Skip to content

Berufsunfähigkeitsversicherung: Selbstständiges Beweisverfahren zulässig?

LG Marburg, Az.: 1 OH 14/08

Beschluss vom 01.10.2008

Der Antrag des Antragstellers auf Durchführung eines selbständigen Beweisverfahrens wird zurückgewiesen.

Die Kosten des Verfahrens hat der Antragsteller zu tragen.

Gründe

I.

Der Antragsteller hat bei der Antragsgegnerin bzw. der … eine Berufsunfähigkeitsversicherung für seinen Sohn, Herrn …, abgeschlossen. Er hat vorgetragen, der Versicherte habe am 01.08.2006 eine Lehre zum Lkw-Mechatroniker begonnen. Er sei stets gehalten gewesen, schweres Material zu heben und zu tragen und habe stets Arbeiten zu verrichten gehabt, die er nur in übergeneigter, zum Teil seitengeneigter und gebückter bzw. gehockter Haltung habe ausüben können. Nach dem Auftreten von Rückenbeschwerden sei festgestellt worden, dass bei dem Versicherten die beiden Wirbel L4/L5 falsch ausgeprägt seien. Zudem sei ein lumbales Reizsyndrom bei leichter Fehlstatik diagnostiziert worden. Die Antragsgegnerin bestreitet dies. Mit seinem Antrag begehrt der Antragsteller die Einholung des schriftlichen Gutachtens eines Sachverständigen u. a. zu der Frage, ob bei dem Versicherten eine zumindest 50-prozentige Berufsunfähigkeit für den von ihm erlernten Beruf des Kfz-Mechatronikers bestehe.

Berufsunfähigkeitsversicherung: Selbstständiges Beweisverfahren zulässig?
Symbolfoto: yavdat/bigstock

II.

Der Antrag war als unzulässig zurückzuweisen, da die Voraussetzungen für die Durchführung eines selbständigen Beweisverfahrens gemäß § 485 ZPO nicht gegeben sind.

Das selbständige Beweisverfahren nach § 485 Abs. 2 ZPO ist darauf beschränkt, den Zustand einer Person, die Ursächlichkeit eines Personenschadens und den Aufwand für die Beseitigung des Personenschadens festzustellen.

Vorliegend sind bereits die einer Begutachtung durch einen Sachverständigen zugrunde zu legenden Anknüpfungstatsachen streitig.

Bezieht sich der Streit auf Anknüpfungstatsachen, die ihrerseits einer Feststellung durch Sachverständigengutachten nicht zugänglich sind, sondern gegebenenfalls mit anderen Beweismitteln geklärt werden müssen, fehlt es gegebenenfalls an einem rechtlichen Interesse an der Durchführung eines selbständigen Beweisverfahrens nach § 485 Abs. 2 ZPO (vgl. Stein/Jonas/Leipold, ZPO, 22. Aufl. 2004, § 485 Rn. 23). Allerdings ist ein rechtliches Interesse an der Durchführung eines selbständigen Beweisverfahrens in derartigen Fällen nicht schon von vornherein ausgeschlossen.

Das rechtliche Interesse für eine Begutachtung im selbständigen Beweisverfahren ist dann nicht gegeben, wenn zur Ermittlung der Anknüpfungstatsachen der Hauptsacheprozess weitgehend vorweg genommen werden müsste, wenn also die Anknüpfungstatsachen schon nach dem kursorischen Vortrag des Antragstellers derartig streitig sind, dass von einem Gutachten nicht die Vermeidung eines Hauptsacheprozesses erwartet werden kann (vgl. OLG Karlsruhe, VersR 2003, 374; OLG Nürnberg, MDR 1997, 501).

Vorliegend ist die Art und Weise der bisherigen Berufsausübung des Versicherten streitig. Es sind mithin vorab streitige, nicht den medizinischen Bereich berührende Fragen zu klären. Demgemäß kann vorliegend nicht im Wege des selbständigen Beweisverfahrens geklärt werden, ob bei dem Versicherten eine zumindest 50-prozentige Berufsunfähigkeit für den von ihm erlernten Beruf des Kfz-Mechatronikers vorliegt (vgl. zur Frage der Feststellung der Berufsunfähigkeit im Rahmen eines selbständigen Beweisverfahrens OLG Köln, Beschluss vom 21.05.2003, Az. 5 W 86/02). Die vom Antragsteller begehrte Feststellung dient mithin auch nicht der Vermeidung eines Rechtsstreits, vgl. § 485 Abs. 2 S. 2 ZPO.

Benötigen Sie eine Beratung in einer ähnlichen Angelegenheit? Vereinbaren Sie einen Termin: 02732 791079 oder fordern Sie unsere Ersteinschätzung online an.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.