Skip to content

WEG – Blankett-Genehmigung für Einbau von Balkonkraftwerken und Split-Klimageräten

Ein wegweisendes Urteil des Amtsgerichts Wiesbaden sorgt für Aufsehen: Pauschale Genehmigungen für Klimaanlagen und Balkonkraftwerke in Wohnungseigentümergemeinschaften sind unzulässig! Das Gericht fordert klare und detaillierte Regelungen bei baulichen Veränderungen, um potenzielle Risiken und Konflikte zu vermeiden. Damit stärkt das Gericht die Rechte der Eigentümer und setzt neue Maßstäbe für die Beschlussfassung in WEGs.

Das Wichtigste: Kurz & knapp

  • Die Beschlüsse der Wohnungseigentümergemeinschaft zur Genehmigung von Klimageräten und Balkonkraftwerken wurden für ungültig erklärt.
  • Die Klägerin rügte, dass die Beschlüsse nicht hinreichend bestimmt waren und wesentliche Vorgaben fehlten.
  • Das Gericht entschied, dass Beschlüsse ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechen müssen, was bedeutet, dass sie klar und detailliert formuliert sein müssen.
  • Es fehlten genaue Angaben zur technischen Durchführung und den Auswirkungen auf das Gebäude, was eine ordnungsgemäße Verwaltung ausschließt.
  • Die Unsicherheit über die Lärmemissionen und das optische Erscheinungsbild von Split-Klimaanlagen und Balkonkraftwerken war ein wesentlicher Kritikpunkt.
  • Das Gericht folgte der Auffassung, dass eine allgemeine Gestattung ohne genaue Beschreibung der baulichen Veränderung nicht zulässig ist.
  • Die Argumentation des Landgerichts Ludwigshafen, zwischen Einbau und Betrieb von Klimaanlagen zu unterscheiden, wurde vom erkennenden Gericht nicht übernommen.
  • Die Entscheidung führte dazu, dass die Wohnungseigentümergemeinschaft bei zukünftigen Beschlüssen detailliertere und klarere Vorgaben machen muss.

Urteil zur Genehmigungspflicht von Balkonkraftwerken und Split-Klimageräten in WEGs

Die Wohnungseigentumsgemeinschaft (WEG) sorgt immer wieder für Diskussionen, besonders wenn es um bauliche Veränderungen an den Wohnungen geht. Ein besonders aktuelles und brisantes Thema ist der Einbau von Balkonkraftwerken und Split-Klimageräten. Obwohl diese Technologien zunehmend an Beliebtheit gewinnen, stellt sich für viele Wohnungseigentümer die Frage, ob und unter welchen Bedingungen diese in der WEG installiert werden dürfen. Grundsätzlich gilt es dabei die Interessen aller WEG-Teilnehmer, die Eigentümergemeinschaft sowie der Verwaltung, zu berücksichtigen.

Gerade bei energieeffizienten Maßnahmen wie Balkonkraftwerken, die zur Reduktion von CO2-Emissionen beitragen, können sich die Wünsche des Einzelnen mit den Interessen der Gemeinschaft überschneiden. Die Frage ist, wie weit die Rechte des Einzelnen in Bezug auf die Nutzung seiner Eigentumswohnung reichen und wo die Grenzen der Gemeinschaft liegen. Die rechtlichen Rahmenbedingungen für die Installation von Balkonkraftwerken und Split-Klimageräten in WEGs sind daher komplex und müssen im Einzelfall genau geprüft werden. Um Ihnen einen Einblick in diese juristischen Feinheiten zu geben, analysieren wir im Folgenden ein konkretes Gerichtsurteil, das sich mit der Frage der Genehmigungspflicht für diese Anlagen in der WEG auseinandersetzt.

Unsicher, ob Ihre WEG-Beschlüsse rechtens sind?

Unstimmigkeiten in der Eigentümergemeinschaft wegen Balkonkraftwerken oder Klimaanlagen? Wir verstehen die Komplexität solcher Konflikte. Mit jahrelanger Erfahrung im WEG-Recht bieten wir Ihnen eine fundierte Ersteinschätzung Ihrer Situation. Nehmen Sie Kontakt auf und lassen Sie uns gemeinsam Klarheit schaffen. Ihre rechtliche Sicherheit ist unser Anliegen.

Ersteinschätzung anfordern

Der Fall vor Gericht


Klimaanlagen und Balkonkraftwerke in WEGs: Gericht erklärt pauschale Genehmigung für ungültig

Das Amtsgericht Wiesbaden hat in einem wegweisenden Urteil (Az.: 915 C 2171/23) vom 26.04.2024 zwei Beschlüsse einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) für ungültig erklärt. Die Beschlüsse betrafen die pauschale Genehmigung für den Einbau von Split-Klimaanlagen und die Installation von Balkonkraftwerken.

Die Klägerin, Mitglied der beklagten WEG, hatte gegen diese Beschlüsse geklagt. Sie argumentierte, dass die Genehmigungen nicht hinreichend bestimmt seien und potenzielle Risiken für die Gemeinschaft bergen würden. Das Gericht gab der Klägerin in allen Punkten Recht und setzte damit ein klares Zeichen für die Notwendigkeit detaillierter Regelungen bei baulichen Veränderungen in Wohnungseigentümergemeinschaften.

Mangelnde Bestimmtheit der Beschlüsse als Hauptkritikpunkt

Der Kern des Rechtsstreits lag in der fehlenden Spezifizierung der genehmigten Installationen. Bei den Split-Klimaanlagen bemängelte das Gericht das Fehlen konkreter Vorgaben zu Herstellern, Modellen, Emissionen, Geräuschentwicklung und Platzierung. Ähnliche Kritikpunkte wurden auch bei den Balkonkraftwerken angeführt. Das Gericht betonte, dass die Beschlüsse keine klaren Regelungen zu Montagestellen, Fabrikaten oder Größen enthielten.

