Kündigung des Guthabenkontos wegen Kontenpfändung

Kündigung des Guthabenkontos wegen Kontenpfändung

AG Schweinfurt

Bußgeldbescheid erhalten? Zahlen Sie nicht vorschnell!

Ein Einspruch kann sich lohnen. Erhalten Sie jetzt von unserem Verkehrsrechtexperten kostenlos & unverbindlich eine erste Einschätzung zu den Erfolgsaussichten.

Az.: 1 C 1523/99

Beschluss vom 4.11.1999


Leitsatz

Die Kündigung eines Sparkassenkontos, unter Berufung auf § 3 Sondervereinbarung Guthabenkonto, nach Eingang einer Kontenpfändung ist unwirksam.


In dem einstweiligen Verfügungsverfahren wegen einstw. Verfügung hat das Amtsgericht Schweinfurt am 4.11.1999 wegen Dringlichkeit ohne mündliche Verhandlung nach Anhörung der Antragsgegnerin beschlossen:

1. Der Antragsgegnerin wird geboten unverzüglich die am 15.10.1999 ausgesprochene Kündigung des Girokontos Nr.  3xx 1xx zurückzunehmen und das genannte Girokonto wieder einzurichten.

2. Gegen  die Antragsgegnerin  wird  für den Fall der Zuwiderhandlung  gegen  die  in Ziffer  1) genannte Verpflichtung ein Ordnungsgeld bis zu 50.000,00 DM oder Ordnungshaft bis zu sechs Monaten angedroht.

3. Die Antragsgegnerin hat die Kosten des Verfahrens zu tragen.

4. Der Streitwert wird auf 1.000,00 DM festgesetzt.

Gründe:

Der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung ist gemäß § 935  f.  ZPO begründet. Dem Antragsteller steht ein Anspruch auf Rücknahme der Kündigung und Wiedereinrichtung des genannten Girokontos zu, da die Kündigung des Girokontos vom 10.09.1997 unwirksam ist. Soweit die Antragsgegnerin die Kündigung auf §  3  ihrer Sondervereinbarung zum Guthabenskonto stützt, wonach das Konto gekündigt werden kann, wenn es durch Handlungen vollstreckender Gläubiger blockiert ist, ist festzustellen, dass diese Form der Allgemeinen Geschäftsbedingung der Antragsgegnerin nicht wirksam ist. Der Antragsteller ist wegen des Bezuges von Arbeitslosenhilfe dringend auf die Teilnahme am bargeldlosen Giroverkehr angewiesen, so dass dem Antrag stattzugeben war.

Die Kostenentscheidung beruht auf §  91  Abs.  1  ZPO.

Die Streitwertfestsetzung richtet sich nach  §§  12  Abs.  2,  20 Abs.  1  GKG,  3  ZPO.