Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Honorarvereinbarung zwischen Arzt und Patient

LG München I

Az.: 31 S 10595/10

Endurteil vom 31.05.2011


1. Die Berufung der Beklagten gegen das Urteil des Amtsgerichts München vom 28.04.2010, Az. 163 C 34297/09, wird zurückgewiesen.

2. Die Beklagte hat die Kosten des Berufungsverfahrens zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Gründe:

Von der Darstellung des Tatbestandes wird abgesehen und auf die tatsächlichen Feststellungen des erstinstanziellen Urteils verwiesen, § 540 Abs. 1 ZPO.

Die Kammer folgt in vollem Umfang den Ausführungen des Erstgerichts, wonach eine wirksame Vergütungsvereinbarung zwischen den Parteien nicht zustande gekommen ist.

In der vertragsärztlichen Versorgung darf eine Vergütung von einem gesetzlich Versicherten nur gefordert werden, wenn insoweit der Versicherte vor Beginn der Behandlung ausdrücklich verlangt, auf eigene Kosten behandelt zu werden und dies dem Arzt schriftlich bestätigt (§ 18 Abs. 8 Nr. 3 BMV-Ä bzw. § 21 Abs. 8 Nr. 2 BMV-Ä/EKV).

Diesen Erfordernissen wird die Honorarvereinbarung vom 07.03.2008 nicht gerecht; sie entspricht vielmehr den Voraussetzungen der Gebührenregelung nach § 2 GOÄ.

Zutreffend weist das Erstgericht insoweit auf den unterschiedlichen Regelungszweck der beiden Vorschriften hin.

Auch die Bundesärztekammer weist im Deutschen Amtsblatt Heft 38/106 vom 18.09.2009 aus aktuellem Anlass unter Zitierung des Urteils des Landgerichts Mannheim vom 18.01.2008 darauf hin, dass ein Arzt nur dann als privatärztliche Leistungen nach der GOÄ abrechnen darf, wenn diese ausdrücklich vom Patienten gewünscht werden.

Dabei gilt dies auch, wenn der gesetzlich versicherte Patient eine private Zusatzversicherung besitzt, denn eine solche tritt nicht immer automatisch vollständig ein. Wegen der vielschichtigen Gestaltungsmöglichkeiten ist der gesetzlich Krankenversicherte damit nicht ohne Weiteres einem Privatpatienten gleichzustellen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ergibt sich aus §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print