Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Haushaltshilfen legal beschäftigen


Steuerrecht / Arbeitsrecht
ein Beitrag aus unserer Info-Post
Dezember 2013


Zwischenzeitlich hat der Gesetzgeber steuergünstige Möglichkeiten geschaffen eine Haushaltshilfe legal zu beschäftigen. Die (allenfalls) geringe Kostenerhöhung im Vergleich zu einer illegalen Beschäftigung in Verbindung mit den Vorteilen der Legalität für Arbeitnehmer und Arbeitgeber soll hier dargestellt werden.

Als Beispiel dient eine gesetzlich krankenversicherte Haushaltshilfe, die keine Rentenversicherungs-beiträge zahlt. Sie erhält für ihre Tätigkeit zehn Euro pro Stunde und arbeitet monatlich durchschnittlich 20 Stunden. Unter Berücksichtigung von Steuern, Sozialabgaben und Umlagen kostet die Haushaltshilfe den Arbeitgeber 228,88 Euro pro Monat, was Stundenlohnkosten von 11,44 Euro entspricht. Ist die Haushaltshilfe nicht gesetzlich krankenversichert, verringern sich die Kosten um 10 Euro pro Monat und es ergeben sich Stundenlohnkosten in Höhe von 10,94 Euro. Einkommensteuerpflichtige Arbeitgeber können ferner auf Antrag bis zu 20% der Gesamtaufwendungen bis zu einer Höhe von jährlich maximal 510 Euro steuerermäßigend geltend machen. In unserem Beispiel ergibt sich daraus, dass durch die Anmeldung bei steuerlicher Geltendmachung keinerlei zusätzliche Kosten für den Arbeitgeber entstehen.

Für die Einziehung der Abgaben wird das so genannte Haushaltscheck-Verfahren verwendet. Die Abgaben werden per Einzugsermächtigung jeweils für die zurückliegenden sechs Monate vom Konto des Arbeitgebers eingezogen. Eine Anmeldung der Haushaltshilfe mittels Haushaltscheck kann entweder  online auf den Seiten der Minijob-Zentrale oder per Formular, welches telefonisch von der Minijob-Zentrale angefordert werden kann, erfolgen.

Grundsätzlich haben auch Haushaltshilfen Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und auf finanzielle Absicherung im Falle der Mutterschaft. Dieser Tatsache und dem damit verbundenen Kostenrisiko für den Arbeitgeber trägt eine Umlage Rechnung, welche in der obigen Berechnung bereits berücksichtigt wurde. Der Arbeitgeber ist gegebenenfalls zahlungsverpflichtet, kann jedoch eine Erstattung   beantragen.

Angemeldete Haushaltshilfen sind gesetzlich unfallversichert. Da gerade im Haushalt viele Unfälle passieren, sollte dieser Aspekt nicht unterschätzt werden. Der Arbeitgeber, der seine Haushaltshilfe    angemeldet hat, haftet der Arbeitnehmerin gegenüber bei Arbeitsunfällen nur bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Mit der Anmeldung vermeidet der Arbeitgeber zudem das Risiko einer Geldbuße, da die „schwarze Beschäftigung“ eines Arbeitnehmers eine Ordnungswidrigkeit darstellt.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print