Artikel & Urteile zum Sozialrecht (A-Z)

A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Aktuell



sozialrecht
[newsbox id=“2747″]

Wissenswertes zum Sozialrecht

Auf dieser Seite informieren wir Sie über aktuelle Entwicklungen auf dem Gebiet des Sozialrechts. Das Sozialrecht dient der Sicherung des Sozialstaatsprinzips, welches im Grundgesetz in den Artikeln 20 und 28 verankert ist. Im einfachen Recht ist es überwiegend in den Sozialgesetzbüchern (SGB) geregelt. Unter das Sozialrecht im weiteren Sinne lassen sich jedoch auch das soziale Mietrecht oder etwa das arbeitsrechtliche Kündigungsschutzrecht fassen.

Das Sozialrecht - Vielfältig und umfassendUnter der Rubrik Sozialrecht möchten wir Ihnen Antworten auf praktisch relevante Fragen in Bezug auf Arbeitslosigkeit, Rente, Berufsunfähigkeit und vielem mehr, liefern.

Gerade in der heutigen Zeit, in der ein einzelnes Arbeitsverhältnis in der Regel nicht mehr über die Dauer des gesamten Arbeitslebens Bestand hat, stellt sich die Frage, was (abgesehen von der eventuellen Erhebung einer Kündigungsschutzklage, welche unter der Rubrik Arbeitsrecht behandelt wird) zu tun ist, wenn der Arbeitgeber das Arbeitsverhältnis kündigt.

Welche Sozialleistungen können in der jeweiligen Situation in Anspruch genommen werden? Welche Förderungen kann ich erhalten? Bestehen Alternativen zur Begründung eines neuen Arbeitsverhältnisses? Kann ich mich eventuell – durch den Staat gefördert – selbstständig machen? Was muss ich tun, um Arbeitslosengeld zu erhalten?

Neben diesen allgemeinen Fragen, beantwortet diese Rubrik jedoch auch ganz konkrete Fragen wie beispielsweise folgende:

Stellt es z.B. einen Arbeitsunfall dar, wenn man auf dem Heimweg mit seinem Fahrzeug anhält um seine Notdurft zu verrichten, hierbei im Gebüsch unglücklich hinfällt und sich einen Oberarmbruch zuzieht? Hier finden Sie die Antwort auf diese Frage.

Über die Suchfunktion im oberen rechten Bereich dieser Seite gelangen Sie schnell zu für Ihr Anliegen relevanten Beiträgen und Urteilen. Bei Fragen stehen die Rechtsanwälte Kotz Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.

Grundlegendes zum Sozialrecht

Der seit den 1960er Jahren in Deutschland gebräuchliche Begriff des Sozialrechts wurde eingeführt, um dem Sozialstaatsprinzip, das in Art. 20 Grundgesetz (GG) verfassungsrechtlich verankert ist, eine einfachgesetzliche Regelung zuzuführen. Durch diese Normierung entstehen für den Bürger Leistungsansprüche gegen den Staat, die sich aus dem Sozialstaatsprinzip nicht direkt ergeben. Wie sich bereits daraus ableiten lässt ist das Sozialrecht Teil des öffentlichen Rechtes und durch ein Ober-Unterordnungsverhältnis zwischen dem einzelnen Bürger und dem Staatsapparat geprägt. Eine einheitliche Definition des Sozialrechts existiert nicht. Allgemein anerkannt ist allerdings, dass diejenigen Rechtsgebiete umfasst werden, sie sich auf soziale Gerechtigkeit und soziale Sicherung beziehen.

SGB – Das Sozialgesetzbuch

Bafög Leistungen im Rahmen des SGBWichtigste Rechtsquelle des Sozialrechts ist das 1976 eingeführte Sozialgesetzbuch (SGB). Dort sind in zwölf Bücher (I-XII) die entscheidendsten Normen des Sozialrechts kodifiziert. Diese Bücher sind nicht mit fortlaufenden Paragrafen nummeriert, wodurch jedes Buch als eigenständiges Gesetz gilt. Trotz dieser Zusammenfassung von sozialgesetzlichen Normen gibt es weitere sozialrechtliche Bestimmungen, die sich nicht im SGB finden lassen. Diese werden dennoch gemäß § 68 SGB I als besondere Teile des SGB angesehen. Als Beispiele für solche besonderen Teile können das Ausbildungsförderungsrecht (BAföG) oder das Gesetz über die Versorgung der Opfer des Krieges (Bundesversorgungsgesetz – BVG) genannt werden. Um das Sozialrecht näher zu bestimmen wird das Recht des SGB als Sozialrecht im formellen Sinne, die sozialrechtlichen Bestimmungen außerhalb des SGB als Sozialrecht im materiellen Sinne bezeichnet.

