Skip to content

Schadensminderungspflicht – Bedeutung und rechtliche Maßnahmen

In unzähligen Lebensbereichen des Menschen kann das alte Sprichwort, dass Vorbeugen besser ist als heilen, zur Anwendung kommen. Primär wird diese Redewendung zwar in dem medizinischen Bereich angewandt, allerdings spielt es auch in der Versicherungsbranche eine wichtige Rolle. Die Schadensminderungspflicht ist ein Begriff, welcher sich letztlich in nahezu jedem Versicherungsvertrag wiederfindet. Was sich jedoch hinter diesem Begriff genau verbirgt und welche rechtlichen Maßnahmen mit dieser Verpflichtung einhergehen sind Fragen, auf die bei Weitem nicht jeder Versicherungsnehmer sofort eine Antwort parat hat. In diesem Artikel hier werden alle wesentlichen Zusammenhänge in Verbindung mit der Schadensminderungspflicht ausführlich erklärt. Zudem wird auch noch ein Überblick darüber gegeben, welche Maßnahmen im Ernstfall getroffen werden müssen.

Die Schadensminderungspflicht ist eine enorm wichtige Verpflichtung für den Versicherungsnehmer. Wer diese Pflicht vernachlässigt, muss mit ernsthaften Konsequenzen rechnen.

Definition der Schadensminderungspflicht

Schadenmilderungspflicht
Schadensminderungspflicht in der Versicherungsbranche: Definition und rechtliche Maßnahmen (Symbolfoto: shisu_ka/Shutterstock.com)

Die Bezeichnung Schadensminderungspflicht ist genau genommen nicht vollständig korrekt. Bei einer näheren Betrachtung der Definition ist die exakte Bezeichnung Schadensminderungsobliegenheit, da es sich um im Segment des Schadensersatzrechts um eine Pflicht von der geschädigten Person handelt. Diese Pflicht bezieht sich darauf, den Schaden – so es denn möglich und zumutbar ist – abzuwenden oder zumindest abzumindern. Die Maßnahmen beziehen sich darauf, dass das Schadensausmaß und die damit verbundene Ersatzpflicht für den Schädiger begrenzt wird.

Wichtigkeit der Schadensminderungspflicht

In der deutschen Rechtsprechung ist die Obliegenheit einer geschädigten Person, den Schaden entweder abzuwenden oder abzumildern, in dem § 254 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) niedergeschrieben. Dieser Paragraf betrifft vollumfänglich sämtliche Ersatzforderungen und umfasst sowohl privatrechtliche als auch öffentlich-rechtliche Forderungen. Ein wesentlicher Kernpunkt des § 254 BGB ist der Grundsatz, dass die Verpflichtung sowie auch der Umfang von dem zu leistenden Schadensersatz davon abhängig gemacht werden muss, inwieweit der entstandene Schaden von einer Person verursacht wurde.

Verantwortung des Geschädigten

Wenn es zu einem Schaden kommt, so gibt es stets eine geschädigte Person und einen Schädiger. Dies bedeutet jedoch nicht, dass eine geschädigte Person für den entstandenen Schaden einen vollumfänglichen Ersatzanspruch hat. Auch ein Geschädigter hat eine Verantwortung bezüglich des Schadensausmaßes. Sollte der Geschädigte durch ein Unterlassen zu einem höheren Schadensausmaß beigetragen haben, so kann dies unter Umständen die Ersatzpflicht des Schädigers mindern.

Verpflichtungen des Schädigers

Der Gesetzgeber in Deutschland sagt, dass ein Schädiger gegenüber dem Geschädigten für einen entstandenen Schaden in der Schadensersatzpflicht steht. Als Schaden gilt jeder Nachteil, den die geschädigte Person oder auch eine im Eigentum des Geschädigten stehende Sache durch ein bestimmtes Schadensereignis hinnehmen muss. Die Verpflichtung zum Schadensersatz ergibt sich aus dem § 823 Bürgerliches Gesetzbuch, wobei zwischen dem immateriellen und dem materiellen Schaden unterschieden werden muss. Als immaterieller Schaden gilt dabei jeder wirtschaftliche Nachteil, der sich nicht auf eine Sache bezieht. Materielle Schäden lassen sich in der gängigen Praxis schnell beziffern, was letztlich die Schadensregulierung enorm vereinfacht. Die Verpflichtung des Schädigers zum Schadensersatz muss jedoch stets unter der Einschränkung einer Schadensminderungspflicht von der geschädigten Person betrachtet werden.

