Rechtsanwälte Kotz in Kreuztal bei Siegen
Rechtsanwaltskanzlei Kotz
Siegener Strasse 104
57223 Kreuztal

Telefon: 02732/791079
Telefax: 02732/791078

e-Mail: info@ra-kotz.de

Jetzt anfragen!
Beerdigungskosten – Ausschlagung der Erbschaft

VG Münster

Az: 7 K 1240/10

Urteil vom 12.11.2010


Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger trägt die Kosten des Verfahrens.

Das Urteil ist wegen der Kosten vorläufig vollstreckbar. Dem Kläger wird nachgelassen, die Vollstreckung durch Sicherheitsleistung oder Hinterlegung in Höhe von 110% des beizutreibenden Betrages abzuwenden, wenn nicht die Beklagte zuvor Sicherheit in gleicher Höhe leistet.

Tatbestand

Der Kläger wendet sich gegen die Heranziehung zu Friedhofsgebühren für die Beerdigung seiner Mutter.

Am 15. Januar 2010 verstarb die Mutter des Klägers. Wegen vermuteter Überschuldung des Nachlasses schlug der Kläger die Erbschaft am 5. Februar 2010 vor dem Amtsgericht Warendorf – Nachlassgericht – aus.

Unter dem 20. Mai 2010 erteilte die Beklagte dem Kläger für den Zeitraum vom 15. Januar 2010 bis zum 15. Januar 2040 eine Urkunde über den Erwerb eines Nutzungsrechts an dem Raseneinzelgrab seiner Mutter und erließ unter demselben Datum einen Gebührenbescheid für den Erwerb dieses Nutzungsrechts sowie die durchgeführte Beerdigung in Höhe von insgesamt 1.910,00 €.

Gegen diesen Bescheid hat der Kläger am 21. Juni 2010 Klage erhoben.

Er ist der Auffassung, dass er nicht der richtige Gebührenschuldner sei, da er die Erbschaft seiner Mutter ausgeschlagen habe. Die Beklagte hätte in Folge dessen allein die Schwester des Klägers, die rechtliche Erbin der Verstorbenen, in Anspruch nehmen dürfen.

Der Kläger beantragt, den Gebührenbescheid der Beklagten vom 20. Mai 2010 aufzuheben.

Die Beklagte beantragt, die Klage abzuweisen.

Sie ist der Ansicht, dass der Kläger nach § 3 der Gebührenordnung zur Friedhofssatzung Gebührenschuldner sei. Mit der Beauftragung des Bestatters H. sei der Kläger seiner gesetzlichen Bestattungspflicht aus § 8 Abs. 1 Bestattungsgesetz NRW nachgekommen. Der Bestatter handele insoweit als sein Erfüllungsgehilfe. Aufgrund dieser Verpflichtung sei der Kläger auch Gebührenschuldner, da er sowohl Nutzungsberechtigter als auch die Person sei, in deren Auftrag der Friedhof genutzt werde. Auf die Frage, ob der Kläger Erbe der Verstorbenen sei, komme es nicht an. Dies sei allein im Zusammenhang mit § 1968 BGB von Bedeutung, soweit der Kläger zivilrechtliche Ersatzansprüche gegen den Erben geltend machen wolle.

Die Beteiligten haben auf die Durchführung einer mündlichen Verhandlung verzichtet und sich mit einer Entscheidung durch die Berichterstatterin einverstanden erklärt (Bl. 61, 65 d. A.). Hinsichtlich der weiteren Einzelheiten des Sach- und Streitstandes wird auf den Inhalt der Verwaltungsvorgänge sowie der Gerichtsakten Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

Die Berichterstatterin konnte im Einverständnis der Beteiligten in der Sache ohne mündliche Verhandlung entscheiden (§§ 87 a Abs. 2, Abs. 3, 101 Abs. 2 VwGO).

Die Klage hat keinen Erfolg.

Sie ist zwar zulässig, aber unbegründet. Der angefochtene Bescheid ist rechtmäßig und verletzt den Kläger nicht in seinen Rechten (§ 113 Abs. 1 Satz 1 VwGO).

Rechtsgrundlagen für den Gebührenbescheid vom 20. Mai 2010 sind §§ 1, 2 I. Nr. 1 d), II. Nr. 2, IV. Nr. 1 der Gebührenordnung zur Friedhofsordnung der Katholischen Kirchengemeinde ……..vom 21. April 2009 – Friedhof T. – (GebO).

Die Gebührenschuld des Klägers ergibt sich aus § 3 Satz 1 GebO. Danach ist zur Zahlung der Gebühren derjenige verpflichtet, der entweder Nutzungsberechtigter ist oder in dessen Auftrag der Friedhof und seine Einrichtungen genutzt werden. Der Kläger ist nach beiden Varianten als Gebührenschuldner anzusehen. Zum einen geht aus der vom Kläger selbst eingereichten Urkunde der Beklagten vom 20. Mai 2010 (Bl. 12 d. A.) hervor, dass der Kläger für die Zeit vom 15. Januar 2010 bis zum 15. Januar 2040 ein Nutzungsrecht an dem Raseneinzelgrab seiner Mutter erworben hat und damit Nutzungsberechtigter im Sinne der Satzungsbestimmung ist. Ferner ist der Kläger als Auftraggeber für die Bestattung gegenüber dem Bestatter H. aufgetreten. Von dieser Tatsache geht das Gericht aus: Zum einen hat der Bestatter ein entsprechendes Bestätigungsschreiben an die Beklagte versandt (Bl. 53 d. A.), zum anderen hat der Kläger auf den gerichtlichen Hinweis vom 12. Oktober 2010 (Bl. 55 d. A.) nicht reagiert bzw. der dort formulierten Annahme im Folgenden nicht widersprochen.

