Skip to content

Arbeitslosmeldung: Verspätete Meldung als arbeitssuchend löst keine Haftung des Arbeitgebers aus


Bundesarbeitsgericht

Az.: 8 AZR 571/04

Urteil vom 29.09.2005


Leitsatz vom Verfasser (nicht amtlich!):

Wenn der Arbeitgeber entgegen seiner Pflicht aus § 2 Absatz 2 Satz 2 Nr. 3 SGB III den Arbeitnehmer nicht darauf hinweist, dass dieser sich vor Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei der Agentur für Arbeit arbeitssuchend melden muss, so wird hierdurch kein Schadensersatzanspruch des Arbeitnehmers gegen den Arbeitgeber begründet.


Sachverhalt:

Der Kläger war bei der Beklagten auf der Grundlage befristeter Arbeitsverträge beschäftigt. Der letzte Vertrag lief am 25.01.2004 aus. Beim Abschluss der jeweiligen Verträge wies die Beklagte den Kläger nicht darauf hin, dass er sich frühzeitig arbeitssuchend melden müsse. Der Kläger meldete sich erstmals am 12.01.2004 arbeitssuchend. Die Agentur für Arbeit teilte dem Kläger mit Schreiben vom 18. Februar 2004 mit, dass er sich bereits am 12. November 2003 hätte arbeitssuchend melden müssen und dass sich deshalb sein Leistungsanspruch verringere.  Hiergegen wendete sich der Kläger mit seiner Klage, da er der Ansicht war, der Beklagte sei ihm zur Erstattung des entgangenen Arbeitslosengeldes verpflichtet. Die Klage hatte jedoch weder vor dem Arbeitsgericht, noch dem Landesarbeitsgericht und dem Bundesarbeitsgericht Erfolg.

Entscheidungsgründe:

Die gesetzlich normierte Hinweispflicht des Arbeitgebers löst nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichtes keine Schadensersatzpflicht aus, da diese Vorschrift lediglich die Verbesserung der Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber, Arbeitnehmer und den Agenturen für Arbeit bezwecke. Das Arbeitnehmer-Vermögen werde durch § 2 Absatz 2 Satz 2 Nr. 3 SGB III jedoch nicht geschützt.

Können wir Ihnen helfen? Rufen Sie uns an: 02732 791079 und vereinbaren einen Beratungstermin oder fordern Sie unverbindlich unsere Ersteinschätzung online an.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.