Rechtliche Maßnahmen zur Schadensminderungspflicht

Bei der Obliegenheit zur Schadensminderung handelt es sich rechtlich betrachtet um eine Verpflichtung gegen sich selbst. Diese Verpflichtung kann sich sowohl aus einem Vertragsverhältnis als auch aus öffentlich-rechtlichen Verhältnissen heraus ergeben. Eine andere, ebenfalls treffende, Bezeichnung für die Schadensminderungspflicht lautet Schadensabwendungspflicht. Es gibt eine wahre Vielzahl von Maßnahmen, durch welche die geschädigte Person ihrer Obliegenheit zur Schadensminderung nachkommen kann. Bereits der Hinweis an den Schädiger, dass durch das aktive Verhalten oder durch das Unterlassen ein Schaden entstehen kann, stellt eine Maßnahme zur Schadensminderung dar.

Pflichten des Geschädigten

Eine geschädigte Person hat die Verpflichtung dazu, einen möglichen Schaden bereits im Vorfeld abwenden und damit die Leistungseintrittspflicht des Schädigers zu verhindern. Dies gilt jedoch nur dann, wenn dem Schädiger das Abwenden des Schadens zumutbar und möglich ist. Unterlässt eine geschädigte Person die möglichen sowie zumutbaren Maßnahmen zur Schadensabwehr, so kann sich aus diesem Verhalten heraus gem. § 254 Abs. 2 S. 1 BGB eine Mitschuld des Geschädigten an dem Schadensausmaß ergeben.

Pflichten des Schädigers

Grundsätzlich ist der Schädiger dazu verpflichtet, den entstandenen Schaden vollumfänglich zu ersetzen. Diese Verpflichtung kann sich entweder aus einem privatrechtlichen Vertragsverhältnis oder aus einem öffentlich-rechtlichen Verhältnis heraus ergeben. Bei einem öffentlich-rechtlichen Verhältnis zwischen dem Schädiger und der geschädigten Person bezieht sich das Ausmaß der Schadensersatzpflicht jedoch nur auf diejenigen Schäden, welche durch das aktive und vorsätzliche Verhalten des Schädigers entstanden sind. Für Folgeschäden, welche im Zuge der Schadenabwehrobliegenheit der geschädigten Person durch den Geschädigten hätten verhindert oder abgemildert werden können, besteht dem reinen Grundsatz nach keine Schadensersatzpflicht des Schädigers.

Konsequenzen bei Verletzung der Schadensminderungspflicht

Die Verletzung der Obliegenheit zur Schadensminderung kann sehr weitreichende Konsequenzen nach sich ziehen. Je nachdem, in welchem Verhältnis der Geschädigte und der Schädiger zueinander stehen, können die aus dem Schadensereignis heraus entstandenen Ansprüche gemindert werden.

Praktische Anwendung der Schadensminderungspflicht

In der gängigen Praxis spielt die Schadensminderungspflicht im Versicherungswesen eine große Rolle. Es handelt sich hierbei um eine sogenannte Hauptobliegenheit eines Versicherungsnehmers, welche ihre Grundlage in dem Versicherungsvertrag hat. Dieser Versicherungsvertrag legt die Rechte und Pflichten der beiden Vertragsparteien fest. Eine Hauptpflicht des Versicherungsgebers ist der Ersatz eines entstandenen Schadens bei dem Versicherungsnehmer, während hingegen der Versicherungsnehmer die vertragliche Verpflichtung zur Zahlung der Versicherungsprämien und der Schadenabwehr sowie Schadenminderung hat. Ein ausgezeichnetes Beispiel hierfür ist der viel berühmte Wasserschaden, der durch einen Rohrbruch in den Räumlichkeiten eines Versicherungsnehmers entsteht. Bemerkt der Versicherungsnehmer den Rohrbruch bereits frühzeitig, so müssen sämtliche zumutbaren und möglichen Maßnahmen unternommen werden, um den aus dem Rohrbruch heraus entstehenden Schaden so gering wie möglich zu halten.

