in der gängigen Praxis durchaus gewisse Problematiken. Besonders die Frage, was genau als Mittelherkunftsnachweis dienlich sein kann oder woher ein derartiger Nachweis bezogen werden kann, ist für die ehrlichen Bankkunden besonders interessant. Für gewöhnlich können Kassenbons oder auch anderweitige Belege im Zusammenhang mit Bargeldzahlung durchaus bei der Bank als Mittelherkunftsbeleg ausreichend sein. Im absoluten Zweifel sollte der Bankkunde jedoch die eigene Bank diesbezüglich kontaktieren und die Frage stellen, welche genauen Mittelherkunftsnachweise die Bank im Zusammenhang mit der Bargeldeinzahlung erwartet.

Problematisch dürfte hierbei jedoch der Umstand sein, dass die Gesetzgebung, welche in den Jahren 2021 und 2022 erst ihren Anfang nahm, für die meisten Banken ebenfalls noch als Neuland betrachtet werden muss. Es ist daher durchaus denkbar, dass die eigene Bank im Hinblick auf diese Thematik selbst noch keine endgültigen Lösungen für sich herausgearbeitet hat. Fakt ist jedoch, dass die Thematik der Geldwäsche in den letzten Jahren an Brisanz innerhalb der EU gewonnen hat. Dementsprechend ist auch nicht damit zu rechnen, dass es zu einer Entschärfung des Geldwäschebekämpfungsgesetzes in Deutschland bzw. innerhalb der EU kommen wird. Natürlich ist bei so manchem Bankkunden der Ärger darüber, dass ein unbescholtener Bürger und Bankkunde plötzlich Rechenschaft über das eigene Geld bei der Bank ablegen muss, durchaus verständlich. An dieser Stelle sei jedoch daran erinnert, dass die Banken dies gänzlich ähnlich sehen und dass die Gesetzesentwicklung in Deutschland nicht auf die Banken zurückzuführen ist. Dementsprechend sind die Banken auch im Hinblick auf Kritik nicht der richtige Ansprechpartner.

Fazit

Es ist wichtig, dass wir alle verstehen, wie Geldwäsche funktioniert und welche Regeln wir beachten müssen, um illegalem Geldverkehr vorzubeugen. Durch das Einzahlen von großen Bargeldbeträgen ohne Nachweis können Kriminelle leicht Geld waschen und so ihre illegalen Aktivitäten fortführen. Was ein Schaden für die gesamte Gesellschaft wäre. Bankkunden sollten also vorsichtig sein und nur solche Beträge einzahlen, die unter der maximalen Einzahlungsgrenze liegen oder zu denen Sie auch einen gültigen Nachweis vorlegen können. Anderenfalls könnten Sie schnell unbeabsichtig ins Visier der Finanzbehörden geraten und unangenehme Fragen beantworten müssen.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.