Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Gewinnzusage kann nicht durch Auszahlungsbedingungen entkräftet werden!

OLG Stuttgart

Az.: 13 U 142/03

Urteil vom 18.12.2003


Leitsatz vom Verfasser (nicht amtlich!): Findet man wieder mal ein Schreiben in seinem Briefkasten, dass ein durchschnittlicher Verbraucher als Zusage eines Gewinnes verstehen muss, begründet dies gem. § 661a BGB einen Anspruch auf Auszahlung des Gewinnes. Für die Gewinnzusage ist der Gesamteindruck des Schreibens wichtig, der keinen Zweifel an dem Gewinn aufkommen lässt. Diese Gewinnzusage entfällt nicht dadurch, dass das Gewinnversprechen in den Auszahlungsbedingungen eingeschränkt wird.


Sachverhalt: Die Klägerin erhielt von einem ausländischen Versandunternehmen ein Schreiben, indem ihr mitgeteilt wurde, dass sie Gewinnerin von 10.000 Euro sei. Diesem Schreiben waren ein „Guthabens- und ein Auszahlungsbeleg“ beigefügt, die dies nochmals ausdrücklich bestätigten. Die Klägerin unterschrieb daraufhin den beigefügten „Bargeld-Auszahlungsauftrag“. Dieser enthielt zudem die Erklärung, dass die Klägerin ihr Einverständnis mit den jeweiligen Auszahlungsbedingungen erteilt und diese zur Kenntnis genommen und verstanden habe. Erst aus den Auszahlungsbedingungen ergab sich, dass noch kein Gewinn, sondern lediglich eine Gewinnnummer gezogen wurde, die an der eigentlichen Ausspielung erst teilnehmen sollte, und dass Gewinne bis zu 1,50 Euro nicht ausbezahlt würden. Die Klägerin klagte daraufhin auf Auszahlung eines Gewinnes in Höhe von 9.000,00 Euro.

Entscheidungsgründe: Das Gericht gab der Klage statt. Die Klägerin hat gegen die Beklagte aus § 661a BGB einen Anspruch auf Auszahlung der 9.000,00 Euro. Ob eine Gewinnzusage oder vergleichbare Mitteilung im Sinne von § 661a BGB vorliegt, beurteilt sich nach Auffassung des Gerichts danach, wie ein durchschnittlicher Verbraucher bei objektiver Auslegung die Gewinnerklärung verstehen muss. Im vorliegenden Fall konnte die Klägerin das Schreiben nur so verstehen, dass sie bereits die 10.000,00 Euro gewonnen hatte. Da das Schreiben nicht an einen anonymen, offenen Personenkreis gerichtet war, sondern die Klägerin direkt ansprach und ihr vollständiger Name in allen Dokumenten genannt wurde.

Der von der Klägerin unterschriebene Bargeld-Auszahlungsauftrag steht der Annahme einer Gewinnzusage nicht entgegen, da hierdurch der Eindruck einer Gewinnzusage nicht nachträglich in Frage gestellt werden kann. Die Revision zum Bundesgerichtshof wurde zudem zugelassen.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print