Skip to content

Rechte bei Umzugsschäden: So erhalten Sie Schadensersatz

Die sorgfältige Auswahl eines seriösen Umzugsunternehmens, die Kenntnis der eigenen Rechte im Schadensfall und eine umfassende Dokumentation sind entscheidend, um Schäden beim Umzug zu minimieren und Ansprüche erfolgreich durchzusetzen.

Schäden bei einem Umzug mit Umzugsunternehmen
Umfassendes Wissen über Haftung, Rechte und Pflichten bei Umzugsschäden ist essenziell, um Ansprüche erfolgreich durchzusetzen und Schäden von vornherein zu minimieren. (Symbolfoto: Andrey_Popov – Shutterstock.com)

✔ Kurz und knapp

  • Umzugsunternehmen haften grundsätzlich für Schäden am Umzugsgut während des Obhutszeitraums, aber die Haftung ist summenmäßig begrenzt. Spezielle Vorschriften des HGB und allgemeine Regelungen des BGB sind zu beachten.
  • Eine sofortige Schadensanzeige und sorgfältige Dokumentation mit Schadensprotokoll und Fotos sind unerlässlich, um Ansprüche durchzusetzen. Dabei gelten gesetzliche Fristen.
  • Zur Durchsetzung sollte zunächst das Gespräch mit dem Umzugsunternehmen gesucht werden. Reagiert dieses nicht oder unzureichend, kann ein Schlichtungsverfahren oder eine Klage notwendig sein.
  • Versicherungen des Umzugsunternehmens oder eigene Zusatzversicherungen wie Transport- oder Allgefahrenversicherung können Schäden abdecken.
  • Freiwillige Helfer beim Umzug haften nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit. Eine Haftung des Umzugsunternehmens besteht für sie nicht.
  • Präventiv empfiehlt sich die sorgfältige Wahl eines seriösen Umzugsunternehmens anhand von Kriterien wie Zertifizierungen, Erfahrung und transparenter Kostenstruktur. Zusatzversicherungen können Risiken weiter minimieren.
  • Fallbeispiele zeigen die Anwendung der Haftungsregelungen in der Praxis, etwa bei Beschädigung wertvoller Möbel oder Schäden durch Helfer.
  • Rechtsprechung und Gesetzgebung entwickeln sich im Bereich Umzugsrecht stetig weiter, mit verbraucherschützenden Tendenzen. Eine individuelle anwaltliche Beratung im Schadensfall ist ratsam

Schadensersatz bei Umzugsschäden: Ihr Leitfaden

Ein Umzug ist oft ein aufregender, aber auch stressiger Lebensabschnitt. Neben der Organisation und Planung des Umzugs vertrauen viele Menschen ihre wertvollen Besitztümer einem professionellen Umzugsunternehmen an. Doch was passiert, wenn dabei etwas schiefgeht und Schäden an Ihrem Umzugsgut entstehen?

In diesem Artikel erfahren Sie, welche Rechte Sie als Kunde gegenüber dem Umzugsunternehmen haben und wie Sie im Schadensfall effektiv Ihre Ansprüche durchsetzen können. Wir erklären Ihnen die rechtlichen Grundlagen, die Haftungsregelungen bei Umzugsschäden und geben Ihnen praktische Tipps zur Schadensanzeige und -dokumentation. Darüber hinaus zeigen wir Ihnen, wie Sie durch präventive Maßnahmen Schäden von vornherein minimieren können.

Unser Ziel ist es, Sie als Verbraucher über Ihre Rechte aufzuklären und Ihnen das nötige Wissen an die Hand zu geben, um im Schadensfall selbstbewusst und informiert agieren zu können. Denn nur wer seine Rechte kennt, kann diese auch durchsetzen.