Diese mangelnde Bestimmtheit führe dazu, dass die Wohnungseigentümer nicht einschätzen könnten, welche konkreten Auswirkungen die Installationen auf das Erscheinungsbild des Gebäudes und das Zusammenleben in der Gemeinschaft haben würden. Das Gericht sah darin einen Verstoß gegen den Grundsatz der ordnungsgemäßen Verwaltung, der klare und deutliche Beschlüsse erfordert.

Gericht folgt neuer Rechtsprechungstendenz

In seiner Urteilsbegründung setzte sich das Amtsgericht Wiesbaden kritisch mit der bisherigen Rechtsprechung auseinander. Es verwarf die Argumentation älterer Gerichtsentscheidungen, die pauschale Genehmigungen („Blankett-Zustimmungen“) als zulässig erachtet hatten. Stattdessen schloss sich das Gericht der neueren Rechtsauffassung an, wonach bauliche Veränderungen in Beschlüssen nach Art, Maß und Umfang genau beschrieben sein müssen.

Das Gericht betonte, dass bei der Beurteilung der Ordnungsmäßigkeit einer Genehmigung für bauliche Maßnahmen auch die Auswirkungen des zweckentsprechenden Betriebs zu berücksichtigen seien. Es widersprach damit explizit einer Entscheidung des Landgerichts Ludwigshafen, das zwischen der Genehmigung des Einbaus und des Betriebs von Klimageräten unterschieden hatte.

Weitreichende Konsequenzen für Wohnungseigentümergemeinschaften

Das Urteil des Amtsgerichts Wiesbaden hat erhebliche Auswirkungen auf die Beschlussfassung in Wohnungseigentümergemeinschaften. Es verdeutlicht, dass pauschale Genehmigungen für bauliche Veränderungen, insbesondere bei technischen Installationen wie Klimaanlagen oder Balkonkraftwerken, rechtlich nicht haltbar sind.

Wohnungseigentümergemeinschaften sind nun gefordert, detaillierte Regelungen zu treffen, wenn sie solche Installationen genehmigen wollen. Dies betrifft nicht nur technische Spezifikationen, sondern auch Aspekte wie Lärmemissionen, optische Auswirkungen und potenzielle Risiken für die Gemeinschaft.

Das Urteil unterstreicht die Notwendigkeit einer sorgfältigen Vorbereitung von Beschlüssen in Eigentümerversammlungen. Es zeigt, dass Wohnungseigentümer ein Recht darauf haben, genau zu wissen, welche Veränderungen sie mit ihrem Votum genehmigen. Pauschale Zustimmungen, die den einzelnen Eigentümern einen zu großen Spielraum lassen, entsprechen nicht dem Grundsatz der ordnungsgemäßen Verwaltung.

Die Schlüsselerkenntnisse


Das Urteil des Amtsgerichts Wiesbaden markiert einen wichtigen Wendepunkt im Wohnungseigentumsrecht. Es stellt klar, dass pauschale Genehmigungen für bauliche Veränderungen wie Klimaanlagen oder Balkonkraftwerke nicht dem Grundsatz der ordnungsgemäßen Verwaltung entsprechen. Wohnungseigentümergemeinschaften müssen künftig bei Beschlüssen zu baulichen Veränderungen sehr detaillierte Regelungen treffen, die Art, Maß und Umfang der Maßnahmen genau beschreiben. Dies stärkt die Rechte der einzelnen Eigentümer und fördert die Transparenz in der Gemeinschaft.


Was bedeutet das Urteil für Sie?

Als Wohnungseigentümer, der den Einbau eines Balkonkraftwerks oder einer Split-Klimaanlage plant, hat dieses Urteil weitreichende Folgen für Sie. Pauschale Genehmigungen durch die WEG reichen nicht mehr aus. Sie müssen nun in der Eigentümerversammlung einen detaillierten Beschluss erwirken, der genaue Angaben zu Hersteller, Modell, Größe, Platzierung und technischen Spezifikationen enthält. Dies soll Ihre Rechte und die Ihrer Miteigentümer schützen, bedeutet aber auch einen höheren Aufwand bei der Planung und Abstimmung. Um Konflikte zu vermeiden, sollten Sie frühzeitig mit Ihrer WEG in Dialog treten und einen umfassenden Vorschlag ausarbeiten, der alle relevanten Details berücksichtigt.


FAQ – Häufige Fragen

Sie möchten ein Balkonkraftwerk installieren oder ein Split-Klimagerät in Ihrer Wohnung einsetzen? Als Wohnungseigentümer stellt sich dabei die Frage nach den rechtlichen Rahmenbedingungen und den Abstimmungs- und Genehmigungsverfahren innerhalb Ihrer Eigentümergemeinschaft. In unserer FAQ-Rubrik finden Sie Antworten auf die wichtigsten Fragen rund um diese Themen.

Wichtige Fragen, kurz erläutert:


Welche Voraussetzungen müssen für die Genehmigung von Split-Klimageräten in Wohnungseigentümergemeinschaften erfüllt sein?

