Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Kollision Linksabbieger mit auf einem Schutzstreifen entgegenkommenden Motorrad

AG Dortmund – z.: 425 C 6946/18 – Urteil vom 26.02.2019

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Dem Kläger bleibt nachgelassen, die Zwangsvollstreckung durch Sicherheitsleistung in Höhe von 110 % des aus dem Urteil vollstreckbaren Betrages abzuwenden, falls nicht die Beklagten vor der Vollstreckung Sicherheit in gleicher Höhe leisten.

Tatbestand

Der Kläger verlangt von den Beklagten Schadensersatz aufgrund eines Verkehrsunfalls, der sich am 07.07.2018 in Dortmund ereignete.

Zum Unfallzeitpunkt befuhr der Kläger die Schützenstraße in nördlicher Richtung. Er beabsichtigte nach links in die Bülowstraße einzubiegen. Er fuhr in den Kreuzungsbereich und hielt an. Ein Pkw, der ihm auf der Schützenstraße entgegenkam signalisierte ihm mittels Lichthupe, dass er ihn vorbeilassen wollte. Daraufhin fuhr der Kläger wieder an.

Zu diesem Zeitpunkt befuhr der Beklagte zu 2) mit dem Motorrad der Beklagten zu 1), welches bei der Beklagten zu 3) haftpflichtversichert ist, ebenfalls die Schützenstraße und zwar dem Kläger entgegenkommend. Die Schützenstraße hat am rechten Fahrbahnrand einen Schutzstreifen für Radfahrer der mit einer Leitlinie Zeichen 340 und dem Sinnbild gem. § 39 Abs. 7 StVO für Radfahrer gekennzeichnet ist. Der Beklagte zu 2 fuhr rechts an dem Fahrzeug vor ihm fahrenden, dem Kläger entgegenkommend, das signalisiert hatte, er könne nach links abbiegen, vorbei. Es kam zum Anstoß zwischen dem Fahrzeug des Klägers und dem Motorrad. Der Motorradfahrer flog über die Motorhaube des Fahrzeugs des Klägers. Dem Kläger ist insgesamt ein Sachschaden in Höhe von 2.212,00 € entstanden. Ferner hat er an den Sachverständigen … 658,90 € zu zahlen. Die Beklagten bestreiten die Schadenshöhe.

Hatten Sie einen unverschuldeten Verkehrsunfall?

Nutzen Sie Ihr Recht, einen Rechtsanwalt auf Kosten der gegnerischen Versicherung einzuschalten. Wir prüfen Ihren Anspruch auf Schadensersatz, Schmerzengeld, Mietwagen, Nutzungsausfallentschädigung, Haushaltsführungsschaden, Wertminderung und mehr.

Der Kläger behauptet, der Beklagte zu 2) sei auf dem Fahrradweg dem Kläger entgegengekommen. Er habe mit einem derart rücksichtslosen Verhalten nicht zu rechnen brauchen.

Der Kläger beantragt,

1. die Beklagten gesamtschuldnerisch zu verurteilen, an das Sachverständigenbüro … 658,90 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 18.09.2018 zu zahlen;

2. die Beklagten gesamtschuldnerisch zu verurteilen, an den Kläger 2.212,00 € nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz seit dem 18.09.2018 zu zahlen;

3. die Beklagten gesamtschuldnerisch zu verurteilen, den Kläger von vorgerichtlichen Anwaltskosten in Höhe von 334,75 € freizustellen.

Die Beklagten beantragen, die Klage abzuweisen.

Das in die gleiche Richtung wie der Beklagte zu 2) fahrende Fahrzeug habe ebenfalls nach links abbiegen wollen und deshalb im Kreuzungsbereich auch angehalten. Der Beklagte zu 2) sei hinter diesem Fahrzeug geradeaus gefahren: Er sei auf der Fahrbahn gefahren.

Wegen des weiteren Parteivorbringens wird auf den vorgetragenen Inhalt der gewechselten Schriftsätze Bezug genommen.

Das Gericht hat Beweis erhoben über den Unfallhergang durch uneidliche Vernehmung des Zeugen … . Ferner hat es die jeweiligen Fahrzeugführer angehört. Wegen des Ergebnisses der Beweisaufnahme wird auf die Sitzungsniederschrift vom 26.02.2019 Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist unbegründet.