Bevor wir ins Detail gehen, klären wir zunächst einige zentrale juristische Begriffe:

  • Umzugsgut: Alle Gegenstände, die im Rahmen eines Umzugs transportiert werden, wie Möbel, Kleidung, Elektrogeräte und persönliche Gegenstände.
  • Umzugsunternehmen: Ein gewerbliches Unternehmen, das entgeltlich Umzüge durchführt und dabei Umzugsgut transportiert.
  • Haftung: Die rechtliche Verantwortlichkeit für einen entstandenen Schaden. Im Umzugsrecht gibt es spezielle Haftungsregelungen für Umzugsunternehmen.
  • Schadensersatz: Der finanzielle Ausgleich, den der Geschädigte vom Schädiger verlangen kann, um so gestellt zu werden, als wäre der Schaden nicht eingetreten.

Statistiken zu Umzugsschäden

Aktuelle Statistiken zu Umzugsschäden in Deutschland zeigen, dass bei rund acht Millionen Umzügen pro Jahr viele kleine und große Missgeschicke passieren, die schnell zu teuren Umzugsschäden führen können. Besonders häufig betroffen sind Elektronikartikel, Spiegel, Glas, Porzellan und Gemälde.

Mit diesem Grundverständnis können wir nun die rechtlichen Rahmenbedingungen näher beleuchten.

Ihr Umzugsgut, unser Schutz: Wir helfen Ihnen bei Schadensersatzansprüchen

Ein Schaden am Umzugsgut ist ärgerlich und belastend. Wir verstehen das. Mit unserer Expertise im Versicherungsrecht und langjähriger Erfahrung in der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen stehen wir Ihnen zur Seite. Lassen Sie uns gemeinsam Ihre Rechte wahren und eine faire Lösung finden. Kontaktieren Sie uns für ein unverbindliches Gespräch.

Ersteinschätzung anfordern

Rechtliche Grundlagen

Um Ihre Rechte als Kunde eines Umzugsunternehmens effektiv wahrnehmen zu können, ist es wichtig, die relevanten gesetzlichen Bestimmungen zu kennen. Die beiden zentralen Rechtsquellen in diesem Bereich sind das Handelsgesetzbuch (HGB) und das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB).

Handelsgesetzbuch (HGB)

Das HGB enthält spezielle Regelungen für das Frachtgeschäft, zu dem auch Umzugsleistungen gehören. Von besonderer Bedeutung ist hier der § 451e HGB, der die Haftung des Umzugsunternehmens bei Schäden am Umzugsgut regelt.

Nach § 451e HGB haftet das Umzugsunternehmen grundsätzlich für den Zeitraum vom Beginn der Verladung bis zur Ablieferung des Umzugsguts. Die Haftung ist jedoch begrenzt auf den Betrag von 620 Euro je Kubikmeter Laderaum, der zur Erfüllung des Vertrages benötigt wird. Es gibt jedoch keine spezielle Haftungsgrenze für Kostbarkeiten, hochwertiges technisches Gerät oder Kunstgegenstände.

Die Haftung für besonders kostspielige oder empfindliche Gegenstände kann vertraglich ausgeschlossen werden. Ebenso besteht keine Haftung für Pflanzen, Tiere, Wertsachen, Bargeld oder Urkunden.

Es gibt jedoch auch weitere Haftungsausschlüsse, beispielsweise wenn der Schaden durch ein Verschulden des Absenders oder durch die natürliche Beschaffenheit des Gutes entstanden ist. Ebenfalls nicht gehaftet wird für Schäden an nicht transportfest verpackten Gegenständen.

Bürgerliches Gesetzbuch (BGB)

Neben den speziellen Regelungen des HGB finden auch die allgemeinen Haftungsbestimmungen des BGB Anwendung. Hier sind insbesondere die Vorschriften zum Schadensersatzrecht (§§ 249 ff. BGB) und zum Leistungsstörungsrecht (§§ 280 ff. BGB) relevant.

Nach diesen Regelungen kann der Geschädigte im Schadensfall Schadensersatz vom Schädiger verlangen. Voraussetzung ist, dass der Schädiger den Schaden schuldhaft, also vorsätzlich oder fahrlässig, verursacht hat. Der Schadensersatz umfasst dabei nicht nur den Ersatz des entstandenen Schadens, sondern auch den entgangenen Gewinn.

