Skip to content

Lohnsteuerliche Behandlung der Aufwendungen für ein Autotelefon/Mobiltelefon

Bundesfinanzministerium

Besprechung vom 14.10.1993

Bezug: IV B 6 – S 2336 – 9/93

(vgl. BStBl I 1993, 908)


1. Telefon in einem Fahrzeug des Arbeitgebers:

Bei der Ermittlung des privaten Nutzungswerts eines dem Arbeitnehmer überlassenen Kraftfahrzeuges bleiben die Aufwendungen für die Einrichtung und die Benutzung eines Autotelefons außer Ansatz. Die private Nutzung des Autotelefons ist deshalb gesondert als Sachbezug zu erfassen. Bei der Bewertung dieses Sachbezugs ist das Autotelefon grundsätzlich wie ein Telefon am Arbeitsplatz zu behandeln. Zu erfassen sind demnach sämtliche Gesprächsgebühren für die privaten Gespräche.

2. Telefon in einem Fahrzeug des Arbeitnehmers:

a) Stellt der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber die Aufwendungen für die Anschaffung, den Einbau und den Anschluß eines Autotelefons sowie die laufenden Gebühren für die Telefongespräche in Rechnung, so sind die Ersatzleistungen nach § 3 Nr. 50 EStG steuerfrei, wenn das Autotelefon zusätzlich zu einem Telefonanschluß in der Wohnung des Arbeitnehmers betrieben und so gut wie ausschließlich für betrieblich veranlaßte Gespräche genutzt wird; andernfalls können nur die Gesprächsgebühren für die betrieblich veranlaßten Gespräche nach § 3 Nr. 50 EStG steuerfrei ersetzt werden. Nr. 1 Satz 2 und Nr. 2 des BMF-Schreibens vom 11. Juni 1990 (BStBI I S. 290) sind sinngemäß anwendbar.

b) Soweit die Ausgaben für betrieblich veranlaßte Telefongespräche nicht nach Buchstabe a) vom Arbeitgeber steuerfrei ersetzt werden, können sie als Werbungskosten berücksichtigt werden. Zu den Werbungskosten gehört auch der berufliche Anteil der Absetzungen für Abnutzung (AfA) des Autotelefons. Dabei sind den Absetzungen für Abnutzung die Aufwendungen für die Anschaffung, den Einbau und den Anschluß des Autotelefons sowie eine Nutzungsdauer von vier Jahren zugrunde zu legen.

Benötigen Sie Hilfe vom Anwalt? Schildern Sie uns Ihr Anliegen und fordern online unsere unverbindliche Ersteinschätzung an.

Für die Ermittlung des beruflichen Anteils gilt Nr. 3 Sätze 3 bis 5 des BMF-Schreibens vom 11. Juni 1990 (BStBI I S. 290) sinngemäß. Wenn der berufliche Anteil der laufenden Telefongebühren nach Nr. 3 Satz 6 des bezeichneten BMF-Schreibens geschätzt wird, kann das sich daraus ergebende Aufteilungsverhältnis auch für die Aufteilung der AfA angewendet werden. Dieses Schreiben gilt sinngemäß für andere Mobiltelefone.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.