Skip to content

Architektenvertrag: für das Zustandekommen ist Bindungswille notwendig 

OLG Celle

Az: 14 U 240/05

Urteil vom 23.05.2006


In dem Rechtsstreit hat der 14. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Celle auf die mündliche Verhandlung vom 25. April 2006 für Recht erkannt:

Auf die Berufung des Beklagten wird das am 18. Oktober 2005 verkündete Urteil der Einzelrichterin der 18. Zivilkammer des Landgerichts Hannover abgeändert und insgesamt wie folgt neu gefasst:

Die Klage wird abgewiesen.

Der Kläger hat die gesamten Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Die Revision wird nicht zugelassen.

Gründe:

(gemäß §§ 540 Abs. 2, 313 a Abs. 1 ZPO abgekürzt)

Die Berufung des Beklagten hat Erfolg. Dem Kläger steht kein Anspruch auf Zahlung von Architektenhonorar zu. Deshalb ist seine Klage abzuweisen.

Beweispflichtig für das Zustandekommen eines Architektenvertrags ist der Kläger. Darauf, ob Architektenleistungen üblicherweise nur entgeltlich erbracht werden, kommt es entgegen der Ansicht des Landgerichts nicht an. Die Vermutung des § 632 Abs. 1 BGB, wonach eine Vergütung als vereinbart gilt, wenn die Herstellung des Werks den Umständen nach nur gegen eine Vergütung zu erwarten ist, bezieht sich nur auf die Entgeltlichkeit eines erteilten Auftrags, nicht auf die Auftragserteilung (vgl. OLG Düsseldorf, BauR 2003, 1251 = NZBau 2003, 442; Quack IBR 2003, 309; Schwenker in Erman, BGB, 11. Aufl., Rdnr. 2 zu § 632). Entscheidend ist allein, ob auf das Zustandekommen eines Architektenvertrags gerichtete übereinstimmende Willenserklärungen mit den entsprechenden Bindungswillen festzustellen sind, wobei allein aus der Entgegennahme von Architektenleistungen nicht auf den Willen geschlossen werden kann, ein entsprechendes Angebot anzunehmen (vgl. auch BGH BauR 1999, 1319). Den dafür erforderlichen Nachweis vermag der Senat nicht als geführt anzusehen. Der Beklagte hat bei seiner Anhörung überzeugend und lebensnah geschildert, dass er mehrere Architekten befragt hatte und erst einmal klären wollte, wer für ihn in Frage kam, wobei auch die Höhe des Architektenhonorars eine Rolle spielen sollte. Aus der Aussage der Zeugin R., auf deren Inhalt das Landgericht entscheidend abgestellt hat, ergibt sich auch nicht, dass der Beklagte bereits zu erkennen gegeben hatte, dem Kläger einen Architektenauftrag erteilen zu wollen. Danach legte der Kläger dem Beklagten seine Vorstellungen über den Umbau des Hotels anhand von Plänen dar. Das Gespräch endete damit, dass der Beklagte äußerte, „er müsste nun wissen, was das Ganze kosten würde“. Damit war auch für den Kläger klar, hätte es aber jedenfalls sein müssen, dass der Beklagte sich noch nicht binden, sondern die Erteilung des Architektenauftrags davon abhängig machen wollte, ob die geforderte Kostenermittlung seinen Vorstellungen entsprach. Derartige Kostenermittlungen können zwar auch schon Gegenstand eines Architektenauftrags sein. Dass dies aber tatsächlich der Fall ist, muss der Architekt darlegen und beweisen. Dafür reicht die Aussage der Zeugin R. jedoch nicht aus. Dass die Zeugin davon ausging, es habe nicht ein reines Akquisitionsgespräch vorgelegen, ist unerheblich. Entscheidend ist allein, wie der Kläger die Erklärungen des Beklagten auffassen durfte und musste. Es ist in diesem Zusammenhang auch nicht entscheidend, dass der Beklagte Änderungswünsche äußerte (vgl. OLG Naumburg, Beschluss vom 22. Februar 2005 – 11 U 247/01 ; IBR 2006, 207). Dies wird in der Regel auch noch während der Akquisitionsphase geschehen und lässt daher keinen Rückschluss auf einen Bindungswillen zu.

Danach kommt es auf den Inhalt der Aussage der Zeugin S. nicht an, wenngleich es der Senat durchaus als lebensnah erachtet, dass der Beklagte seine Vorstellung über die Höhe der Bausumme im Sinne einer Begrenzung nach oben geäußert hatte.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 ZPO. Danach hat der Kläger die gesamten Kosten des Rechtsstreits zu tragen, weil seine Klage erfolglos geblieben ist.

Die Entscheidung über die vorläufige Vollstreckbarkeit folgt aus §§ 708 Nr. 10, 713 ZPO.

Die Revision war nicht zuzulassen, weil die Rechtssache keine grundsätzliche Bedeutung hat und auch eine Entscheidung des Bundesgerichtshofs zur Fortbildung des Rechts oder zur Sicherung einer einheitlichen Rechtsprechung nicht erforderlich ist (§ 543 Abs. 1 ZPO).

 

Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelle Jobangebote


Stand: 25.06.2024

Rechtsanwaltsfachangestellte (n) / Notarfachangestellte(n) (m/w/d) in Vollzeit

 

jetzt bewerben

 


 

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)

als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

 

mehr Infos