Skip to content

Tapezierkosten bei Mietwohnung – Geltendmachung durch Vermieter

AMTSGERICHT PLÖN

Az.: 1 C 1231/00

Verkündet am: 06.06.2001


In dem Rechtsstreit hat das Amtsgericht Plön im schriftlichen Verfahren gemäß § 495 a ZPO für R e c h t erkannt:

1. Die Klage wird abgewiesen.

2. Der Kläger hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Entscheidungsgründe

I.

Die Klage ist zulässig, jedoch unbegründet.

Dem Kläger steht aus Parteivereinbarung neben dem Mietvertrag kein Anspruch auf Schadensersatz hinsichtlich der geltend gemachten Tapezierkosten zur Seite. Der Kläger hat im Rahmen des Rechtsstreites zwar behauptet, dass er die Beklagte anlässlich der ersten Besichtigung auf die Verpflichtung zur Rückgabe der Wohnung mit weißer Raufasertapete hingewiesen habe. Aus einem Hinweis folgt jedoch keine vertragliche Vereinbarung. Der Kläger hat nicht dargelegt, dass diese Vereinbarung von der Beklagten auch getragen wurde und insofern angenommen werde. Der zu einem späteren Zeitpunkt, am 14. Mai 1999 unterzeichnete Mietvertrag enthält eine entsprechende Vereinbarung nicht. Dem Beweisangebot MB war, da dieses Beweisangebot lediglich auf den Hinweis und nicht auf die Vereinbarung bezogen ist, nicht nachzugehen.

Aus dem unstreitigen Parteivortrag ergibt sich, dass der Kläger damit einverstanden war, dass die Beklagte die Wohnung mit einer entsprechenden Mustertapete ausstattet, insoweit kann er nur bei bestehenden Schäden an der Mustertapete, die eine Qualität im Sinne der Ziff. 5 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen als Anlage zum Mietvertrag haben, entsprechende Instandhaltungs- bzw. Schönheitsreparaturschadensersatzkosten beanspruchen. Der Kläger hat zum Beweis für die Existenz entsprechender Schäden bzw. für die überobligatorische Abnutzung keinen: Beweis angeboten. Die von den Beklagten zugestandenen insgesamten 20 Bohr- bzw. Nagellöcher stellen dabei keine Beschädigungen oder überobligatorische Abnutzung im Sinne der Ziff. 5 Abs. 5 und 6 der Allgemeinen Geschäftsbedingungen zum Mietvertrag dar, sondern bewegen sich im Rahmen des normalen vertragsgemäßen Gebrauches. Ein entsprechender Schadensersatzanspruch scheitert deshalb schon aus diesem Grunde. Da der Kläger nach seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen einen entsprechenden Schadensersatzanspruch zudem nur dann hat, soweit nicht der neue Mieter die. Wohnung in diesem Zustand ohne Berücksichtigung auf den

Mietpreis übernimmt, fehlt es klägerseits an einer Darlegung, dass von Seiten der oder des Nachmieters eine entsprechende Bereitschaft nicht bestand. Soweit der Kläger darüber hinaus Schadensersatz für die behaupteten Kratzer auf den Fensterbänken begehrt, hat der Kläger keinen Beweis dafür angeboten, dass die entsprechenden Schäden von der Beklagten verursacht wurden, mithin diese Schäden bei Übergabe nicht vorhanden waren. Auch aus diesem Grunde scheitert der entsprechende Schadensersatzanspruch. Da der Kläger insoweit beweispflichtig war, war ein entsprechender Zeugenbeweis, angeboten von der Beklagten hinsichtlich der Vernehmung der angegebenen drei Zeugen, nicht durchzuführen. Soweit der Kläger darüber hinaus hinsichtlich der Beseitigung von Kleberesten von Aufklebern 60,00 DM begehrt, greift die von der Beklagten erklärte Aufrechnung mit Gegenansprüchen, die klägerseits bereits bei der Aufstellung der Klageansprüche berücksichtigt wurden, durch, weshalb auch insoweit kein Schadensersatz zuzusprechen war.

Benötigen Sie Hilfe vom Anwalt? Schildern Sie uns Ihr Anliegen und fordern online unsere unverbindliche Ersteinschätzung an.

II.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 91 Abs. 1 ZPO; die Entscheidung hinsichtlich der vorläufigen Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr. 11 und 713 ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.