Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Mietwagenanmietung – Eigenersparnisabzug

Landgericht Erfurt

Az: 3 O 701/05

Urteil vom 03.04.2008


Die Beklagten werden verurteilt, als Gesamtschuldner

– zu 80% alle künfitgen materiellen und immateriellen Schäden dem Kläger zu ersetzen.

– 11% der Rechtsstreitkosten zu tragen.

– 11% der der Kosten der Nebenintervention zu tragen.

Der Kläger trägt 89% der Rechtsstreitkosten

Der Streithelfer trägt 11% der Nebenintervention.

Die Parteien streiten um mehrere Schadensposten nach einem Verkehrsunfall, darunter auch Kosten für ein Unfallersatzfahrzeug und Gutachterkosten.

Das Gericht legt die grundsätzliche Haftung der Beklagten auf 80% fest.

Die Mietwagenkosten sind nur in der vom Gericht geschätzten Höhe von den Beklagten zu ersetzen.

Dabei zieht das Gericht den Schwacke-Mietprisspiegel 2003 heran, da dieser zeitlich näher am Jahr 2004 (Unfallzeitpunkt) liegt, als der Schwacke-AMS des Jahres 2006.

Hatten Sie einen unverschuldeten Verkehrsunfall?

Nutzen Sie Ihr Recht, einen Rechtsanwalt auf Kosten der gegnerischen Versicherung einzuschalten. Wir prüfen Ihren Anspruch auf Schadensersatz, Schmerzengeld, Mietwagen, Nutzungsausfallentschädigung, Haushaltsführungsschaden, Wertminderung und mehr.

Das Gericht gewährt wegen Mehrleistug des Autovermieters 30% pauschalen Aufschlag auf den Normaltarif.

Ein Unfallersatztarif ist vorliegenden nicht erstattungsfähig, da der Kläger seine Pflicht zur Schadensgeringhaltung verletzt hat und nicht glaubhaft dargelegt und ggf. bewiesen hat, dass ihm kein günstigerer Tarif zugänglich gewesen wäre.

Kosten für die Zustellung des Mietfahrzeugs gewährt das Gericht nicht, da dem Kläger gesundheitlich das Abholen zumutbar gewesen wäre, was sich aus der Anzahl der gefahrenen Kilometer ergibt.

Abzüge für ersparte Eigenaufwendungen sind nicht in vorzunehmen, da der Kläger ein klassenniedrigeres Fahrzeug anmietete, als sein eigenes.

Kosten für die Haftungsbefreiung sind ebenfalls zu 80% vom den Beklagten zu erstatten.

Die Gutachterkosten sind nicht in der vom Kläger geforderten Höhe zu erstatten, da ein Zweitgutachter die Kosten des ersten Gutachtens als überhöht einstuft.

Die vom Erstgutachter abgerechneten Kosten übersteigen mehr als 20% des Höchstmaßes der im Rahmen liegenden Kosten und entsprechenden deshalb nicht der Billigkeit.

Dem Kläger wird ein Schmerzensgeld in Höhe von 700,- € zugesprochen, da das Gericht von einer erheblichen körperlichen Beeinträchtigung des Klägers ausgeht.

Grundsätzlich spricht das Gericht dem Kläger alle Schadensposten nach der Quote von 80% zu, einige jedoch nicht in voller Höhe – aus verschiedenen Versäumnissen des Klägers.

Die vorprozessual geleistete Zahlung der Beklagten übersteigt die tatsächlich entstandenen, erstattungsfähigen Kosten, weswegen dem Kläger keine weitere Zahlung für die geltend gemachten Schadensposten zusteht.

Grundsätzlich jedoch haften die Beklagten zu 80% für alle Schäden des Klägers, die aus dem Unfall entstanden sind.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print