Die Installation von Split-Klimageräten in Wohnungseigentümergemeinschaften unterliegt bestimmten Voraussetzungen, die erfüllt sein müssen, um eine Genehmigung zu erhalten.
Zunächst ist die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft erforderlich. Nach dem neuen Wohnungseigentumsgesetz reicht dafür eine einfache Mehrheit in der Eigentümerversammlung aus. Der Einbau eines Split-Klimageräts gilt als bauliche Veränderung, da er in der Regel einen Eingriff in die Substanz des Gemeinschaftseigentums darstellt. Dies betrifft insbesondere die Außenfassade, die zum Gemeinschaftseigentum gehört.
Technische und bauliche Aspekte spielen eine wichtige Rolle bei der Genehmigung. Die genaue Platzierung des Außengeräts muss festgelegt werden. Dabei ist zu beachten, dass die Installation keine grundlegende Umgestaltung der Wohnanlage zur Folge haben darf. Auch dürfen andere Wohnungseigentümer nicht unbillig benachteiligt werden.
Ein zentraler Punkt ist die Lärmemission des Klimageräts. Die Geräuschentwicklung muss innerhalb der gesetzlich vorgeschriebenen Grenzwerte liegen. Es empfiehlt sich, im Genehmigungsbeschluss konkrete Vorgaben für den maximalen Schallpegel festzulegen. Gegebenenfalls können auch Betriebszeiten vereinbart werden, um Ruhestörungen zu vermeiden.
Die optische Beeinträchtigung der Fassade ist ein weiterer zu berücksichtigender Faktor. Während früher jeder Eigentümer ein Vetorecht aufgrund optischer Veränderungen hatte, ist dies nach der neuen Gesetzeslage schwieriger geworden. Dennoch sollte bei der Planung auf eine möglichst unauffällige Integration des Außengeräts geachtet werden.
Bauliche Eingriffe in die Gebäudesubstanz müssen genau spezifiziert werden. Dies betrifft insbesondere notwendige Bohrungen für Leitungsdurchführungen. Der Antragsteller sollte detaillierte Pläne vorlegen, die den genauen Umfang der Arbeiten aufzeigen.
Es ist ratsam, dass Wohnungseigentümer, die ein Split-Klimagerät installieren möchten, einen möglichst konkreten Beschlussantrag in die Eigentümerversammlung einbringen. Dieser sollte alle relevanten technischen Details, die geplante Position des Außengeräts und Informationen zur Lärmemission beinhalten. Auch Angaben zur fachgerechten Installation und eventuell notwendigen Wartungsarbeiten sollten enthalten sein.
Nach einem positiven Beschluss ist es wichtig, die einmonatige Anfechtungsfrist abzuwarten, bevor mit der Installation begonnen wird. Erst wenn in dieser Zeit keine Anfechtungsklage eingereicht wurde, wird der Beschluss rechtskräftig.
Die Wohnungseigentümergemeinschaft kann im Genehmigungsbeschluss zusätzliche Auflagen festlegen. Diese können sich auf die Ausführung der Installation, die Wartung des Geräts oder Haftungsfragen bei eventuellen Schäden beziehen.
Bei der Planung und Umsetzung sollten stets die aktuellen technischen Standards und energetischen Anforderungen berücksichtigt werden. Dies kann auch die Vereinbarkeit mit geltenden Klimaschutzgesetzen umfassen.
Durch die sorgfältige Berücksichtigung all dieser Faktoren kann eine rechtssichere Genehmigung für den Einbau von Split-Klimageräten in Wohnungseigentümergemeinschaften erreicht werden. Dies ermöglicht es Eigentümern, ihre Wohnungen zu klimatisieren, ohne dabei die Rechte der Gemeinschaft oder einzelner Miteigentümer zu verletzen.

Welche rechtlichen Rahmenbedingungen gelten für den Einbau von Balkonkraftwerken in Eigentumswohnungen?

Der Einbau von Balkonkraftwerken in Eigentumswohnungen unterliegt spezifischen rechtlichen Rahmenbedingungen, die sowohl die Interessen des einzelnen Wohnungseigentümers als auch die der Eigentümergemeinschaft berücksichtigen.
Grundsätzlich gilt, dass Wohnungseigentümer einen gesetzlichen Anspruch auf die Installation eines Balkonkraftwerks haben. Dies ergibt sich aus den jüngsten Änderungen im Wohnungseigentumsgesetz (WEG), die darauf abzielen, die Nutzung erneuerbarer Energien zu fördern. Allerdings bedeutet dieser Anspruch nicht, dass Eigentümer völlig frei in der Umsetzung sind.
Die Installation eines Balkonkraftwerks stellt eine bauliche Veränderung dar, die gemäß § 20 Abs. 2 WEG grundsätzlich der Zustimmung der Wohnungseigentümergemeinschaft bedarf. Jedoch hat der Gesetzgeber Balkonkraftwerke in den Katalog der privilegierten Maßnahmen aufgenommen. Dies bedeutet, dass die Eigentümergemeinschaft die Zustimmung nur aus wichtigem Grund verweigern kann.
Ein solcher wichtiger Grund könnte beispielsweise eine erhebliche optische Beeinträchtigung des Gebäudes sein. Die Rechtsprechung tendiert jedoch dazu, den Klimaschutzaspekt höher zu gewichten als ästhetische Bedenken. Dennoch sollten Eigentümer bei der Planung darauf achten, dass die Anlage möglichst unauffällig installiert wird.
Sicherheitsaspekte spielen eine zentrale Rolle bei der rechtlichen Beurteilung. Das Balkonkraftwerk muss den geltenden technischen Normen entsprechen, insbesondere der VDE-AR-N 4105. Diese Norm regelt unter anderem die maximale Einspeiseleistung, die ab 2024 auf 800 Watt erhöht wurde. Zudem muss die Anlage fachgerecht installiert werden, um Gefahren für andere Bewohner auszuschließen.
Die Montageorte sind ebenfalls rechtlich relevant. Während Balkone und Terrassen in der Regel als Sondereigentum gelten und damit dem einzelnen Eigentümer zur Verfügung stehen, können Fassaden oder Dächer zum Gemeinschaftseigentum gehören. In letzterem Fall ist die Zustimmung der Eigentümergemeinschaft zwingend erforderlich.
Wichtig zu beachten ist, dass die Installation eines Balkonkraftwerks einer Anmeldung bedarf. Seit den neuesten gesetzlichen Änderungen entfällt zwar die Meldepflicht beim Netzbetreiber, jedoch muss die Anlage weiterhin im Marktstammdatenregister der Bundesnetzagentur eingetragen werden. Diese Anmeldung wurde deutlich vereinfacht und erfordert nur noch wenige Angaben.
Trotz des grundsätzlichen Anspruchs auf Installation empfiehlt es sich, das Vorhaben frühzeitig mit der Eigentümergemeinschaft zu besprechen. Ein kooperativer Ansatz kann potenzielle Konflikte vermeiden und zu einer für alle Beteiligten akzeptablen Lösung führen. Dabei können auch Aspekte wie die gemeinsame Nutzung von Dachflächen für größere Photovoltaikanlagen diskutiert werden, was möglicherweise eine effizientere Alternative zu einzelnen Balkonkraftwerken darstellt.
Die rechtlichen Rahmenbedingungen für Balkonkraftwerke in Eigentumswohnungen spiegeln den Balanceakt zwischen individuellen Interessen, gemeinschaftlichen Belangen und übergeordneten Klimaschutzzielen wider. Sie bieten Wohnungseigentümern die Möglichkeit, aktiv zur Energiewende beizutragen, ohne dabei die Rechte der Gemeinschaft zu vernachlässigen.

