Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Rechtsbeschwerde – Verfahrenskosten bei Urteilsaufhebung

Landgericht Frankfurt/Main

Aktenzeichen: 5/09 Qs OWi 46/09

Beschluss vom 19.05.2009


In der Beschwerdesache hat die 9. Strafkammer des Landgerichts Frankfurt durch Vorsitzenden Richter am Landgericht, Richter am Landgericht, Richter am Landgericht am 19.05.2009 beschlossen:

Auf die sofortige Beschwerde des Betroffenen gegen die Kostenentscheidung betreffend das Rechtsbeschwerdeverfahren aus dem Urteil des Amtsgerichts in Frankfurt am Main vom 02.02.2009 (Az. 995 OWi 858 Js 31810/07) wird die diesbezügliche Kostenentscheidung des Amtsgerichts aufgehoben und die durch das Rechtsbeschwerdeverfahren entstandenen Kosten und notwendigen Auslagen des Betroffenen der Staatskasse auferlegt.

Die Kosten des Rechtsmittels und die notwendigen Auslagen des Betroffenen werden der Staatskasse auferlegt.

Gründe:

Das Amtsgericht Frankfurt am Main verwarf mit Urteil vom 06.02.2008 den Einspruch des Betroffenen gegen den Bußgeldbescheid vom 14.06.2007. Auf Antrag des Betroffenen ließ das Oberlandesgericht Frankfurt am Main am 05.05.2008 die Rechtsbeschwerde gegen das amtsgerichtliche Urteil zu, hob dieses wegen der Versagung rechtlichen Gehörs auf und verwies das Verfahren zur erneuten Entscheidung auch über die Kosten des Rechtsbeschwerdeverfahrens an das Amtsgericht Frankfurt zurück. In der am 02.02.2009 stattfindenden Hauptverhandlung wurde der Betroffene wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit verurteilt und ihm sämtliche Kosten und notwendige Auslagen einschließlich derjenigen aus dem Rechtsbeschwerdeverfahren auferlegt. Gegen die Kostentragungspflicht auch derjenigen Kosten und Auslagen, die durch das Rechtsbeschwerdeverfahren entstanden sind, richtet sich die fristgerechte sofortige Beschwerde des Betroffenen.

Die sog. isolierte Kostenbeschwerde des Betroffenen gegen die Kostenentscheidung des Amtsgerichts in Frankfurt am Main vom 02.02.2009 ist zulässig und auch begründet.

Der Betroffene wurde zwar in der neuerlichen Verhandlung vor dem Amtsgericht Frankfurt am Main am 02.02.2009 wegen einer Verkehrsordnungswidrigkeit verurteilt. Aber die Rechtsbeschwerde des Betroffenen gegen das erste Urteil des Amtsgerichts vom 06.02.2008 hatte Erfolg, so dass im Ergebnis ein Teilerfolg im Sinne der §§ 46 Abs. 1 OWiG, 473 Abs. 4 StPO vorliegt. Da die Aufhebung des ersten amtsgerichtlichen Urteils auf einer Versagung rechtlichen Gehörs beruht, wäre es unbillig den Betroffenen mit den Kosten des Rechtsbeschwerdeverfahrens einschließlich seiner ihm entstandener notwendiger Auslagen zu belasten, so dass – wie tenoriert – die Kostenfolge abzuändern war.

Die Kostenentscheidung beruht auf §§ 46 Abs. 1 OMG, 473 StPO.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print