Skip to content

Straßenbahn kollidiert mit Autotür – Haftungsverteilung


Amtsgericht Bremen

Az: 9 C 583/13

Urteil vom 12.06.2014


Tenor

Die Klage wird abgewiesen.

Die Klägerin trägt die Kosten des Rechtsstreits.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.


Tatbestand

Von der Darstellung des Tatbestands wird gemäß § 313a ZPO abgesehen.


Entscheidungsgründe

Die zulässige Klage ist unbegründet.

Der Klägerin steht nach übereinstimmender Erledigungserklärung hinsichtlich der nach Rechtshängigkeit gezahlten 286,69 € kein weiterer Zahlungsanspruch über 424,84 € zu (§ 1 HaftPflG).

Auf gerader Strecke ist eine Straßenbahn bevorrechtigt (§ 2 III StVO). Wer die Tür eines längs zur Straße bzw. den Schienen geparkten PKW öffnet, muss dagegen die Sorgfaltspflichten gemäß § 14 StVO beachten. Kollidiert eine schienengebundene und also zum Ausweichen nicht befähigte Straßenbahn mit einer in den Gleiskörper hinein ragenden Autotür, ist der Fahrzeugführer bzw. Halter für das Unfallereignis grundsätzlich alleinverantwortlich; die Betriebsgefahr der Straßenbahn tritt vollständig zurück (explizit: LG Magdeburg, VersR 1996, 248 für vergleichbaren Sachverhalt).

So liegt der Fall hier: Die Zeugin B… bestätigte, dass sie die hintere Tür des PKW geöffnet habe, um die in der Videothek entliehene DVD auf die Rückbank zu legen. Vor dem Öffnen der Tür habe die Zeugin die – zu diesem Zeitpunkt noch an der Haltestelle stehenden – S-Bahn gesehen. Obgleich mit der unverzüglichen Weiterfahrt der Bahn also erkennbar zu rechnen war, versuchte die in das Fahrzeug gebeugte Zeugin noch etwas aus ihrem auf der Rückbank befindlichen Geldbeutel zu holen.

Die Zeugin hat die Kollision somit grob fahrlässig provoziert. Unstreitig befand sich die Tür im Bereich des Gleisbetts, da die Kollision andernfalls nicht erfolgt wäre. Die Zeugin hätte die Rückbank des Autos von der anderen Seite her betreten können; die der Straße zugewandte Tür hätte gar nicht erst geöffnet, jedenfalls rechtzeitig wieder geschlossen werden müssen, um die bevorrechtigte Bahn gefahrlos passieren zu lassen. Die Zeugin wandte dem Verkehrsgeschehen zwecks Durchführung einer verkehrsfremden Handlung (Geldbeutelsuche) den Rücken zu, obgleich sie mit dem Herannahen der Bahn rechnen musste.

Benötigen Sie Hilfe vom Anwalt? Schildern Sie uns Ihr Anliegen und fordern online unsere unverbindliche Ersteinschätzung an.

Insofern ist unbeachtlich, dass der Straßenbahnführer quasi sehenden Auges auf das jedenfalls potentiell gefahrenträchtige Hindernis zufuhr. Die Zeugin führte selbst aus, dass der Straßenbahnführer nach dem Unfall gesagt habe, er habe gedacht, es „würde schon passen“. Der Straßenbahnführer durfte damit rechnen, dass die Zeugin rechtzeitig reagieren und die Tür zuziehen werde. Denn die Zeugin hatte die Bahn bereits bemerkt. Insofern spielt es keine entscheidende Rolle, ob die Bahn vor der Kollision ein Warnsignal gegeben hat, wozu im Übrigen kein Parteivortrag erfolgte.

Sollte die Zeugin damit gerechnet haben, dass die Bahn anhalten und warten werde, bis sie ihre Tätigkeiten auf der Rückbank beendet hätte, wäre dieser Umstand unbeachtlich. Eine öffentliche Straßenbahn hat im allgemeinen Interesse ihren Zeitplan einzuhalten.

Dass der Straßenbahnführer die seinen Weg sperrende Tür vorsätzlich rammen wollte, um seine Vorfahrt zu erzwingen, kann nicht unterstellt werden; der Straßenbahnführer wird im eigenen Interesse davon ausgegangen sein, dass der Platz zum Passieren noch ausreichen werde.

Angesichts der vorgerichtlichen Regulierung zu 75 % wäre die Klage insofern auch unter Zugrundelegung einer mit 30 % zu veranschlagenden – gesteigerten – Betriebsgefahr der S-Bahn abweisungsreif. Auch der weitere Zahlungsbetrag in Höhe von 286,69 € war insofern nicht geschuldet.

Tatsächlich erfolgte eine Überzahlung zu Gunsten der Klägerin.

Mangels Hauptforderung bestehen keine Nebenforderungen.

Die Nebenentscheidungen folgen aus den §§ 91, 91a, 713 ZPO.


Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.