Skip to content

Standesbeamte müssen bei Todesgefahr eine unverzügliche Eheschließung vornehmen!

OLG Düsseldorf

Az.: I-18 U 33/03

Urteil vom 15.10.2003


Leitsatz vom Verfasser (nicht amtlich!): Bei dringender Todesgefahr sind Standesbeamte dazu verpflichtet eine unverzügliche Eheschließung vorzunehmen. Notfalls muss der Standesbeamte hierzu auch ans Sterbebett kommen. Missachtet ein Standesbeamter diese Dienstpflicht, so kann diese Verletzung Amtshaftungsansprüche des überlebenden Verlobten begründen.


Sachverhalt: Die Klägerin hatte das Land NRW verklagt, weil ein Standesbeamter die Trauung nicht rechtzeitig vorgenommen hatte und ihr zukünftiger Ehemann zwischenzeitlich verstarb. Die Klägerin vereinbarte morgens einen Hochzeitstermin für den Nachmittag. Gegen Mittag verschlechterte sich die gesundheitliche Lage ihres Verlobten und dieser verstarb 2 Stunden vor dem Trauungstermin. Die Klägerin versuchte in der Zwischenzeit den Standesbeamten zu erreichen um eine Nottrauung vornehmen zu lassen, dieser befand sich jedoch in der Mittagspause. Da die Trauung nicht vollzogen wurde, hatte die Klägerin keinen Anspruch auf das Erbe und die Hinterbliebenenrente des Verstorbenen.

Entscheidungsgründe: Aus der staatlichen Monopolstellung bei Eheschließungen ergibt sich die Pflicht eines Standesbeamten, in Fällen dringender Todesgefahr eine unverzügliche Eheschließung zu ermöglichen. Verletzt ein Standesbeamter diese Pflicht, so kann diese Pflichtverletzung Amtshaftungsansprüche begründen. Im vorliegenden Fall konnte die Klägerin jedoch nicht nachweisen, dass sie den Standesbeamten vormittags umfassend über den Sachverhalt aufgeklärt hatte. Nur bei vollständiger Aufklärung wäre der Standesbeamte verpflichtet gewesen, die Trauung sofort vorzunehmen.

Benötigen Sie Hilfe in einem ähnlichen Fall? Schildern Sie uns jetzt in unserem Kontaktformular Ihren Sachverhalt und fordern unsere Ersteinschätzung an.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.