Was sind die häufigsten Gründe, warum Genehmigungen für bauliche Veränderungen in WEGs als ungültig erklärt werden?

Bauliche Veränderungen in Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs) erfordern in der Regel die Zustimmung der Eigentümerversammlung. Allerdings werden Genehmigungsbeschlüsse häufig aus verschiedenen Gründen für ungültig erklärt. Ein häufiger Grund ist die mangelnde Bestimmtheit des Beschlusses. Wenn die geplante bauliche Veränderung nicht ausreichend konkret beschrieben wird, kann dies zur Ungültigkeit führen. Die Eigentümer müssen genau wissen, worüber sie abstimmen.
Ein weiterer häufiger Fehler ist die Verletzung des Gleichbehandlungsgrundsatzes. Wenn einzelne Eigentümer ohne sachlichen Grund bevorzugt oder benachteiligt werden, kann dies zur Anfechtbarkeit des Beschlusses führen. Es ist wichtig, dass alle Eigentümer bei vergleichbaren Sachverhalten gleich behandelt werden.
Auch formelle Fehler bei der Einberufung der Eigentümerversammlung oder der Durchführung der Abstimmung können zur Ungültigkeit führen. Dazu gehören beispielsweise die Nichteinhaltung von Ladungsfristen oder Fehler bei der Protokollierung des Beschlusses.
Ein oft übersehener Aspekt ist die fehlende Regelung zur Kostentragung. Wenn nicht klar festgelegt wird, wer die Kosten für die bauliche Veränderung und mögliche Folgekosten trägt, kann dies zu Problemen führen. Es ist ratsam, im Beschluss detailliert zu regeln, wer welche Kosten übernimmt.
Verstöße gegen gesetzliche Vorschriften oder die Gemeinschaftsordnung sind ebenfalls häufige Gründe für die Ungültigkeit von Genehmigungen. Wenn eine bauliche Veränderung gegen baurechtliche Vorschriften oder Regelungen in der Teilungserklärung verstößt, kann der Beschluss angefochten werden.
Ein weiterer Punkt ist die unzureichende Berücksichtigung der Rechte einzelner Eigentümer. Wenn durch die bauliche Veränderung einzelne Eigentümer über das zumutbare Maß hinaus beeinträchtigt werden, kann dies zur Ungültigkeit des Beschlusses führen. Es ist wichtig, die Interessen aller Eigentümer angemessen zu berücksichtigen.
Auch die fehlende oder unzureichende Prüfung der technischen und rechtlichen Machbarkeit kann problematisch sein. Wenn vor der Beschlussfassung nicht ausreichend geprüft wurde, ob die geplante Maßnahme technisch umsetzbar und rechtlich zulässig ist, kann dies zu späteren Schwierigkeiten führen.
Ein oft unterschätzter Aspekt ist die mangelnde Transparenz im Vorfeld der Beschlussfassung. Wenn nicht alle relevanten Informationen allen Eigentümern zugänglich gemacht wurden, kann dies als Grund für die Anfechtung des Beschlusses herangezogen werden.
Schließlich kann auch eine zu weitreichende oder pauschale Genehmigung problematisch sein. Wenn beispielsweise eine Blanko-Genehmigung für zukünftige, noch nicht konkret geplante bauliche Veränderungen erteilt wird, kann dies zur Ungültigkeit führen. Jede bauliche Veränderung sollte einzeln und konkret beschlossen werden.
Um diese Fallstricke zu vermeiden, ist es ratsam, bei der Vorbereitung und Durchführung von Beschlüssen zu baulichen Veränderungen sorgfältig vorzugehen. Eine klare und detaillierte Beschreibung der geplanten Maßnahme, eine faire Kostenverteilung, die Berücksichtigung aller rechtlichen und technischen Aspekte sowie eine transparente Kommunikation mit allen Eigentümern sind entscheidend für die Gültigkeit des Beschlusses.

Wie können Wohnungseigentümer sicherstellen, dass ihre Anträge auf bauliche Veränderungen rechtssicher sind?

