Zusatzleistungen erst im Urlaub gebucht, haftet der Reiseveranstalter auch hierfür?

Zusatzleistungen erst im Urlaub gebucht, haftet der Reiseveranstalter auch hierfür?

Wer haftet für mangelhafte Zusatzleistungen, die man erst im Urlaub vor Ort bucht? Nach der Rechtsprechung gehören Zusatzleistungen (z.B. Ausflugsreise, Urlaubsverlängerung, etc.) vor Ort zur gebuchten Reise, wenn sie im Namen des Reiseveranstalters angeboten wurden.

WURDEN SIE GEBLITZT?

Fast jeder 2.verschickte Bußgeldbescheid ist fehlerhaft oder angreifbar. Schicken Sie uns jetzt kostenlos & unverbindlich Ihren Bescheid. Wir prüfen ihn binnen 24 h für Sie auf mögliche Fehler.

Der Reiseveranstalter oder sein Repräsentant kann eine Zusatzleistung aber auch nur vermitteln. Liegt lediglich eine bloße Vermittlung der Zusatzleistung vor, so zählt diese rechtlich nicht zur beim Reiseveranstalter gebuchten Reise. Das heißt, Ihr Reiseveranstalter müßte bei einem eingetretenen Schaden nicht haften. Erforderlich für eine bloße Vermittlung ist, dass der Charakter als Fremdleistung, dass heißt Ihre Erbringung außerhalb des Organisations- und Verantwortungsbereichs des Reiseveranstalters (aus Sicht eines durchschnittlichen Reisenden) unmissverständlich klar ist. Eine Vermittlung der Zusatzleistung liegt vor, wenn z.B. der Repräsentant des Reiseveranstalters sagt, dass er die Zusatzleistung für eine andere Firma vermittelt und eindeutige Indizien (z.B. Leistung fakultativ, Buchung vor Ort, gesondert ausgewiesener Preis) hierfür vorliegen. Nach der Rechtsprechung wurden folgende Beispiele als bloße Vermittlungstätigkeit angesehen: Besuch einer Sportveranstaltung vor Ort, Theateraufführung vor Ort, Ausflug am Urlaubsort.