Ein Anspruch auf Schadensersatz besteht jedoch dann nicht, wenn der Schädiger nachweist, dass er die Pflichtverletzung nicht zu vertreten hat (§ 280 Abs. 1 Satz 2 BGB). Dies ist beispielsweise der Fall bei höherer Gewalt oder einem unabwendbaren Ereignis.

Mit diesem Überblick über die rechtlichen Grundlagen sind Sie nun gerüstet, um im nächsten Kapitel die konkreten Haftungsfragen bei Umzugsschäden zu verstehen.

Haftung bei Umzugsschäden

Kommt es während eines Umzugs zu Schäden am Umzugsgut, stellt sich schnell die Frage nach der Haftung. Wer muss für den entstandenen Schaden aufkommen? In diesem Kapitel erläutern wir Ihnen, wer in welchen Fällen haftet und in welchem Umfang.

Haftung des Umzugsunternehmens

Grundsätzlich haftet das beauftragte Umzugsunternehmen für Schäden, die während des Umzugs am Umzugsgut entstehen. Wie bereits im vorigen Kapitel erläutert, ist die Haftung jedoch der Höhe nach begrenzt (§ 451e HGB).

Das Umzugsunternehmen haftet verschuldensunabhängig, das heißt, es muss nicht nachgewiesen werden, dass der Schaden durch einen Fehler des Unternehmens oder seiner Mitarbeiter verursacht wurde. Es reicht aus, dass der Schaden während des Obhutszeitraums eingetreten ist.

Viele Umzugsunternehmen haben eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen, die im Schadensfall eintritt. Als Kunde sollten Sie sich vor Vertragsschluss über den Versicherungsschutz des Unternehmens informieren.

Haftung bei Eigenverschulden

Haben Sie als Kunde den Schaden selbst verschuldet, etwa durch unsachgemäße Verpackung oder falsche Angaben zum Umzugsgut, kann sich die Haftung des Umzugsunternehmens verringern oder ganz entfallen (§ 451e Abs. 2 HGB).

In diesem Fall kann Ihre private Hausrat- oder Haftpflichtversicherung für den Schaden aufkommen. Prüfen Sie die Bedingungen Ihrer Versicherungsverträge, ob Umzugsschäden mitversichert sind.

Haftung durch freiwillige Helfer

Oft helfen Freunde, Familie oder Bekannte beim Umzug mit. Kommt es dabei zu Schäden durch diese freiwilligen Helfer, haften diese grundsätzlich nicht, wenn die Hilfe unentgeltlich und ohne Rechtspflicht erfolgt. Eine Haftung kann jedoch entstehen, wenn der Helfer den Schaden grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht (§ 276 BGB: Vorsatz und Fahrlässigkeit).

Etwas anderes gilt nur dann, wenn der Helfer den Schaden grob fahrlässig oder vorsätzlich verursacht hat. In diesem Fall greift die private Haftpflichtversicherung des Helfers.

Um im Schadensfall Ihre Ansprüche effektiv geltend machen zu können, ist eine sorgfältige Schadensanzeige und -dokumentation unerlässlich. Wie Sie dabei vorgehen sollten, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Schadensanzeige und -dokumentation

Ist es während des Umzugs zu einem Schaden gekommen, ist schnelles Handeln gefragt. Um Ihre Ansprüche gegen das Umzugsunternehmen durchsetzen zu können, müssen Sie den Schaden rechtzeitig anzeigen und sorgfältig dokumentieren. Wir zeigen Ihnen, worauf Sie dabei achten sollten.

Sofortige Schadensmeldung

Entdecken Sie einen Schaden an Ihrem Umzugsgut, sollten Sie diesen unverzüglich dem Umzugsunternehmen melden. Für die Schadensmeldung gelten gesetzliche Fristen (§ 451f HGB):

  • Bei äußerlich erkennbaren Schäden spätestens bei Ablieferung des Umzugsguts.
  • Bei äußerlich nicht erkennbaren Schäden innerhalb von 14 Tagen nach Ablieferung.