§254 BGB: Geschädigte muss bei Gefahr handeln

Gleichermaßen verhält es sich auch, wenn eine geschädigte Person einen materiellen Schaden durch einen Schädiger erleidet. Sollte etwa ein Schädiger einen bestimmten elektrischen Gegenstand beschädigen und der Geschädigte sieht die Gefahr, dass aus diesem Schaden heraus ein Feuer entstehen könnte, so muss der Geschädigte alle Maßnahmen zur Verhinderung des Feuers unternehmen. Unterlässt die geschädigte Person diese Maßnahmen und es entsteht aus dem beschädigten Gegenstand heraus ein Feuer, so greift der § 254 Abs. 2 S. 1 BGB.

Erfolgreiche Umsetzung der Schadensminderungspflicht

Die Obliegenheit zur Schadensminderung kann in erster Linie durch Präventivmaßnahmen erfolgreich umgesetzt werden. Wenn ein Versicherungsnehmer eine Urlaubsreise antreten möchte, sollten sämtliche Wasser- sowie elektrischen Leitungen vor der Abreise noch einmal überprüft werden. Auf diese Weise kann ein Wasser- oder auch Feuerschaden verhindert werden. Bei einer längeren Abwesenheit sollten die Fenster der Wohnräumlichkeiten geschlossen werden, damit durch eine plötzlich veränderte Wetterlage keine Schäden in dem Innenbereich der Wohnung entstehen können. Gleichermaßen verhält es sich auch, wenn durch den Wetterdienst extreme Wetterlagen wie ein Sturm angekündigt wird. Ist dies der Fall, so muss das Haus auf jeden Fall „sturmfest“ gemacht werden, damit keine weiteren Schäden entstehen können. Generell kann gesagt werden, dass der Schadensminderungs-/Schadenabwehrpflicht einfach durch ein vorausschauendes Handeln auf der Basis des logischen Menschenverstandes nachgekommen werden kann.

Rechtliche Konsequenzen bei Verletzung der Schadensminderungspflicht

Die Verletzung der Schadensminderungspflicht kann verschiedene rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, je nach Art und Umfang des Schadens sowie der Verantwortlichkeit und Verschuldensfrage. Einige mögliche Konsequenzen sind:

  • Schadensersatzansprüche: Wenn eine geschädigte Person ihre Schadensminderungspflicht verletzt hat und dadurch ein höherer Schaden entstanden ist, als nötig gewesen wäre, kann der Schädiger oder Versicherungsgeber unter Umständen Schadensersatzansprüche geltend machen. Die Höhe des Schadensersatzes hängt dabei von verschiedenen Faktoren ab, wie zum Beispiel dem Ausmaß des Schadens, der Verantwortlichkeit und Verschuldensfrage, der Schadensminderungspflicht und der Beweislage.
  • Strafen: In bestimmten Fällen kann die Verletzung der Schadensminderungspflicht auch strafrechtliche Konsequenzen haben, wie zum Beispiel Geldstrafen oder Freiheitsstrafen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn die Verletzung der Schadensminderungspflicht vorsätzlich oder grob fahrlässig erfolgt ist und dadurch ein erheblicher Schaden entstanden ist.
  • Haftungsfragen: Bei der Verletzung der Schadensminderungspflicht können auch Haftungsfragen eine Rolle spielen, speziell bei Schäden im Zusammenhang mit Produkten oder Dienstleistungen. Wenn ein Hersteller oder Anbieter seine Schadensminderungspflicht verletzt hat und dadurch ein Schaden entstanden ist, kann er unter Umständen haftbar gemacht werden. Dabei kann es sich um eine verschuldensunabhängige Haftung (zum Beispiel bei Produkthaftung) oder eine verschuldensabhängige Haftung (zum Beispiel bei Vertragsrecht) handeln.

Es ist jedoch zu beachten, dass die rechtlichen Konsequenzen bei Verletzung der Schadensminderungspflicht immer von den konkreten Umständen des Einzelfalls abhängen und daher nicht pauschalisiert werden können.

Die Rolle von Versicherungen bei der Schadensminderungspflicht

Versicherungen spielen eine wichtige Rolle bei der Schadensminderungspflicht, da sie dazu beitragen, dass Schäden begrenzt und die finanziellen Auswirkungen für die Betroffenen minimiert werden. Die Pflichten und Rechte von Versicherungsnehmer und -geber sind in den Versicherungsbedingungen festgelegt. Der Versicherungsnehmer hat die Pflicht, den Versicherer unverzüglich über den Schaden zu informieren und alle erforderlichen Informationen und Unterlagen zur Verfügung zu stellen. Der Versicherer hat das Recht, den Schaden zu prüfen und gegebenenfalls einen Gutachter zu beauftragen.

