Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Neue Prozesskostenhilfewerte ab dem 01.07.2000:

1. Was ist überhaupt Prozesskostenhilfe?

Prozesskostenhilfe (vgl. hierzu § 114 ZPO) ist die finanzielle Unterstützung einer Partei, die nach ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen die Kosten der Führung eines Prozesses nicht, nur zum Teil oder nur in Raten aufbringen kann. Die Prozesskostenhilfe wird nur dann gewährt, wenn die beabsichtigte Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung hinreichende Aussicht auf Erfolg bietet und nicht nur mutwillig erscheint. Sie erfordert weiterhin einen Antrag bei dem zuständigen Prozessgericht.

Die Bewilligung der Prozesskostenhilfe bewirkt, dass die Partei Gerichtskosten nur nach besonderen Regeln entrichten und die Vergütungsansprüche der beigeordneten Rechtsanwälte (vgl. hierzu §122 ZPO) nicht begleichen muss. Die Gebühren der Rechtsanwälte werden aus der Staatskasse vergütet. Bei Verlust des Prozesses sind allerdings in der Regel die Kosten des Prozessgegners (Anwaltskosten) zu erstatten.

2. Änderung der Prozesskostenhilfe-Werte:

Am 30.03.2005 wurde im Bundesgesetzblatt (Teil I 2005, 924) die 2. Prozesskostenhilfebekanntmachung 2005 vom 23.03.2005 (2. PKHB 2005) veröffentlicht. Entsprechend dieser Bekanntmachung gelten in der Zeit vom 1. April 2005 bis 30. Juni 2006 die folgenden Beträge, die gemäß § 115 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1b und Nr. 2 ZPO vom Einkommen der Prozesspartei abzusetzen sind:

  • 173 € für Parteien, die ein Einkommen aus Erwerbstätigkeit erzielen (§ 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 1b ZPO)
  • 380 € für die Partei und ihren Ehegatten oder ihren Lebenspartner (§ 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 2a ZPO)
  • 266 € für jede weitere Person, der die Partei aufgrund gesetzlicher Unterhaltspflicht Unterhalt leistet (§ 115 Abs. 1 S. 3 Nr. 2b ZPO)

Zum 1. April 2005 ist das Justizkommunikationsgesetz (JKomG) in Kraft getreten. Nach Artikel 1 Nr. 2a JKomG werden § 115 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 und Nr. 2 der Zivilprozessordnung geändert. Die im Rahmen der Ermittlung des einzusetzenden Einkommens abzusetzenden Freibeträge werden hierdurch ab dem Inkrafttreten des JKomG wieder in etwa auf das bis zum 31. Dezember 2004geltende Niveau zurückgeführt. Das macht die Neubekanntmachung der Freibeträge im Bundesgesetzblatt erforderlich.
Durch die Rechtsänderung ist die Bekanntmachungspflicht außerdem auf den Freibetrag für Erwerbstätige nach § 115 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 b ZPO-neu erweitert worden, so dass auch dieser Freibetrag in die erforderliche Neubekanntmachung aufzunehmen ist. Die Bekanntmachung trat zum 01.04.2005 in Kraft und ersetzt die Erste Prozesskostenhilfebekanntmachung 2005 vom21.12.04 (BGBl I 2004, 3842).

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print