Erfolgt die Anzeige nicht rechtzeitig, wird vermutet, dass das Umzugsgut unbeschädigt abgeliefert wurde. Dies kann den Nachweis eines Schadensersatzanspruchs erheblich erschweren.

Tipp: Melden Sie Schäden immer schriftlich per Einschreiben mit Rückschein, um den Zugang der Anzeige beim Unternehmen nachweisen zu können.

Schadensprotokoll

Um den Schaden gegenüber dem Umzugsunternehmen und ggf. der Versicherung belegen zu können, sollten Sie ein detailliertes Schadensprotokoll erstellen. Dieses sollte folgende Angaben enthalten:

  • Datum und Uhrzeit der Schadensaufnahme
  • Genaue Beschreibung des Schadens (Art, Ausmaß, betroffener Gegenstand)
  • Geschätzter Wiederbeschaffungswert des beschädigten Gegenstands
  • Fotos der Beschädigungen
  • Namen und Kontaktdaten von Zeugen

Lassen Sie sich das Schadensprotokoll möglichst vom Umzugsunternehmen gegenzeichnen. So können spätere Streitigkeiten über Art und Umfang des Schadens vermieden werden.

Bewahren Sie beschädigte Gegenstände auf, bis der Schadensfall abschließend geklärt ist. So haben Gutachter die Möglichkeit, den Schaden zu begutachten.

Mit einer sorgfältigen Schadensdokumentation haben Sie die besten Voraussetzungen, um Ihre Ansprüche auf Schadensersatz erfolgreich durchzusetzen. Wie Sie dabei strategisch vorgehen, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Durchsetzung von Ansprüchen

Liegt ein dokumentierter Schaden vor, stellt sich die Frage, wie Sie Ihre Ansprüche gegenüber dem Umzugsunternehmen am besten durchsetzen können. Wir geben Ihnen praktische Tipps und zeigen Ihnen mögliche Vorgehensweisen auf.

Kommunikation mit dem Umzugsunternehmen

Sobald Sie den Schaden form- und fristgerecht beim Umzugsunternehmen angezeigt haben, sollten Sie aktiv den Dialog mit dem Unternehmen suchen. Schildern Sie sachlich den Schadenshergang und Ihre Erwartungen an eine Regulierung.

Bleiben Sie in der Korrespondenz stets höflich, aber bestimmt. Setzen Sie dem Unternehmen eine angemessene Frist zur Reaktion und Schadensregulierung. Drohen Sie bei Nichtreagieren oder unzureichender Regulierung mit rechtlichen Schritten.

Tipp: Kommunizieren Sie möglichst per E-Mail oder Brief, um den Schriftverkehr lückenlos zu dokumentieren.

Einschaltung von Versicherungen

Besteht seitens des Umzugsunternehmens eine Haftpflichtversicherung oder haben Sie selbst eine Transportversicherung abgeschlossen, sollten Sie zeitnah mit der Versicherung Kontakt aufnehmen.

Schildern Sie der Versicherung den Schadensverlauf, übermitteln Sie alle relevanten Dokumente (Schadensprotokoll, Fotos etc.) und fordern Sie eine Schadensregulierung. Oft übernehmen spezialisierte Sachbearbeiter der Versicherung dann die weitere Kommunikation mit dem Umzugsunternehmen.

Tipp: Prüfen Sie auch Ihre Hausrat- oder Haftpflichtversicherung. Eventuell sind Umzugsschäden dort mitversichert.

Rechtliche Schritte

Reagiert das Umzugsunternehmen nicht auf Ihre Aufforderungen oder lehnt es eine Regulierung ab, müssen Sie den Schadensersatz auf rechtlichem Weg durchsetzen.

