Skip to content

Unterlassungsansprüche pressemäßiger Behauptungen bedürfen in der Regel einer vorherigen Abmahnung des Störers (Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung)

OBERLANDESGERICHT FRANKFURT AM MAIN

Az.: 16 W 12/00

Beschluss vom 30.03.2000

Vorinstanz: Landgericht Wiesbaden – Az.: 7 O 45/00


BESCHLUSS

In dem einstweiligen Verfügungsverfahren hat der 16. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main am 30. März 2000 beschlossen:

Die Beschwerde der Antragstellerin gegen den Beschluss der 7. Zivilkammer des Landgerichts Wiesbaden vom 02. März 2000 (Az.: 7 O 45/00) wird zurückgewiesen.

Die Antragstellerin hat die Kosten des Beschwerdeverfahrens zu tragen.

Gründe:

Der Beschwerdewert beträgt 20.000 DM.

Das Landgericht hat den Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung, die auf Unterlassung der in der Antragsschrift näher bezeichneten Äußerungen gerichtet ist, mit der Begründung zurückgewiesen, die Antragstellerin habe eine Wiederholungsgefahr nicht dargetan. Hierbei hat das Landgericht auf den Beschluss des Senats vom 17.09.1998 Bezug genommen (16 W 41/98 in Sachen X./.Y in dem der Senat ausgeführt hat, auch bei Unterlassungsansprüchen pressemäßiger Behauptungen bedürfe es in der Regel einer vorherigen Abmahnung des Störers; werde sie versäumt, sei eine Wiederholungsgefahr grundsätzlich nicht glaubhaft gemacht.

Mit der Beschwerde verfolgt die Antragstellerin den Eilantrag weiter. Sie vertritt die Auffassung, dass in Pressesachen – im Unterschied zu wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsansprüchen – eine Abmahnung nicht erforderlich sei.

Die Beschwerde ist unbegründet.

Die Antragstellerin hat die Antragsgegnerin vor Einleitung des Verfahrens nicht (vergeblich) zur Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung aufgefordert. Der Senat hält auch unter Berücksichtigung des Beschwerdevorbringens an seiner im Beschluss vom 17.09.1998 eingehend begründeten Auffassung fest. Darin hat der Senat insbesondere darauf verwiesen, dass „der Störer grundsätzlich Gelegenheit haben muss, die Einwendungen des Verletzten gegen Äußerungen zur Kenntnis zu nehmen, zu überprüfen und dann gegebenenfalls Konsequenzen zu ziehen, nämlich sich zur Unterlassung zu verpflichten. Wenn er einerseits die Wiederholungsgefahr durch eine solche (qualifizierte) Erklärung ausräumen kann, lässt sich andererseits ohne vorherige Aufforderung zur Unterlassung in der Regel nicht abschließend beurteilen, ob der Störer die Äußerungen überhaupt wiederholen will”. Diese Erwägungen gelten fort. Damit wird zugleich dem Gebot des rechtlichen Gehörs insofern Rechnung getragen, als der Störer, dem ein Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung nicht zur Stellungnahme zugeleitet wird, wenigstens vor Einleitung des Verfahrens Gelegenheit hat, seine Sicht der Dinge darzustellen. Da es Sache des Antragstellers ist, in dem Eilantrag das Abmahnungsverlangen und die Reaktion des Störers hierauf vorzubringen, ist damit auch gewährleistet, dass seine Sachdarstellung in die Entscheidungsfindung des Gerichts einfließen kann. Ausreichende Gründe, die es ausnahmsweise rechtfertigen könnten, von einer Abmahnung abzusehen, liegen hier nicht vor.

Die Entscheidung über die Kosten des Beschwerdeverfahrens folgt aus § 97 Abs. 1 ZPO.

Die Festsetzung des Beschwerdewerts beruht auf § 3 ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.