Für rechtssichere Anträge auf bauliche Veränderungen in einer Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) sind mehrere Aspekte zu beachten. Zunächst ist es entscheidend, den Antrag detailliert und präzise auszuarbeiten. Dies umfasst eine genaue Beschreibung der geplanten Maßnahme, einschließlich technischer Spezifikationen, Materialien und des genauen Umfangs der Arbeiten. Je konkreter der Antrag formuliert ist, desto einfacher fällt es den anderen Eigentümern, die Auswirkungen der Veränderung einzuschätzen.
Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Berücksichtigung möglicher Auswirkungen auf das Gemeinschaftseigentum und andere Wohnungseigentümer. Der Antragsteller sollte darlegen, inwiefern die geplante Maßnahme das optische Erscheinungsbild des Gebäudes beeinflusst, ob Lärmbelästigungen zu erwarten sind oder ob die Statik des Gebäudes betroffen sein könnte. Durch eine proaktive Auseinandersetzung mit diesen Fragen können potenzielle Einwände anderer Eigentümer vorweggenommen und entkräftet werden.
Es empfiehlt sich zudem, dem Antrag Gutachten oder Stellungnahmen von Fachleuten beizufügen. Dies können beispielsweise Architektenpläne, statische Berechnungen oder Lärmgutachten sein. Solche Expertenmeinungen verleihen dem Antrag zusätzliches Gewicht und demonstrieren, dass der Antragsteller sich intensiv mit den technischen und rechtlichen Aspekten der geplanten Veränderung auseinandergesetzt hat.
Ein oft übersehener, aber äußerst wichtiger Aspekt ist die Darlegung des Nutzens für die Gemeinschaft. Wenn der Antragsteller aufzeigen kann, dass die bauliche Veränderung nicht nur ihm selbst, sondern auch anderen Eigentümern oder der Gemeinschaft als Ganzes zugutekommt, erhöht dies die Chancen auf Zustimmung erheblich. Dies könnte beispielsweise eine Wertsteigerung der Immobilie, eine Verbesserung der Energieeffizienz oder eine Modernisierung sein, die allen Bewohnern zugutekommt.
Die Berücksichtigung aktueller rechtlicher Entwicklungen und Urteile ist ebenfalls von großer Bedeutung. Das Wohnungseigentumsgesetz wurde in den letzten Jahren mehrfach reformiert, und die Rechtsprechung entwickelt sich stetig weiter. Ein Antrag, der sich auf aktuelle Gesetze und Urteile stützt, hat bessere Chancen, als rechtssicher anerkannt zu werden.
Es ist ratsam, im Antrag explizit auf die Voraussetzungen des § 20 WEG einzugehen. Dieser Paragraph regelt die Voraussetzungen für bauliche Veränderungen. Der Antragsteller sollte darlegen, warum die geplante Maßnahme keine grundlegende Umgestaltung der Wohnanlage darstellt und keine unbillige Benachteiligung anderer Eigentümer zur Folge hat.
Ein oft unterschätzter Faktor ist die frühzeitige Kommunikation mit den anderen Eigentümern. Indem der Antragsteller seine Pläne vorab mit den Nachbarn bespricht und deren Bedenken ernst nimmt, kann er Widerstände abbauen und möglicherweise sogar Unterstützung für sein Vorhaben gewinnen. Dies erhöht die Chancen auf eine positive Beschlussfassung in der Eigentümerversammlung erheblich.
Schließlich ist es wichtig, den Antrag rechtzeitig vor der Eigentümerversammlung einzureichen. Dies gibt allen Beteiligten genügend Zeit, sich mit dem Vorhaben auseinanderzusetzen und eventuelle Fragen zu klären. Ein kurzfristig eingereichter Antrag könnte auf Ablehnung stoßen, selbst wenn die Maßnahme an sich sinnvoll wäre.
Durch die Beachtung dieser Punkte können Wohnungseigentümer die Rechtssicherheit ihrer Anträge auf bauliche Veränderungen deutlich erhöhen und die Chancen auf eine Genehmigung verbessern. Eine sorgfältige Vorbereitung und transparente Kommunikation sind dabei der Schlüssel zum Erfolg.

Welche Auswirkungen hat das Urteil des AG Wiesbaden auf zukünftige Beschlüsse von Wohnungseigentümergemeinschaften?

Das Urteil des Amtsgerichts Wiesbaden vom 26. April 2024 hat weitreichende Konsequenzen für die zukünftige Beschlussfassung in Wohnungseigentümergemeinschaften (WEGs). Es setzt neue Maßstäbe für die Genehmigung von baulichen Veränderungen, insbesondere bei der Installation von Balkonkraftwerken und Split-Klimaanlagen.
Der Kernpunkt des Urteils liegt in der Ablehnung von Pauschalermächtigungen. Künftig müssen Beschlüsse über solche Installationen die spezifischen Umstände des jeweiligen Einbaus berücksichtigen. Dies bedeutet, dass WEGs nicht mehr einfach eine allgemeine Erlaubnis für bestimmte Gerätetypen erteilen können. Stattdessen ist eine detaillierte Prüfung jedes Einzelfalls erforderlich.
Für die Praxis bedeutet dies, dass Beschlüsse künftig präzise Angaben enthalten müssen. Dazu gehören Informationen über die genaue Positionierung der Geräte, ihre technischen Spezifikationen und die zu erwartenden Auswirkungen auf das Gebäude. Besonders wichtig ist dabei die Berücksichtigung des optischen Erscheinungsbildes der Immobilie sowie möglicher Immissionen durch den Betrieb der Anlagen.
Diese Vorgaben stellen höhere Anforderungen an die Vorbereitung von Eigentümerversammlungen. Die Verwaltung muss nun umfangreichere Unterlagen zusammenstellen und den Eigentümern zur Verfügung stellen. Dies kann zu einem erhöhten Zeitaufwand bei der Beschlussfassung führen, gewährleistet aber eine fundierte Entscheidungsgrundlage für alle Beteiligten.
Ein weiterer wichtiger Aspekt des Urteils ist die Stärkung der Transparenz innerhalb der WEG. Durch die Notwendigkeit detaillierter Informationen werden alle Eigentümer in die Lage versetzt, die potenziellen Auswirkungen der geplanten Installationen besser einzuschätzen. Dies fördert eine informierte Entscheidungsfindung und kann dazu beitragen, spätere Konflikte zu vermeiden.
Das Urteil betont auch die Bedeutung des Einzelfalls. Jede Installation muss nun individuell betrachtet werden, was eine flexiblere Herangehensweise erfordert. Dies kann einerseits zu einer gerechteren Behandlung verschiedener Anträge führen, andererseits aber auch die Komplexität der Verwaltungsarbeit erhöhen.
Für Wohnungseigentümer, die solche Anlagen installieren möchten, bedeutet das Urteil, dass sie detailliertere Anträge stellen müssen. Sie sollten bereits im Vorfeld umfassende Informationen zu ihrem Vorhaben zusammenstellen, um die Chancen auf eine Genehmigung zu erhöhen.
Das Urteil könnte auch Auswirkungen auf andere Arten von baulichen Veränderungen haben. Es ist denkbar, dass die Grundsätze des Urteils auf ähnliche Fälle übertragen werden, bei denen es um Eingriffe in die Gebäudesubstanz oder das äußere Erscheinungsbild geht.
Insgesamt führt das Urteil zu einer sorgfältigeren Abwägung zwischen den Interessen einzelner Eigentümer und denen der Gemeinschaft. Es fördert einen ausgewogeneren Entscheidungsprozess, der sowohl die Modernisierung von Wohngebäuden als auch den Schutz des Gemeinschaftseigentums berücksichtigt.

