Skip to content

Untervermietung – Duldung durch Vermieter – einstweilige Verfügung

LG Hamburg

Az.: 316 T 70/12

Beschluss vom 13.11.2012


Auf die Beschwerde der Antragsstellerin wird der Beschluss des Amtsgerichts Hamburg vom 15.10.2012 abgeändert.

Dem Antragsgegner wird im Wege der einstweiligen Verfügung aufgegeben, der Antragsstellerin bis zum rechtskräftigen Abschluss des Hauptsacheverfahrens die Untervermietung eines Zimmers nebst Mitbenutzung der Küche, des Bades, des WC und der Terasse der im Parterre belegenen Wohnung des Hauses K. … in H. an Frau M. H. für die Zeit vom 1.10.2012 bis längstens zum 31.3.2013 zu dulden.

Die Kosten des Verfahrens trägt der Antragsgegner.

Gründe:

Die zulässige Beschwerde ist begründet. Der Antragsgegner ist im Wege der einstweiligen Verfügung zu verpflichten, der Antragsstellerin die vorübergehende Untervermietung an die aus dem Antrag ersichtliche Untervermieterin zu gestatten.

1. Der Antragsstellerin steht voraussichtlich ein Anspruch auf Erteilung einer Untermieterlaubnis zu, da sie glaubhaft gemacht hat, dass sich ihre wirtschaftlichen Verhältnisse nach Abschluss des Mietvertrages so geändert haben, dass sie nicht mehr in der Lage ist, die Miete aus ihrem Einkommen aufzubringen. Während sie in früheren Jahren in der Lage war, die Miete zu bezahlen, ist sie nunmehr genötigt, Grundsicherung in Anspruch zu nehmen. Diese reicht aus glaubhaft gemachten Gründen allerdings nicht aus, um neben der von der Antragsstellerin zu zahlenden Miete auch noch die Lebenshaltungskosten abzudecken. Der Anspruch auf vorübergehende Duldung der Überlassung eines Zimmers der Wohnung ist im Wege des einstweiligen Rechtsschutzes gemäß §§ 940, 938 Abs. 1 ZPO zu sichern.

2. Der Antragsstellerin steht hinsichtlich des Anspruchs auf Duldung der Untervermietung auch ein Verfügungsgrund zur Seite. Zwar handelt es sich im vorliegenden Fall um eine Leistungsverfügung, welche nur in Ausnahmefällen zulässig ist. Voraussetzung dafür ist, dass der Antragsteller auf die Erbringung der Leistung dringend angewiesen ist (OLG Frankfurt, Entscheidung vom 02.02.2004, Az. 19 U 240/03; OLG Düsseldorf, Entscheidung vom 13.06.1995, U (Kart) 15/95, beide zitiert über juris). Davon ist auszugehen, wenn die geschuldete Handlung – soll sie ihren Sinn nicht verlieren – so kurzfristig zu erbringen ist, dass die Erwirkung eines Titels im ordentlichen Verfahren nicht möglich ist und der dem Antragsteller aus der Nichterfüllung drohende Schaden den Schaden, der dem Antragsgegner aus der sofortigen – vorläufigen – Erfüllung entsteht, erheblich überwiegt (OLG Köln, Entscheidung vom 11.01.1995, Az. 16 W 73/94, zitiert über juris). Diese Voraussetzungen sind im vorliegenden Fall erfüllt, so dass die einstweilige Verfügung ausnahmsweise zu erlassen ist, auch wenn grundsätzlich (LG Hamburg WuM 2000, 303) davon auszugehen ist, dass eine Erlaubnis nicht im einstweiligen Verfügungsverfahren geltend gemacht werden kann. Dementsprechend hat die Kammer den Antragsgegner auch nur verpflichtet, die Untervermietung zu dulden.

Können wir Ihnen helfen? Rufen Sie uns an: 02732 791079 und vereinbaren einen Beratungstermin oder fordern Sie unverbindlich unsere Ersteinschätzung online an.

Die Verfügungsklägerin hat dargelegt und glaubhaft gemacht, dass sie ohne die Einnahme aus der Untervermietung nicht in der Lage ist, die monatliche Miete zu zahlen, so dass sie Gefahr läuft, während der Dauer des Hauptsacheverfahrens mit einem Betrag in Rückstand zu geraten, der die fristlose Kündigung des Hauptmietverhältnisses rechtfertigt. Mithin ist ihr ein Abwarten des Hauptsacheverfahrens weder zumutbar noch möglich. Demgegenüber ist der Schaden, der dem Antragsgegner aus der vorübergehenden Überlassung eines Teils der Wohnung der Antragsstellerin an eine Untermieterin erwächst, von untergeordneter Bedeutung. In Anbetracht des glaubhaft gemachten Umstandes, dass die Untermieterin ein befristetes Praktikum absolviert, erscheint es wenig wahrscheinlich, dass diese länger als vereinbart in der Wohnung verbleibt. Noch unwahrscheinlicher ist, dass nach einer möglichen Beendigung des Hauptmietverhältnis es keine Räumung erfolgt, zumal die Erweiterung einer möglichen Räumungsklage gegen den Mieter auf den Untermieter ohne erkennbaren Aufwand möglich ist. Ein möglicher Schaden des Antragstellers, soweit überhaupt vorstellbar, steht somit in keinem Verhältnis zu dem Schaden, der der Antragsstellerin droht, so dass zumindest bei der besonderen Konstellation des vorliegenden Falls von dem Vorliegen eines Verfügungsgrundes auszugehen ist.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus § 91 ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.