Kein Anspruch auf Weihnachtsgeld nach verhaltensbedingter Kündigung!

Kein Anspruch auf Weihnachtsgeld nach verhaltensbedingter Kündigung!

Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz

Az.: 9 Sa 623/02


Leitsatz (vom Verfasser – nicht amtlich):

Kündigt ein Arbeitgeber einem Mitarbeiter zu Recht, so muss er auch nicht das Weihnachtsgeld bezahlen.


Sachverhalt:

Der Arbeitgeber hatte der Klägerin am 30.08. zum 28.02. des darauf folgenden Jahres gekündigt. Die Klägerin verlor den darauf folgenden Kündigungsschutzprozess. Daraufhin verweigerte der Arbeitgeber die Auszahlung des Weihnachtsgeldes. Die Klägerin verklagte den Arbeitgeber daher auf Zahlung des Weihnachtsgeldes.

Entscheidungsgründe:

Die Klage wurde vom Landesarbeitsgericht abgewiesen. Der Arbeitgeber hat durch die Nichtzahlung nicht gegen den arbeitsrechtlichen Gleichbehandlungsgrundsatz verstoßen. Ein bereits gekündigter Mitarbeiter, der nur noch bis zum Ablauf der Kündigungsfrist arbeitet, kann nicht mit den übrigen Mitarbeitern gleichgestellt werden. Vielmehr hat der Arbeitgeber in einem solchen Fall einen sachlichen Grund für die Ungleichbehandlung. Der Arbeitgeber brauchte daher das Weihnachtsgeld nicht zu bezahlen.