Hier haben Sie zwei Möglichkeiten:

  • Außergerichtliche Streitschlichtung: Viele Umzugsverbände bieten Schlichtungsverfahren an, in denen neutral ein Lösungsvorschlag erarbeitet wird. Die Teilnahme ist für beide Seiten freiwillig, das Ergebnis ist nicht bindend.
  • Gerichtliches Verfahren: Bleibt die Schlichtung erfolglos oder lehnt das Unternehmen eine Teilnahme ab, bleibt nur der Weg vor Gericht. Je nach Höhe des Streitwerts sind das Amtsgericht oder Landgericht zuständig. Um Ihre Ansprüche durchzusetzen, sollten Sie sich anwaltlich beraten und vertreten lassen.

Zu guter Letzt noch ein Blick in die Zukunft: Mit einigen präventiven Maßnahmen können Sie Umzugsschäden von vornherein effektiv vorbeugen. Welche das sind, erfahren Sie im nächsten Kapitel.

Präventive Maßnahmen

Umzugsschäden sind ärgerlich und oft mit viel Aufwand und Kosten verbunden. Mit einigen vorbeugenden Maßnahmen können Sie das Risiko von Schäden jedoch erheblich reduzieren. Wir geben Ihnen wertvolle Tipps, worauf Sie bei der Vorbereitung Ihres Umzugs achten sollten.

Auswahl des Umzugsunternehmens:

Die sorgfältige Auswahl eines seriösen und qualifizierten Umzugsunternehmens ist der erste Schritt zur Schadensprävention. Achten Sie bei der Wahl auf folgende Kriterien:

  • Zertifizierungen und Verbandsmitgliedschaften: Seriöse Umzugsunternehmen sind oft Mitglied in Branchenverbänden wie dem Bundesverband Möbelspedition und Logistik (AMÖ) und verfügen über Qualitätszertifikate wie DIN ISO 9001.
  • Erfahrung und Referenzen: Wählen Sie ein Unternehmen mit langjähriger Erfahrung und positiven Kundenbewertungen. Scheuen Sie sich nicht, nach Referenzen zu fragen.
  • Transparente Kostenstruktur: Seriöse Anbieter erstellen ein detailliertes Angebot mit nachvollziehbarer Preiskalkulation. Achten Sie auf versteckte Kosten und unklare Formulierungen.

Tipp: Holen Sie mehrere Vergleichsangebote ein und entscheiden Sie nicht nur nach dem Preis, sondern auch nach Qualität und Leistungsumfang.

Zusatzversicherungen

Über die gesetzliche Haftung des Umzugsunternehmens hinaus können Sie sich mit einer Zusatzversicherung gegen Schäden absichern. Zwei Optionen sind hier interessant:

  • Transportversicherung: Diese Versicherung deckt Schäden am Umzugsgut während des Transports ab, die über die Haftung des Umzugsunternehmens hinausgehen. Die Versicherungssumme sollte dem tatsächlichen Wert des Umzugsguts entsprechen.
  • Allgefahrenversicherung: Diese Versicherung bietet einen noch umfassenderen Schutz und deckt auch Schäden ab, die nicht während des eigentlichen Transports entstehen, etwa beim Ein- oder Auspacken.

Viele Umzugsunternehmen bieten solche Zusatzversicherungen an oder vermitteln sie. Vergleichen Sie auch hier mehrere Angebote und prüfen Sie den Umfang des Versicherungsschutzes genau.

Mit einer sorgfältigen Auswahl des Umzugsunternehmens und einer passenden Versicherung haben Sie bereits viel für einen reibungslosen Umzug ohne Schäden getan.

Im nächsten Kapitel verdeutlichen wir anhand von Praxisbeispielen, wie die rechtlichen Grundsätze in konkreten Schadensfällen angewendet werden.

Fallbeispiele aus der Praxis

Nach all der Theorie wollen wir nun anhand von zwei Praxisbeispielen zeigen, wie sich Umzugsschäden im Alltag darstellen können und wie die rechtliche Bewertung ausfällt.


Fallbeispiel  1: Beschädigung eines wertvollen Möbelstücks

Familie Müller beauftragt ein Umzugsunternehmen mit ihrem Umzug. Beim Transport wird eine wertvolle Designerkommode beschädigt. Ein Bein ist abgebrochen, es sind deutliche Kratzer zu sehen.