Glossar – Fachbegriffe kurz erklärt

  • Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG): Dies ist eine Gemeinschaft aller Wohnungseigentümer eines Gebäudes. Die WEG trifft Entscheidungen über das gemeinschaftliche Eigentum, beispielsweise über bauliche Veränderungen oder Instandhaltungen. Jede WEG hat eine Verwaltung und hält regelmäßige Versammlungen ab, um Beschlüsse zu fassen.
  • Bauliche Veränderung: Hierunter versteht man bauliche Maßnahmen, die über die bloße Instandhaltung oder Instandsetzung hinausgehen und das gemeinschaftliche Eigentum oder dessen äußeres Erscheinungsbild verändern. Beispiele sind der Anbau von Balkonen oder die Installation von Klimaanlagen. Solche Maßnahmen bedürfen in der Regel der Zustimmung der WEG.
  • Bestimmtheitsgrundsatz: Dieser Grundsatz verlangt, dass Beschlüsse der WEG klar und detailliert formuliert sein müssen. Es muss eindeutig erkennbar sein, was genau beschlossen wurde, damit alle Mitglieder der WEG die Auswirkungen verstehen können. Unbestimmte oder pauschale Genehmigungen sind nicht zulässig, da sie zu Konflikten und Rechtsunsicherheiten führen können.
  • Ordnungsgemäße Verwaltung: Dies bezieht sich auf die rechtlichen und praktischen Standards, die bei der Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums eingehalten werden müssen. Beschlüsse und Maßnahmen müssen transparent, fair und im Interesse aller Wohnungseigentümer sein. Verstöße gegen diesen Grundsatz können zur Anfechtung von Beschlüssen führen.
  • Anfechtungsklage: Mit einer Anfechtungsklage können Wohnungseigentümer Beschlüsse der WEG gerichtlich überprüfen lassen. Dies ist möglich, wenn sie der Ansicht sind, dass ein Beschluss gegen gesetzliche Vorschriften oder den Grundsatz der ordnungsgemäßen Verwaltung verstößt. Das Gericht kann den Beschluss dann für ungültig erklären.
  • Sondereigentum: Das ist das Eigentum an einer einzelnen Wohnung oder Teileigentumseinheit in einem Mehrfamilienhaus. Es umfasst neben der Wohnung selbst auch Räume, die im Zusammenhang mit der Wohnung genutzt werden, wie Keller oder Garagen. Bauliche Veränderungen am Sondereigentum bedürfen unter bestimmten Umständen der Zustimmung der WEG, insbesondere wenn das Gemeinschaftseigentum betroffen ist.

Wichtige Rechtsgrundlagen


  • § 20 Abs. 1 WEG (Bauliche Veränderungen): Diese Vorschrift regelt, dass bauliche Veränderungen am Gemeinschaftseigentum der Zustimmung der Wohnungseigentümergemeinschaft bedürfen. Im vorliegenden Fall ist die Genehmigung von Klimaanlagen und Balkonkraftwerken relevant, da sie als bauliche Veränderungen am Gemeinschaftseigentum angesehen werden können.
  • § 21 Abs. 3 und 4 WEG (Beschlussfassung): Diese Paragraphen regeln die Beschlussfassung in der Wohnungseigentümergemeinschaft. Abs. 3 besagt, dass Beschlüsse grundsätzlich mit Stimmenmehrheit gefasst werden. Abs. 4 legt fest, dass Beschlüsse ordnungsmäßiger Verwaltung entsprechen müssen. Im vorliegenden Fall wurde die Gültigkeit der Beschlüsse zur Genehmigung von Klimaanlagen und Balkonkraftwerken aufgrund mangelnder Bestimmtheit angefochten.
  • § 14 Nr. 1 WEG (Ordnungsmäßige Verwaltung): Diese Vorschrift legt fest, dass die Verwaltung des gemeinschaftlichen Eigentums den Grundsätzen ordnungsmäßiger Verwaltung entsprechen muss. Dazu gehört auch, dass Beschlüsse klar und eindeutig formuliert sein müssen. Im vorliegenden Fall wurde argumentiert, dass die Beschlüsse zur Genehmigung von Klimaanlagen und Balkonkraftwerken nicht ordnungsmäßiger Verwaltung entsprachen, da sie nicht hinreichend bestimmt waren.
  • § 22 Abs. 1 WEG (Anfechtung von Beschlüssen): Gemäß dieser Vorschrift kann ein Wohnungseigentümer einen Beschluss der Wohnungseigentümergemeinschaft anfechten, wenn dieser nicht ordnungsmäßiger Verwaltung entspricht. Im vorliegenden Fall hat die Klägerin die Beschlüsse zur Genehmigung von Klimaanlagen und Balkonkraftwerken erfolgreich angefochten.
  • § 1004 BGB analog (Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch): Obwohl nicht explizit im Text erwähnt, ist dieser Paragraph relevant, da er einen Beseitigungs- und Unterlassungsanspruch bei Beeinträchtigung des Eigentums begründet. Im Kontext des vorliegenden Falles könnten Eigentümer, deren Interessen durch die Installation von Klimaanlagen oder Balkonkraftwerken beeinträchtigt werden, sich auf diesen Paragraphen berufen, um die Beseitigung oder Unterlassung der Anlagen zu fordern.