Vielfältig und umfassend

Wie sich bereits erkennen lässt ist das Sozialrecht ein breit gefächertes Rechtsgebiet, das in seinen Ausprägungen viele Lebensbereiche betrifft. Unter das Sozialrecht fallen unter anderem die Rechtsgebiete Grundsicherung für Arbeitssuchende, gesetzliche Rentenversicherung, Kinder- und Jugendhilfe, Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen oder die soziale Pflegeversicherung. Alle diese Gebiete haben gemeinsam, dass der Schutz des Schwachen, also der Schutz des Bürgers gegenüber dem Staat, zentrales Leitmotiv ist. Das SozialrechtDas Sozialrecht wurde gewissermaßen dazu geschaffen, dem Schwachen zu helfen. Dies zeigt sich auch in § 1 Absatz 1 SGB I, wonach der Regelungsgegenstand des SGB Sozialleistungen als Gegenstand individueller Rechtsansprüche ist. Sozialleistungen werden definiert als von einem öffentlichen Träger dem einzelnen geschuldeten Geld- Dienst- oder Sachleistungen. Dienstleistungen sind etwa die persönliche Beratung oder tätige Hilfe wie beispielsweise eine ärztliche Behandlung oder eine Umschulung. Unter Sachleistungen versteht man die Überlassung oder Übereignung von Sachen, zum Beispiel Arzneimittel oder Rollstühle. Geldleistungen begründen Zahlungsansprüche wie Rente oder Krankengeld.

Die Gewährung von Sozialleistungen folgt den Regeln des allgemeinen Verwaltungsrechts. Dies bedeutet, dass Leistungen grundsätzlich im sozialrechtlichen Verwaltungsverfahren, geregelt in SGB X, durch Verwaltungsakte gewährt werden. Unter Verwaltungsverfahren versteht man jedes Handeln einer Behörde, das auf die regelnde Gestaltung von Lebensverhältnissen zielt.

Wir vertreten Ihr Interesse

Unsere Aufgabe als juristische Berater auf dem Gebiet des Sozialrechts ist es, uns mit Ihren Interessen auseinanderzusetzen und diese engagiert zu vertreten. Gerade in diesem Rechtsgebiet bestehen zahlreiche Schnittstellen zu anderen Rechtsgebieten, wodurch eine kompetente Beratung oftmals nur durch einen Fachanwalt für Sozialrecht möglich ist. Eine fachkundige Beratung ist schon im Widerspruchsverfahren und gegebenenfalls auch schon im Vorverfahren zu empfehlen, da wir Ihnen häufig vorzeitig einen langjährigen Prozess ersparen können. Wir vertreten Sie sowohl gerichtlich als auch außergerichtlich bei der konsequenten Durchsetzung Ihrer Rechte.

Zusätzlich präsentieren wir Ihnen auf dieser Website kostenlose Urteile höchstrichterlicher Rechtsprechung aus den einzelnen Sparten des Sozialrechts wie beispielsweise dem Umgangsrecht, der Beitragserhöhung einer Krankenkasse oder Arbeitsunfällen.

Fotos: Andres Rodriguez;  Jean-Marie Guyon – 123RF Stock Foto; Cmon – Fotolia.com; billionphotos.com

Beratungsanfrage

Suchen Sie einen Rechtsanwalt für Sozialrecht?

Dann sprechen Sie uns an, wir sind jederzeit für Sie da! Wir beraten Sie kompetent und zuverlässig in allen sozialrechtlichen Fragen. Gern auch bundesweit!
Beratungsanfrage

Neuste Artikel und Urteile zum Sozialrecht

Erdbeeren – Arbeitsunfall bei Abbiegeunfall zwecks Kauf von Erdbeeren?

Bundessozialgericht
Az: B 2U 3/13 R
Urteil vom 04.07.2013

Tenor
Auf die Revision der Beklagten wird das Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 20. September 2012 aufgehoben und die Berufung des Klägers gegen das Urteil des Sozialgerichts Reutlingen vom 15. […]

Wegeunfall – Unterbrechung wegen privater Besorgung – Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung

BSG
Az: 2 RU 53/78
Urteil vom 18.12.1979

Tenor
Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Bayerischen Landessozialgerichts vom 14. März 1978 aufgehoben.
Die Sache wird zur erneuten Verhandlung und Entscheidung an das Landessozialgericht zurückverwiesen.