Rechtliche Bewertung: Das Umzugsunternehmen haftet für den Schaden, da dieser während des Transports entstanden ist (§ 451e HGB). Die Haftung ist jedoch begrenzt auf 620 Euro je Kubikmeter, auch wenn es sich um ein hochwertiges Möbelstück handelt.

Familie Müller hat den Schaden direkt bei Ablieferung dem Umzugsunternehmen angezeigt und ein Schadensprotokoll mit Fotos erstellt. Die geltend gemachte Schadenshöhe liegt unter der Haftungsgrenze. Das Umzugsunternehmen erkennt den Anspruch an und reguliert den Schaden über seine Haftpflichtversicherung.

Fazit: Durch die sofortige Schadensmeldung und sorgfältige Dokumentation konnte der Schadensersatzanspruch erfolgreich durchgesetzt werden.


Fallbeispiel 2: Schäden durch freiwillige Helfer

Beim Umzug von Herrn Schneider helfen auch zwei Freunde mit. Beim Tragen beschädigt einer der Helfer versehentlich den Türrahmen der neuen Wohnung.

Rechtliche Bewertung: Der helfende Freund haftet grundsätzlich nicht, da er unentgeltlich und ohne Rechtspflicht gehandelt hat. Eine Haftung käme nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit in Betracht, wovon hier nicht auszugehen ist.

Der Schaden fällt nicht in den Haftungsbereich des Umzugsunternehmens, da der Schaden nicht am Umzugsgut selbst entstanden ist und der Helfer nicht zum Unternehmen gehört.

Herr Schneider kann den Schaden über seine Privathaftpflichtversicherung regulieren lassen. Alternativ muss er selbst für die Reparatur aufkommen.

Fazit: Bei der Haftung für freiwillige Umzugshelfer ist zwischen dem Umzugsunternehmen und Gefälligkeitshelfern zu unterscheiden. Letztere haften nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.


Fallbeispiel 3: Beschädigung durch Naturgewalt

Familie Schmidt beauftragt ein Umzugsunternehmen für ihren Umzug. Während des Transports gerät der Umzugswagen in einen schweren Sturm, wodurch mehrere Möbelstücke und Kartons beschädigt werden. Ein antiker Schrank wird durch herabfallende Äste stark zerkratzt und ein Karton mit Porzellan geht zu Bruch.

Rechtliche Bewertung: Das Umzugsunternehmen haftet in diesem Fall nicht für die Schäden, da diese durch eine Naturgewalt verursacht wurden, die das Unternehmen trotz größter Sorgfalt nicht verhindern konnte (§ 451d HGB). Naturgewalten wie Stürme gelten als unabwendbare Ereignisse, die von der Haftung ausgenommen sind.

Familie Schmidt hat den Schaden sofort nach dem Vorfall gemeldet und Fotos der beschädigten Gegenstände gemacht. Da die Schäden durch eine Naturgewalt verursacht wurden, greift die Haftung des Umzugsunternehmens nicht. Familie Schmidt kann jedoch versuchen, den Schaden über ihre eigene Hausratversicherung abzuwickeln, sofern diese solche Schäden abdeckt.

Fazit: Schäden durch Naturgewalten sind von der Haftung des Umzugsunternehmens ausgenommen. Es ist wichtig, sich im Vorfeld über den Versicherungsschutz zu informieren und gegebenenfalls eine zusätzliche Transportversicherung abzuschließen.


Fallbeispiel 4: Schäden durch unsachgemäße Verpackung

Herr und Frau Meier ziehen ohne professionelle Hilfe um und packen ihre Umzugskartons selbst. Beim Ausladen fällt ein Karton mit Glaswaren aus der Hand eines Freundes und mehrere Gläser zerbrechen.

Rechtliche Bewertung: Da der Freund unentgeltlich und ohne Rechtspflicht geholfen hat, haftet er nicht für den Schaden. Es handelt sich um einen Gefälligkeitsschaden, bei dem eine Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz in Betracht kommt, was hier nicht der Fall ist.

