Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Werkvertrag – Baugrundrisiko

Oberlandesgericht Naumburg

Az: 5 U 173/11

Urteil vom 11.01.2012


In dem Rechtsstreit hat der 5. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Naumburg auf die mündliche Verhandlung vom 11.01.2012 für Recht erkannt:

Die Berufung des Beklagten gegen das am 23.08.2011 verkündete Urteil des Landgerichts Magdeburg wird auf seine Kosten zurückgewiesen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

und beschlossen:

Der Streitwert für das Berufungsverfahren wird auf die Stufe bis 13.000,00 EUR festgesetzt.

Gründe

Von der Darstellung des Tatbestandes wird abgesehen (§§ 540 Abs. 2, 313 a Abs. 1 S. 1 ZPO, 26 Nr. 8 EGZPO).

Die zulässige Berufung hat in der Sache aus den zutreffenden Gründen der angefochtenen Entscheidung keinen Erfolg. Ergänzend ist lediglich auf Folgendes hinzuweisen:

Die außerordentliche Kündigung des Bauvertrages durch den Kläger, der nach dem eigenen Vortrag des Beklagten den Vertrag auf jeden Fall beenden wollte (Bl. 33 IV d.A.), sodass die außerordentliche Kündigung in eine solche aus jedem in Betracht kommenden Grund umgedeutet werden kann, war jedenfalls nach §§ 643, 242 BGB bereits deshalb gerechtfertigt, weil der Beklagte ihm ohne auch nur ansatzweise nachvollziehbare Grundlage insgesamt 3.422,74 EUR für Korrespondenz in Rechnung gestellt hat.

Der Kläger schuldet dem Beklagten auch keine zusätzliche Vergütung. Das sogenannte Baugrundrisiko verwirklicht sich erst dann, wenn trotz bestmöglicher Untersuchung des Baugrundes, ohne dass ein Verschulden des Bauherrn (Auftraggebers) oder des Auftragnehmers feststellbar wäre, während der Arbeiten Erschwernisse im Boden- oder Grundwasserbereich auftreten und diese unvorhersehbaren Erschwernisse zu Leistungsänderungen und Bauverzögerungen führen (OLG München, Urt. v. 15.10.1996, 13 U 5857/95; Thüringer OLG, Urt. v. 19.12.2001, 7 U 614/98; jeweils zitiert nach […]). Davon kann hier keine Rede sein, da vor Beginn der Arbeiten keine Baugrunduntersuchung stattgefunden hat und mit der (ohnehin nur geringfügigen) Änderung der Bodenklasse von 3 (leicht lösbare Bodenarten) auf 4 (mittelschwer lösbare Bodenarten) ab 30 cm Tiefe sowie mit Wurzelwerk gerechnet werden musste. Vorliegend geht es auch nicht um den Aushub einer Baugrube für ein Haus oder einer Tiefgarage, sondern um die einfach feststellbaren Gründungsverhältnisse bei der Errichtung einer Doppelgarage.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 97 Abs. 1 ZPO. Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit ergeht gem. §§ 708 Nr. 10 S. 2, 711, 713 ZPO.

Die Revision ist nicht zuzulassen, weil die Sache weder grundsätzliche Bedeutung hat, noch die Fortbildung des Rechts oder die Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung eine Entscheidung des Revisionsgerichts erfordert (§ 543 Abs. 2 S. 1 ZPO).

Der Streitwert wurde gem. §§ 47 Abs. 1, 48 Abs. 1 GKG, 3 ZPO festgesetzt.

 

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print