Das vorliegende Urteil

AG Wiesbaden – Az.: 915 C 2171/23 – Urteil vom 26.04.2024


* Der vollständige Urteilstext wurde ausgeblendet, um die Lesbarkeit dieses Artikels zu verbessern. Klicken Sie auf den folgenden Link, um den vollständigen Text einzublenden.

→ Lesen Sie hier den vollständigen Urteilstext…

Die Beschlüsse der Versammlung der Wohnungseigentümergemeinschaft vom 26.09.2023 zu TOP 8, Genehmigung Klimageräte und TOP 9, Balkonkraftwerke, werden für ungültig erklärt.

Die Kosten des Rechtsstreites hat die Beklagte zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar gegen Sicherheitsleistung i.H.v. 110% des jeweils zu vollstreckenden Betrages.

Der Streitwert wird festgesetzt auf 19.608,75 Euro.

Tatbestand:

Die Klägerin ist Mitglied der beklagten Wohnungseigentümergemeinschaft. Sie hält einen Miteigentumsanteil von 581/10.000, verbunden mit dem Sondereigentum an der im Aufteilungsplan mit Nr. 6 bezeichneten Wohnung nebst Keller Nr. 6.

Am 26.9.2023 fand eine Wohnungseigentümerversammlung statt. Zu TOP 8 wurde der nachfolgende Beschluss gefasst:

„Die Wohnungeigentümergemeinschaft genehmigt die Montage einer Split-Klimaanlage innerhalb des Balkonbereiches und die dazu benötigte Kernbohrung durch die Außenwand. Die Montage muss fachgerecht ausgeführt werden. Die Kosten trägt der jeweilige Eigentümer der Wohnung. Künftige Wartungs- und Instandhaltungskosten einschließlich evtl. entstehende Schäden am Gemeinschaftseigentum trägt der jeweilige Eigentümer der Wohnung“.

Zu TOP 9 wurde der nachfolgende Beschluss gefasst:

„Die Wohnungseigentümergemeinschaft genehmigt die Montage bzw. das Anbringen von sogenannten Balkonkraftwerken (vom Netzbetreiber genehmigungsfreie Photovoltaikanlage) am eigenen Balkon der Wohnung. Künftige Wartungu. Instandhaltungskosten einschließlich evtl. entstehende Schäden am Gemeinschaftseigentum trägt der jeweilige Eigentümer der Wohnung.“

Die Klägerin ficht mit der vorliegenden Klage beide Beschlüsse an. Sie ist der Ansicht, beide Beschlüsse seien nicht hinreichend bestimmt.

Hinsichtlich des Beschlusses zu TOP8 (Genehmigung der Split Klimaanlage) ist sie der Auffassung, dass die Auswahl eines Herstellers und die Auswahl eines konkreten Modells fehlen würden. Weiterhin fehlten Vorgaben hinsichtlich der Emission, der Geräuschentwicklung oder der warmen Abluft. Es seien keine Angaben hinsichtlich der genauen Platzierung der Klimageräte gemacht worden, so dass die Gefahr bestehe, das die Geräte auch von außen sichtbar seien. Die Platzierung der Klimageräte auf den Balkonen würde für die Klägerin ein unzumutbarer Nachteil ergeben, da sie mit Geräuschen der Klimageräte und der Zufuhr von Warmluft konfrontiert sei und dass ihr Balkonen nicht mehr genutzt werden könne.

Hinsichtlich der des Beschlusses zu TOP 9 (Balkonkraftwerke) rügt die Klägerin, dass nicht ersichtlich sei, an welchen Stellen das Balkonkraftwerk zu montieren sei, welches Fabrikat genommen werden solle und welche Größe es haben solle. Dadurch fände eine massive Risikoerhöhung statt, da eine Brandgefahr gegeben sei, sofern keine ordnungsgemäßen Geräte montiert würden.

Die Klägerin beantragt, die Beschlüsse zu TOP 8, Genehmigung Klimageräte, und TOP 9, Balkonkraftwerk, der Versammlung der Wohnungseigentümergemeinschaft vom 26.09.2023, werden für ungültig erklärt.

Hilfsweise wird beantragt, festzustellen, dass die Beschlüsse gemäß Antrag zu TOP 8 und TOP 9. nichtig sind.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Sie verteidigt die gefassten Beschlüsse. Sie ist Auffassung, für die Bestimmtheit des Beschlusses sei nicht die Auswahl eines Herstellers oder gar eines konkreten Modells erforderlich. Unter Verweis auf das Urteil des Amtsgerichtes Ludwigshafen vom 26.1.2022 Aktenzeichen – 2 pC 88/21, ist sie der Auffassung, dass der bloße Einbau (nicht der Betrieb) einer Klimaanlage noch keinen relevanten Nachteil darstelle. Es sei völlig offen, welche benachbarten Sondereigentümer überhaupt eine Klimaanlage einbauen würden. Der Vortrag der Kläger hinsichtlich der Warmluftemissionen und Emissionen von Lärm seien rein spekulativ.

Hinsichtlich des Beschlusses zu TOP 9 Balkonkraftwerk sei eine Erhöhung der Brandgefahr nicht ersichtlich, da „natürlich“ nur zertifizierte und zugelassene Geräte angebracht werden dürften.

Wegen des weiteren Vortrages wird auf die zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze einschließlich Anlagen Bezug genommen.

Entscheidungsgründe:

Die zulässige Klage ist begründet.

