Scheidungsverfahren – PKH-Verweigerung wegen Bausparvertrag

Scheidungsverfahren – PKH-Verweigerung wegen Bausparvertrag

Oberlandesgericht Köln

WURDEN SIE GEBLITZT?

Fast jeder 2.verschickte Bußgeldbescheid ist fehlerhaft oder angreifbar. Schicken Sie uns jetzt kostenlos & unverbindlich Ihren Bescheid. Wir prüfen ihn binnen 24 h für Sie auf mögliche Fehler.

Az: 25 WF 73/03

Beschluss vom 24.04.2003

Vorinstanz: AG Leverkusen – Az.: 32 F 617/02


In der Familiensache hat der 25. Zivilsenat Senat für Familiensachen des Oberlandesgerichts Köln am 24. April 2003 b e s c h l o s s e n:

Die sofortige Beschwerde der Antragsgegnerin vom 18. Februar 2003 gegen den Beschluss des Amtsgerichts Familiengericht Leverkusen vom 10. Februar 2003 32 F 617/02 wird zurückgewiesen.

G r ü n d e:

Die gemäß §§ 127 Abs.2 S.2, 567 ff. ZPO n. F. zulässige sofortige Beschwerde der Antragsgegnerin gegen den ihr die Prozesskostenhilfe für das Scheidungsverfahren verweigernden, oben näher bezeichneten Beschluss, der das Erstgericht nicht abgeholfen und das Rechtsmittel dem Beschwerdegericht zur Entscheidung vorgelegt hat, ist unbegründet.

Zu Recht hat das Familiengericht die sog. Prozessarmut der Antragsgegnerin verneint. Selbst wenn das Bausparguthaben der Antragsgegnerin in den Grenzen des § 1 VO zu § 88 Abs.2 Nr.8 BSHG als Schonvermögen und darüber hinaus auch deswegen anrechnungsfrei bleibt, weil der noch nicht zuteilungsreife Bausparvertrag mangels Verwertbarkeit außer Betracht bleibt (vgl. Kalthoener/Büttner/Wrobel-Sachs, Prozeßkostenhilfe und Beratungshilfe, 2. Auflage, Rdnr.321, m. w. N.), hat die Antragsgegnerin aber jedenfalls den Rückkaufswert ihrer nach §§ 115 Abs.2 S.2 ZPO, 88 Abs.1 BSHG zum einzusetzenden Vermögen gehörenden privaten Kapitallebensversicherung zur Bestreitung ihrer Prozesskosten zu verwenden (vgl. OLGR Stuttgart 1999,63 m. w. N.). Die Ausnahmetatbestände nach §§ 115 Abs.2 S.2 ZPO, 88 Abs.2 Nr.1 bis 8, Abs.3 BSHG liegen nicht vor. Das der Antragsgegnerin nach § 88 Abs.2 Nr.8 BSHG i. V. m. der dazu ergangenen Durchführungsverordnung zu belassende Schonvermögen beträgt unter Berücksichtigung von zwei überwiegend von ihr unterhaltenen minderjährigen Kindern derzeit 2.813,- Euro und ist durch das ihr verbleibende Bausparguthaben von 5.976,16 Euro bereits weit überschritten. Es liegt bei den gegebenen besonderen Umständen auch keine Härte für die Antragsgegnerin vor. Die erst fast 31jährige Antragsgegnerin ist nach dem Ende der Kindererziehungszeiten wieder seit Juli 1996 in fester Anstellung – derzeit halbtags – erwerbstätig, so dass sie weiterhin Anwartschaften in der gesetzlichen Rentenversicherung erwirbt und auch zukünftig erwerben wird. Nichts spricht derzeit dagegen, dass sie zudem im Rahmen des bei Scheidung durchzuführenden Versorgungsausgleichs weitere Rentenanwartschaften erwerben wird. Auch ist es ihr unbenommen, das ihr verbleibende Bausparguthaben für eine zusätzliche Alterssicherung – etwa durch den späteren Erwerb einer Immobilie – zu verwenden. Bei all dem ist der Antragsgegnerin zumutbar, sich ihre Lebensversicherung zurückzukaufen und von dem Erlös die Prozesskosten zu bestreiten. Der Umstand, dass der Rückkaufswert deutlich hinter dem wahren Wert der Lebensversicherung zurückbleibt, führt zu keiner anderen Beurteilung (so auch OLG Stuttgart a.a.O.).

Soweit sich die Antragsgegnerin auf bestehende Verbindlichkeiten beruft, können sie nur insoweit Berücksichtigung finden, als diese bedient werden und das in angemessenen Zins- und Tilgungsraten geschieht (vgl. Kalthoener/Büttner/Wrobel-Sachs, a.a.O., Rdnr.294). Nach den eigenen Angaben der Antragsgegnerin in ihrer Erklärung vom 19. Dezember 2002 zu ihren persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnissen hat sie monatliche Raten auf bestehende Verbindlichkeiten von monatlich 51,13 Euro zu zahlen. Diesen Betrag kann sie wie bisher aus ihrem laufenden Erwerbseinkommen aufbringen.