Der Kläger kann unter keinem rechtlichen Gesichtspunkt Schadensersatz aufgrund des hier strittigen Verkehrsunfalls von den Beklagten verlangen, insbesondere bestehen keine Ansprüche gem. § 7 StVG.

Kollision Linksabbieger mit auf einem Schutzstreifen entgegenkommenden Motorrad
(Symbolfoto: Von Dmitry Surov /Shutterstock.com)

Das Verkehrsunfallgeschehen ist allein schuldhaft durch den Kläger verursacht worden. Der Kläger hat schuldhaft gegen § 9 Abs. 3 StVO verstoßen. Danach muss derjenige, der abbiegen will, entgegenkommende Fahrzeuge durchfahren lassen. Gemäß § 9 Abs. 3 Satz 2 StVO gilt dies auch gegenüber Fahrzeugen, die gekennzeichnete Sonderfahrstreifen benutzen, der hier aber nicht gegeben ist.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme steht zur vollen Überzeugung des erkennenden Gerichts fest, dass der Kläger schlicht unaufmerksam war, als er nach links abgebogen ist. Dass der andere Verkehrsteilnehmer, der in dem weißen Fahrzeug gesessen hat und ihm entgegenkam, ihm per Lichtzeichen signalisiert haben soll, dass er fahren könnte, entlastet den Kläger hinsichtlich seiner Sorgfaltspflicht nicht im geringsten.

Unerheblich ist letztendlich auch wo der Beklagte zu 2) mit seinem Motorrad genau gefahren ist. Richtig ist, dass sich auf der Schützenstraße ein mittels einer durchgezogenen Linie von der Fahrbahn abgetrennter Bereich befindet auf dem Radfahrer fahren dürfen. Anders als der Kläger meint, handelt es sich nicht um Radweg, der nur Radfahrern vorbehalten ist. Radweg sind durch das Zeichen 237 gekennzeichnet.

Vorliegend handelt es sich um einen Schutz- oder Angebotsstreifen für Radfahrer gem. § 45 Abs. 9 Ziff 1 StVO. Diese werden durch das Zeichen 340 von der Fahrbahn abgetrennt. Das bedeutet: “Wer ein Fahrzeug führt, darf aus der Fahrbahn durch Leitlinien markierte Schutzstreifen für den Radverkehr nur bei Bedarf überfahren. Der Radverkehr dabei nicht gefährdet werden.”

Es handelt sich gerade nicht um einen Radweg und auch nicht um Sonderwege (wie bei Zeichen 237), denn die Markierung nach § 45 Abs. 9 StVO weist keinen Radweg aus. De Schutzstreifen ist Bestandteil der Fahrbahn, aber selbst keine Fahrstreifen. Schutzstreifen sind auch nicht ausschließlich den Radfahrern vorbehalten, sondern die Leitlinie darf von anderen Fahrzeug “bei Bedarf” überfahren werden. Radfahrer dürfen auf dem Schutzstreifen im Rahmen des § 5 Abs. 8 StVO auf der Fahrbahn rechts wartende Fahrzeuge rechts überholen. Dies gilt gem. § 5 Abs. 7 StVO auch gegenüber zum Linksabbiegen eingeordneten Fahrzeugen.

Der Kläger muss entgegenkommenden Verkehr unabhängig davon, ob er sich auf der Straße befindet oder auf diesem Schutzstreifen Vorfahrt gewähren, genauso wie er Fußgängern, die die Bülowstraße überquert hätten, gegenüber wartepflichtig gewesen wäre.

Schließlich war noch zu berücksichtigen, dass dieser Schutzstreifen, der entlang der Schützenstraße durch eine durchgezogene Linie (Zeichen 340) von der Fahrbahn abgetrennt ist, im Kreuzungsbereich gerade nicht durch eine durchgezogene Linie von der restlichen Fahrbahn abgetrennt ist. Hier befindet sich eine unterbrochene Linie die es gerade erlaubt, beidseitig davon zu fahren.

Der Beklagte zu 2) hat sich deshalb in keinster Weise verkehrsordnungswidrig verhalten, als er im Kreuzungsbereich rechts an dem dort vor ihm fahrenden und links abbiegenden Fahrzeug vorbeigefahren ist.

Nach alledem war die Klage abzuweisen.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO, die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit auf § 708 Ziff. 11, 711 ZPO.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print