Die angefochtenen Beschlüsse entsprechen nicht ordnungsgemäßer Verwaltung.

Die Unwirksamkeit eines Beschlusses über eine bauliche Veränderung im Sinne des § 20 Abs. 1 WEG ist nicht nur an den Vorgaben von § 20 Abs. 4 WEG zu messen, wonach bauliche Veränderungen die die Wohnanlage grundlegend umgestalten oder einen Wohnungseigentümer ohne sein Einverständnis gegenüber anderen unbillig benachteiligen nicht beschlossen werden dürfen. Unabhängig von diesen Vorgaben ist ein Beschluss auch dann aufzuheben, wenn die allgemeinen Vorgaben zur ordnungsgemäßen Verwaltung nicht eingehalten werden (vergleiche Dötsch/Schultzky/Zschieschack, WEG-Recht 2021, Kap. 6, Rn. 64).

Ein Beschluss entspricht nur dann ordnungsgemäßer Verwaltung, wenn er dem Grundsatz der Bestimmtheit genügt.

Dies bedeutet, dass ein Beschluss aus sich heraus genau klar und deutlich erkennen lassen muss, was gilt. Dazu muss er so ausführlich wie nötig beschreiben, was gebaut werden soll.

Ob eine allgemeine Gestattung, nach der es im Belieben des Bauwilligen steht, wie und was er im Einzelnen baut (“ Blankett-Zustimmung“) dem Grundsatz der Bestimmtheit genügt, ist in Literatur und Rechtsprechung umstritten. Während in der älteren obergerichtlichen Rechtsprechung (vergleiche OLG Düsseldorf Beschluss vom 10.3.2006 -3 WX 16/06; OLG Zweibrücken, Beschluss vom 23.12.1999 -3 W 198/99, OLG Karlsruhe (Senat Freiburg) Beschluss vom 13.2.1998, 4W 42/97) eine derartige Blankett-Zustimmung als ordnungsgemäßer Verwaltung entsprechend betrachtet wurde, wird in der jüngeren erstinstanzlichen Rechtsprechung (vergleiche -kurz und bündigAG München, Urteil vom 1. Juni 2023 -1293 C 13.203/22, sowie -ausführlichAmtsgericht Hamburg-St. Georg, Urteil vom 28. Januar 2022 – 980b C 15/21 WEG) die Auffassung vertreten, dass in einem Gestattungsbeschluss die bauliche Veränderung nach Art, Maß und Umfang genau beschrieben sein muss. Letzterer Auffassung, wird auch in der Literatur zugestimmt (vergleiche Elzer in Beck OK, WEG, 55. Edition, § 20, Rn. 39; Rüscher in Münchner Kommentar zum BGB, 9. Aufl., 2023, § 20 WEG, Rn.18).

Das erkennende Gericht folgt der letzteren Auffassung. Die mit den TOP 8 und 9 erteilten Blankett-Zustimmungen entsprechen nicht ordnungsgemäßer Verwaltung. Die Beschlüsse sind nicht ausreichend bestimmt.

Die näheren Umstände des jeweils konkreten Einbaus einer Klimaanlage und eines Balkonkraftwerkes sind völlig unklar. Lediglich die Finanzierung und die Haftung für Schäden am Gemeinschaftseigentum waren geklärt. Dabei bleibt es allerdings völlig ungeklärt, wie die Baumaßnahme technisch durchgeführt wird und welche Auswirkungen sie auf die Optik des Gebäudes hat. Damit war der Gegenstand der angefochtenen Gestattungsbeschlüsse nicht hinreichend klar.

Im Hinblick auf die Vielzahl der am Markt erhältlichen Split-Klimaanlagen und Balkonkraftwerken, hinsichtlich des optischen Erscheinungsbilds sowie der Größe und Form voneinander abweichen, ist den Wohnungseigentümern nicht klar, was sie erwartet.

Im Hinblick auf die Split-Klimaanlagen kommt erschwerend hinzu, dass die auf dem Markt erhältlichen Split-Klimaanlagen hinsichtlich der Lärmemissionen erheblich voneinander abweichen.

Das erkennende Gericht ist auch nicht von der Argumentation des Urteils des Landgerichtes Ludwigshafen im Urteil vom 26.1.2022 Az. 2 pC 88/21 überzeugt. Die dort vorgenommene Unterscheidung zwischen der Genehmigung des Einbaus eines Klimagerätes und der Genehmigung seines Betriebes erscheint künstlich. Da eine bauliche Maßnahme nicht zweckfrei erfolgt, ist bei der Frage der Beurteilung der Ordnungsgemäßheit der Genehmigung einer baulichen Maßnahme bei der Einzelfallprüfung auch die Auswirkung der baulichen Maßnahme, bei zweckentsprechendem Betrieb zu berücksichtigen (vergleiche Dötsch in Bärmann, WEG, 15. Aufl., § 20, Rn. 135).

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus § 709 ZPO.

Die Streitwertfestsetzung folgt § 49 GKG.

Das Gericht bemisst hierbei das Gesamtinteresse an den angefochtenen Beschlüssen auf 45.000 Euro und legt hierbei den Preis für eine Split-Klimaanlage einschließlich Montage mit 2.000,00 Euro und für ein Balkonkraftwerk mit 500,00 Euro zu Grunde.

Bei 18 Einheiten ergibt sich damit das Gesamtinteresse von 45.000,00 Euro.

Das Einzelinteresse der Klägerin ergibt, unter Zugrundelegung Ihres Miteigentumsanteils von 581/10.000, einen Betrag von 2.614,50 Euro. Das 7,5-fache hiervon ergibt den festgesetzten Betrag von 19.608,75 Euro.

 


Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelle Jobangebote


Stand: 25.06.2024

Rechtsanwaltsfachangestellte (n) / Notarfachangestellte(n) (m/w/d) in Vollzeit

 

jetzt bewerben

 


 

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)

als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

 

mehr Infos