Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Urteilsberichtigung bei etwaigem Irrtum über einen Rechenweg

Oberverwaltungsgericht Sachsen – Az.: 1 E 108/10 – Beschluss vom 20.12.2010

Auf die Beschwerde des Klägers wird der Beschluss des Verwaltungsgerichts Dresden vom 12. August 2010 – 5 K 63/07 – aufgehoben.

Die Kosten des gerichtskostenfreien Verfahrens trägt der Beklagte.

Gründe

Die gemäß § 146 Abs. 1 VwGO statthafte Beschwerde gegen den Beschluss des Verwaltungsgerichts vom 12. August 2010 ist begründet, denn die Voraussetzungen für eine Berichtigung des Urteils vom 2. März 2010 waren nicht erfüllt.

Gemäß § 118 Abs. 1 VwGO sind in dem dort vorgesehenen einfachen Verfahren nur Schreibfehler, Rechenfehler und ähnliche offenbare Unrichtigkeiten vom Gericht zu berichtigen. Eine offenbare Unrichtigkeit liegt vor, wenn sich die Unrichtigkeit aus dem Zusammenhang der Entscheidung selbst oder aus den Vorgängen bei seiner Verkündung ergibt und ohne weiteres erkennbar ist. Unrichtigkeit bedeutet, dass in der Formulierung der Entscheidung etwas anderes ausgesagt wurde, als das Gericht gewollt hat oder etwas nicht ausgesagt wurde, was das Gericht gewollt hat (vgl. Kopp/Schenke, VwGO, 16. Aufl., § 118 Rn. 6). Das ist nur der Fall, wenn es sich nicht um einen auf der inhaltlichen, die Willensbildung betreffenden, sondern um einen „technischen“, auf der formalen Ebene liegenden Mangel bei der Umsetzung des Willens handelt (vgl. OVG LSA, Beschl. v. 19.1.2009 – 3 O 10/09 – Rn. 5, zitiert nach juris). Daran gemessen liegt der Berichtigung des Betrags von „871,79 € durch die Angabe „4.039,21 €“ sowie der Kostenentscheidung weder ein Rechenfehler noch ein bloßer Mangel auf formaler Ebene zugrunde. Denn das Verwaltungsgericht hat das den Freibetrag nach dem BAföG übersteigende Vermögen zutreffend berechnet. Dementsprechend heißt es in den Urteilsgründen auf S. 9, 3. Absatz: „Abzüglich des Freibetrags von 5.200,- € nach § 29 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 BAföG verblieb ein anrechenbares Vermögen von 4.039,21 €.“ Des Weiteren ergibt sich weder aus der Formulierung dieses Satzes noch der des daran anschließenden Satzes, dass das Gericht den Rückforderungsbetrag in Höhe des anrechenbaren Vermögens von 4.039,21 € festsetzen wollte. Vielmehr hat das Gericht den von ihm tenorierten verbliebenen Rückforderungsbetrag von 871,79 € aufgrund einer inhaltlichen Entscheidung getroffen, auch wenn diese möglicherweise auf einem Irrtum über den „Rechenweg“ beruhte. Denn es führte weiter aus: „Die Differenz zum Rückforderungsbetrag von 4.911,- € beträgt somit 871,79 €, die an den Beklagten der Kläger verpflichtet bleibt.“

Die Kostenentscheidung folgt aus § 154 Abs. 2 VwGO. Einer Festsetzung des Streitwertes bedarf es nicht, weil in dem Verfahren gemäß § 188 VwGO Gerichtskosten nicht erhoben werden.

Der Beschluss ist unanfechtbar (§ 152 Abs. 1 VwGO, § 68 Abs. 1 Satz 5, § 66 Abs. 3 Satz 3 GKG).

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print