Tatbestand
Der Kläger hatte sich […]

Implantatversorgung in der Gesetzlichen Krankenversicherung – Voraussetzungen

Landessozialgericht Berlin-Brandenburg
Az: L 9 KR 379/10
Urteil 20.11.2013

Auf die Berufung der Beklagten wird das Urteil des Sozialgerichts Potsdam vom 29. September 2010 aufgehoben.
Die Klage wird abgewiesen.
Außergerichtliche Kosten sind für das gesamte Verfahren nicht zu erstatten.
Die Revision […]

Von |23 April, 2014|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit I|

Tennisellenbogen aufgrund von Scrollen mit der Computermaus eine Berufskrankheit?

LSG Hessen
Az.: L 3 U 28/10
Urteil vom 29.10.2013

I. Die Berufung des Klägers gegen den Gerichtsbescheid des Sozialgerichts Frankfurt am Main vom 22. Dezember 2009 wird zurückgewiesen.
II. Die Beteiligten haben einander keine Kosten zu erstatten.
III. Die […]

Von |14 März, 2014|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit T|

Bewilligung von Arbeitslosengeld und Sperrfrist

BUNDESSOZIALGERICHT
Az.: B 11 AL 31/01 R
Urteil vom 08.11.2001

Der 11. Senat des Bundessozialgerichts hat am 8. November 2001 ohne mündliche Verhandlung für Recht erkannt:
Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg vom 14.11.2000 […]

Von |12 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit S|

Sozialhilfe als Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer Schwierigkeiten

VERWALTUNGSGERICHT TRIER
Az.: 6 L 1123/01.TR
Beschluss vom 28.08.2001

In dem Verwaltungsrechtsstreit wegen Sozialhilfe (Hilfe zur Überwindung besonderer sozialer
Schwierigkeiten) hier: Antrag nach § 123 VwGO hat die 6. Kammer des Verwaltungsgerichts Trier aufgrund der Beratung vom 28. August […]

Von |12 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit S|

Wohnanlage – Seniorenresidenz – DIN-Vorgaben

Oberlandesgericht Düsseldorf
Az: 23 U 11/08
Urteil vom 15.12.2009

In dem Rechtstreit hat der 23. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf auf die mündliche Verhandlung vom 01.12.2009 für Recht erkannt:
Auf die Berufung der Kläger wird das am 30.08.2007 verkündete Urteil […]

Von |12 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit S|

Rentenüberzahlung – Haftung der Angehörigen

Sozialgericht Dortmund
Az.: S 34 R 355/12
Urteil vom 13.05.2013

Die Beteiligten streiten über die Erstattung von Rentenleistungen für die Zeit nach dem Tod des Berechtigten.
Der Kläger ist der Sohn des am xxx verstorbenen Rentenberechtigten. Er besaß seit […]

Von |11 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit R|

Rentensicherung: Maßnahmen zur kurzfristigen Sicherung zum 01.01.2004

Am 19.12.2003 wurden Änderungen zum Sechsten Buch des Sozialgesetzbuches beschlossen, d.h. der Beitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung wird auch im Jahr 2004 noch 19,5 % betragen. Um dies zu erreichen wurde die Mindestschwankungsreserve von bisher 50 […]

Von |11 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit R|

Renten steigen in den alten Bundesländern um 2,16 % zum 01.07.2002:

Der Bundesrat hat am 31.05.2002 der geplanten Rentenerhöhung zugestimmt. Zum 01.07.2002 steigen die Renten im alten Bundesgebiet um 2,16 % und in den „neuen“ Bundesländern um 2,89 %. Die Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung und […]

Von |11 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit R|

Prozesskostenhilfe – Arbeitsgerichtsverfahren und Arbeitslosengeld II

 LAG Schleswig-Holstein
Az.: 1 Ta 194/11
Beschluss vom 15.12.2011

In dem Rechtsstreit hat die I. Kammer des Landesarbeitsgerichts Schleswig-Holstein am 15.12.2011 beschlossen:
Die sofortige Beschwerde des Klägers gegen den Prozesskostenhilfe versagenden Beschluss des Arbeitsgerichts Kiel – 4 Ca 1319 […]

Von |10 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit P|

Pflegezeit – Anspruch pro nahen Angehörigen

Arbeitsgericht Stuttgart
Az: 12 Ca 1792/09
Urteil vom 24.09.2009

1. Die Klage wird abgewiesen.
2. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.
3. Der Wert des Streitgegenstands wird auf EUR 1.000,00 festgesetzt.
4. Die Berufung wird von Seiten des erkennenden Arbeitsgerichts […]

Von |10 Oktober, 2013|Sozialrecht, Sozialrecht Urteile mit P|