Skip to content

Baden (wildes) – Verkehrssicherungspflicht und Haftung

OBERLANDESGERICHT HAMM

Az.: 6 U 175/02

BESCHLUSS vom 23.12.2002

Vorinstanz: LG Arnsberg – Az.: 2 O 156/02


In dem Rechtsstreit hat der 6. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Hamm am 23. Dezember 2002 einstimmig beschlossen:

Die Berufung des Klägers gegen das am 31.07.2002 verkündete Urteil der 2. Zivilkammer des Landgerichts Arnsberg wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Berufungsverfahrens werden dem Kläger auferlegt.

Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf 6.140,34 Euro festgesetzt.

Gründe

Die Voraussetzungen des § 522 II ZPO sind aus den Gründen des Senatshinweises vom 18.11.2002 erfüllt.

Die Sache hat keine grundsätzliche Bedeutung. Zur Frage der Verkehrssicherungspflicht bei „wildem” Baden in einem See liegt bereits eine höchstrichterliche Entscheidung vor (BGH NJW-RR 1989, 219 = VersR 1989, 155). Dort ist als Grundsatz -ausgeführt, dass „wildes” Baden – ausserhalb eines eingerichteten Strandbades -auf eigenes Risiko geschieht. Dem folgt der Senat ausdrücklich. Soweit der Bundesgerichtshof in jener Entscheidung gleichwohl eine Haftung bejaht hat, beruht das auf einer „besonders gefährlichen Stelle” für Nichtschwimmer und kleine Kinder, nämlich einem Plateau in nur 10 bis 20 cm Wassertiefe, neben dem der See steil bis zu 18 m Tiefe abfiel. Eine vergleichbare besondere Gefahrenstelle ist im vorliegenden Fall nicht gegeben. Mit scharfkantigen Gegenständen auf dem nichteinsehbaren Grund einer Talsperre ausserhalb einer eingerichteten Badeanstalt muss gerechnet werden. Ein „wild” Badender kann nicht erwarten, dass der Seegrund, auch wenn es um den Bereich vor einem Campingplatz geht, auf eventuelle Glasscherben kontrolliert wird. Damit fehlt es an der Verletzung der Verkehrssicherungspflicht.

Von der zitierten Entscheidung des OLG Köln (VersR 1992, 1241) wird nicht abgewichen.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 97 Abs. l ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.