Wenn der Schaden reguliert wird, erfolgt dies in der Regel durch eine finanzielle Entschädigung des Versicherers. Die Höhe der Entschädigung hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie z.B. der Art des Schadens, der Versicherungsart und der vereinbarten Versicherungssumme. Es ist wichtig zu beachten, dass Versicherungen nicht alle Schäden abdecken und dass es bestimmte Ausschlüsse gibt. Der Versicherungsnehmer hat daher die Pflicht, die Versicherungsbedingungen sorgfältig zu prüfen und gegebenenfalls eine zusätzliche Versicherung abzuschließen, um sich gegen bestimmte Risiken abzusichern.

Unterschiede zwischen der Schadensminderungspflicht in verschiedenen Rechtsgebieten

Die Schadensminderungspflicht kann je nach Rechtsgebiet unterschiedlich ausgestaltet sein. Hier sind einige Unterschiede zwischen der Schadensminderungspflicht im Zivilrecht, im Strafrecht und im Verwaltungsrecht:

  • Zivilrecht: Im Zivilrecht ist die Schadensminderungspflicht eine allgemeine Grundsatzpflicht, die sich aus dem Schuldverhältnis zwischen Gläubiger und Schuldner ergibt. Der Schuldner hat die Pflicht, den Schaden des Gläubigers zu minimieren, indem er geeignete Maßnahmen ergreift. Verletzt der Schuldner diese Pflicht, kann er zum Schadensersatz verpflichtet werden.
  • Strafrecht: Im Strafrecht gibt es die Pflicht zur Schadensminderung vor allem im Rahmen der Strafzumessung. Wenn der Täter nach der Tat Maßnahmen ergreift, um den Schaden zu minimieren, kann dies strafmildernd wirken. In einigen Fällen kann es auch eine eigenständige strafrechtliche Pflicht zur Schadensminderung geben, z.B. wenn der Täter eine Gefahr für die Allgemeinheit darstellt und deshalb verpflichtet ist, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um den Schaden zu minimieren.
  • Verwaltungsrecht: Im Verwaltungsrecht gibt es ebenfalls eine Pflicht zur Schadensminderung, die sich aus dem Grundsatz der Verhältnismäßigkeit ergibt. Wenn eine Verwaltungsbehörde eine Maßnahme ergreift, die zu einem Schaden führen kann, hat sie die Pflicht, geeignete Maßnahmen zu ergreifen, um den Schaden zu minimieren. Dies kann z.B. bedeuten, dass die Behörde eine Entschädigung zahlen muss oder dass sie Vorkehrungen trifft, um den Schaden zu vermeiden.

Insgesamt lässt sich sagen, dass die Schadensminderungspflicht in allen Rechtsgebieten eine wichtige Rolle spielt, um Schäden zu minimieren und die Folgen von Schäden abzumildern. Die konkrete Ausgestaltung der Pflicht kann jedoch je nach Rechtsgebiet und Kontext unterschiedlich sein. Während im Zivilrecht die Schadensminderungspflicht vor allem zwischen Gläubiger und Schuldner besteht, geht es im Strafrecht vor allem um die strafmildernde Wirkung von Maßnahmen zur Schadensminderung. Im Verwaltungsrecht spielt die Schadensminderungspflicht vor allem im Rahmen des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes eine Rolle.

Fazit

Die Schadensminderungspflicht gehört zu denjenigen Obliegenheiten, die jeden erwachsenen Menschen betreffen. Entsteht erst einmal ein Schaden, so hängt das Ausmaß der Schadensregulierung durch den Schädiger oder Versicherungsgeber sehr stark davon ab, inwieweit der Geschädigte seiner Verpflichtung zur Abminderung des Schadensausmaßes nachgekommen ist. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass diese Maßnahmen auf jeden Fall für die geschädigte Person zumutbar und auch möglich gewesen sein müssen. Dies ist für gewöhnlich dann der Fall, wenn das Ausmaß des Schadens im Vorfeld absehbar und mit einfachen Mitteln zu verhindern gewesen wäre.

Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelle Jobangebote


Stand: 25.06.2024

Rechtsanwaltsfachangestellte (n) / Notarfachangestellte(n) (m/w/d) in Vollzeit

 

jetzt bewerben

 


 

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)

als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

 

mehr Infos