Selbst ein mündlicher Auftrag genügt, um ein Tätigwerden des Bestatters willentlich herbeizuführen. Eine nach der Friedhofssatzung die Gebührenpflicht auslösende Inanspruchnahme einer Leistung der Friedhofsverwaltung ist nämlich bereits dann anzunehmen, wenn die Bestattung des Verstorbenen mit Wissen und Wollen eines zur Bestattung verpflichteten Angehörigen erfolgt ist.

Vgl. OVG NRW, Beschluss v. 13. März 1990, – 9 B 277/90 -, juris.

Davon getrennt zu betrachten ist die Frage der zivilrechtlichen Erbenstellung, woran sich die Pflicht zur Tragung der Beerdigungskosten knüpft (§ 1968 BGB). Zwar geht das Gesetz in § 1953 Abs. 1 BGB davon aus, dass der Ausschlagende so behandelt wird, als sei er nie Erbe gewesen, so dass ihn zivilrechtlich betrachtet keine Kostenpflichten treffen. Dieser Umstand hat jedoch keine Auswirkungen auf das öffentlich-rechtliche Verhältnis zur Friedhofsverwaltung. Gemäß § 8 Abs. 1 Satz 1 Bestattungsgesetz NRW (BestG NRW) ist der Kläger als volljähriges Kind der Verstorbenen bestattungspflichtig. Dieser gesetzlichen Verpflichtung ist er auch nachgekommen. Das öffentlich-rechtliche Benutzungsverhältnis entsteht dadurch allein mit der tätig werden Person; andere Bestattungspflichtige werden hingegen weder berechtigt noch verpflichtet. Insbesondere präjudizieren die Regelungen über die Bestattungspflicht nicht die in anderen Vorschriften – etwa § 1968 BGB – enthaltenen Regelungen über die Pflicht zur Tragung der Begräbniskosten. Dementsprechend sind die jeweiligen pflichtigen Personenkreise auch nicht deckungsgleich. Während § 8 Abs. 1 BestG NRW die Sorgepflicht für die Bestattung auf die engeren Angehörigen beschränkt, kommen als nach bürgerlichem Recht kostentragungspflichtige Personen sämtliche Erben in Betracht. Der Kläger kann der Gebührenpflicht daher nicht dadurch entgehen, dass er die Erbschaft ausschlägt, da dies die gebührenrechtlich allein relevante Inanspruchnahme nicht tangiert.

Vgl. OVG NRW, Urteil v. 24. September 2009 – 14 A 1666/07 -, juris; Driehaus, Kommentar zum KAG NRW, § 6 Rdnr. 488d, Loseblatt, Stand: September 2010.

Er hat jedoch die Möglichkeit, in einem zivilgerichtlichen Verfahren Ersatzansprüche gegen den Erben geltend zu machen, da dieser nach § 1968 BGB zivilrechtlich zur Tragung der Beerdigungskosten verpflichtet ist.

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 1 VwGO.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit beruht auf § 167 VwGO i.V.m. §§ 708 Nr. 11, 711 ZPO.

Bitte bewerten!

 
The following two tabs change content below.
Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht. Des weiteren beschäftige ich mich mit Vorliebe für das Mietrecht und das Internetrecht. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandaten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und auch bundesweit. » Jetzt kontaktieren!
Download PDF

Bitte beachten Sie folgenden wichtigen Hinweis!

Haben Sie rechtliche Fragen, so können diese nur bei Angabe Ihrer vollständigen Anschrift (Name, Strasse, PLZ und Ort) beantwortet werden. Bei familienrechtlichen und nachbarrechtlichen Fragen, geben Sie bitte noch das jeweilige Bundesland an, in dem Sie wohnen bzw. auf das sich Ihre Frage bezieht!

Beachten Sie bitte noch folgenden Kostenhinweis! Wir bitten insoweit um Ihr Verständnis! Gerne teilen wir Ihnen die möglichen Kosten einer Rechtsberatung oder Vertretung durch uns unverbindlich und kostenfrei mit. Fragen Sie bei wichtigen Terminsachen (z.B. gesetzte Frist läuft ab) vorab an, ob eine Bearbeitung innerhalb der gesetzten Frist möglich ist bzw. ob bestimmte Rechtsmittel eingelegt werden müssen. Senden Sie Fragen bitte per E-Mail an: info@ra-kotz.de oder ra-kotz@web.de oder an folgende Anschrift:

Rechtsanwaltskanzlei Kotz - Siegener Str. 104 - 57223 Kreuztal

Jetzt kostenlos mitmachen!


Haben Sie Fragen? Oder möchten mit anderen Besuchern über rechtliche Themen diskutieren? Dann nutzen Sie unser neues Frageportal! Kostenlos Fragen stellen und anderen Usern weiterhelfen!

KOSTENLOS FRAGE STELLEN!

Unsere Bürozeiten:

Montag-Freitag: 08:00-18:00 Uhr

Samstag: Nach Vereinbarung

Hier finden Sie uns!

Klicken, um größere Karte zu öffnen

Newsletter Anmeldung

Hier können Sie sich unverbindlich und kostenlos zu einem unserer Newsletter anmelden. Sie können das kostenlose Abonnement selbstverständlich jederzeit beenden und den Newsletter abbestellen.

Welchen Newsletter möchten Sie abonnieren


Rechtsanwälte Kotz in Siegen/Kreuztal