Vermietete Wohnungen und Absetzbarkeit von Aufwendungen als Werbungskosten!

Wir stellen ein - Bewerben Sie sich jetzt!

Aktuelle Stellenangebote in unserer Kanzlei und weitere Informationen.

Wer eine Wohnung verbilligt (z.B. an Verwandte, Freunde etc.) vermietet, kann ab 2004 unter Umständen nicht mehr alle Aufwendungen als Werbungskosten absetzen. Nach der bisherigen Regelung kann der Vermieter noch alle Aufwendungen im Zusammenhang mit der Wohnung in voller Höhe als Werbungskosten bei seinen Einkünften aus Vermietung und Verpachtung absetzen. Voraussetzung hierfür ist, dass die vereinbarte Miete (Kaltmiete zzgl. gezahlter Umlagen) mind. 50 % der ortsüblichen Miete (Kaltmiete zzgl. der umlagefähigen Nebenkosten) beträgt. Nach einem Urteil des Bundesfinanzhofs aus dem Jahre 2002 ist jedoch der volle Werbungskostenabzug ohne weitere Prüfungen nur noch dann möglich, wenn die vereinbarte Miete mind. 75 % der üblichen Marktmiete beträgt. Bei einer Miete zwischen 50 % und 75 % muss ermittelt werden, ob über einen Zeitraum von 30 Jahren aus der verbilligten Vermietung insgesamt ein Totalüberschuss erzielt werden kann. Nur dann kann der volle Werbungskostenabzug anerkannt werden. Errechnet sich ein insgesamt negatives Gesamtergebnis, muss der Werbungskostenabzug im Umfang der Verbilligung gekürzt werden. Das Bundesfinanzhof-Urteil wird von den Finanzämtern erstmals bei der Einkommensteuerveranlagung 2004 angewandt werden.

HATTEN SIE EINEN AUTOUNFALL?

Haben Sie aber schon an Schadensersatz, Gutachter, Mietwagen oder Schmerzensgeld gedacht? Verzichten Sie nie wieder auf die Ihnen zustehenden Ansprüche. Wir helfen bei der Schadensregulierung und setzen Ihre Ansprüche zuverlässig und konsequent durch.