Herr und Frau Meier haben den Schaden sofort bemerkt und dokumentiert. Da der Schaden durch unsachgemäße Verpackung und nicht durch grobe Fahrlässigkeit des Helfers entstanden ist, können sie den Schaden nicht über die Haftpflichtversicherung des Freundes regulieren lassen. Sie müssen den Schaden selbst tragen oder über ihre eigene Hausratversicherung abwickeln, sofern diese solche Schäden abdeckt.

Fazit: Bei Schäden durch unsachgemäße Verpackung und freiwillige Helfer greift die Haftung nur bei grober Fahrlässigkeit oder Vorsatz. Eine sorgfältige Verpackung und klare Absprachen mit den Helfern können solche Schäden minimieren.


Wie diese Beispiele zeigen, kommt es im Schadensfall auf die konkreten Umstände und die Anwendung der rechtlichen Grundsätze an.

Im letzten Kapitel fassen wir die wichtigsten Erkenntnisse zusammen und geben Ihnen noch einen abschließenden Überblick.

Zusammenfassung und Fazit

In diesem Artikel haben wir uns eingehend mit den Rechten bei Umzugsunternehmen und der Durchsetzung von Schadensersatzansprüchen beschäftigt.

Zusammenfassend lässt sich sagen:

  • Das Umzugsunternehmen haftet grundsätzlich für Schäden am Umzugsgut, die während des Obhutszeitraums entstehen. Die Haftung ist jedoch summenmäßig begrenzt.
  • Bei der Haftung sind die speziellen Vorschriften des HGB und die allgemeinen Regelungen des BGB zu beachten.
  • Eine sofortige Schadensanzeige und sorgfältige -dokumentation sind unerlässlich, um Ansprüche erfolgreich durchzusetzen.
  • Zur Durchsetzung von Ansprüchen sollte zunächst das Gespräch mit dem Umzugsunternehmen gesucht werden. Reagiert dieses nicht oder unzureichend, kann ein Schlichtungsverfahren oder eine gerichtliche Klärung notwendig sein.
  • Präventiv empfiehlt sich die sorgfältige Auswahl des Umzugsunternehmens und der Abschluss von Zusatzversicherungen.

Mit diesem Wissen sind Sie für den Schadensfall bei Ihrem nächsten Umzug gut gewappnet. Sie kennen Ihre Rechte und wissen, wie Sie diese effektiv durchsetzen können.

Bedenken Sie jedoch, dass dieser Artikel nur einen ersten Überblick über die Rechtslage bietet. Im konkreten Einzelfall kann eine individuelle juristische Beratung durch einen spezialisierten Anwalt sinnvoll und notwendig sein. Gerne erhalten Sie von unserem Fachanwalt für Versicherungsrecht eine erste Einschätzung, welche Ihnen bei der Orientierung und zur weiteren Vorgehensweise hilft.

Auch die Rechtsprechung und Gesetzgebung in diesem Bereich entwickeln sich ständig weiter. So hat der Bundesgerichtshof in den vergangenen Jahren die Haftung von Umzugsunternehmen in einigen Bereichen konkretisiert und verbraucherschützende Tendenzen gestärkt.

Es bleibt abzuwarten, ob der Gesetzgeber in Zukunft die Haftungsregelungen für Umzugsunternehmen noch weiter anpasst oder spezielle Vorschriften zum Schutz des Verbrauchers erlässt.

In jedem Fall gilt: Nur wer seine Rechte kennt, kann diese auch durchsetzen. Mit diesem Artikel haben Sie die nötigen Grundlagen an der Hand. Für einen reibungslosen Umzug ohne böse Überraschungen.

Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelle Jobangebote


Stand: 25.06.2024

Rechtsanwaltsfachangestellte (n) / Notarfachangestellte(n) (m/w/d) in Vollzeit

 

jetzt bewerben

 


 

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)

als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

 

mehr Infos