Skip to content

Fitnessstudiovertrag – Bearbeitungskosten Stornokosten Rücklastschrift

AG Münster – Az.: 140 C 3514/17 – Urteil vom 13.03.2018

1. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 39,00 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5%-Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 25.011.2017 zu zahlen.

2. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 70,20 Euro zzgl. Zinsen in Höhe von 5%-Punkten über dem Basiszinssatz seit dem 25.011.2017 zu zahlen.

3. Der Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin vorgerichtliche Mahnkosten in Höhe von 4,09 Euro und Auskunftskosten iHv. 8,00 Euro sowie Bankrücklastkosten i.H.v. 2,68 Euro zu zahlen.

4. Im Übrigen wird die Klage abgewiesen.

5. Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Beklagte.

6. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Tatbestand

Ohne Tatbestand (gemäß § 313a Abs. 1 ZPO).

Entscheidungsgründe

I.

Die Klage ist zulässig und begründet.

1.

Die Klägerin hat gegen den Beklagten einen Anspruch auf 39,00 Euro aus dem streitgegenständlichen Fitnessstudiovertrag. Hierin wurde eine jährliche Trainingspauschale vereinbart. Diese Vereinbarung ist auch nicht AGB-rechtlich unwirksam, da es sich um eine kontrollfreie Preishauptabrede handelt und diese der AGB-Kontrolle entzogen ist.

2.

Die Klägerin hat einen Anspruch auf Erstattung der vorgerichtlich angefallenen Inkassokosten in Höhe von 70,20 Euro gem. § 280 Abs. 1, 2, § 286 BGB.

Als Verzugsschaden können regelmäßig auch die Kosten der vorgerichtlichen Rechtsverfolgung geltend gemacht werden, wozu grundsätzlich auch Inkassokosten zählen.

3.

Der geltend gemachte Zinsanspruch für die Klageanträge 1. und 2. ergibt sich aus § 280 Abs. 1, 2, § 286, § 288 Abs. 1 BGB.

Die geltend gemachten Mahngebühren i.H.v. 4,09 EUR ergeben sich aus § 280 Abs. 1, 2, § 286 BGB – unabhängig davon, ob die in den AGB vereinbarten pauschalen wirksam sind oder nicht, da dann zumindest das dispositive Recht greift. Die Mahnkosten schätzt das Gericht für die erst und zweite Mahnung auf jeweils 2,50 Euro pro Mahnung.

4.

Die Erstattung der entstandenen Kosten für notwendige Ermittlungen ergeben sich aus  280 Abs. 1, 2, § 286 BGB iHv. 8,00 Euro – diese sind zwischen den Parteien unstreitig.

5.

Hinsichtlich der Stornokosten gilt Folgendes:

Die für die Rücklastschriften erhobenen Fremdentgelte der iHv. 2,86 Euro sind zu ersetzen.

Die Klausel, dass zu den Stornokosten pauschal 10,00 Euro Bearbeitungskosten erhoben werden, ist jedoch nach § 309 Nr. 5b BGB unwirksam. Die Erstattung von Kosten, die durch eine Rücklastschrift ausgelöst wurden, betreffen unabhängig von ihrer Bezeichnung einen pauschalierten Schadensersatz nach § 280 Abs. 1 BGB, denn der Kunde hat im Falle einer Lastschriftabrede für eine ausreichende Kontodeckung zu sorgen (LG Berlin, VuR 2015, 74, beck-online).

Die Klausel  in den AGB § 2 Nr. 2 gestattet dem Beklagten nicht ausdrücklich den Nachweis zu erbringen, dass ein Schaden oder eine Wertminderung überhaupt nicht entstanden oder wesentlich geringer als die Pauschale iHv. 10,00 Euro sei.

II.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 91 Abs. 1 ZPO, die der vorläufigen Vollstreckbarkeit auf § 708 Nr. 11, 711, 713 ZPO.

Der Streitwert wird auf bis zu 500,00 EUR festgesetzt.

Hinweis: Informationen in unserem Internetangebot dienen lediglich Informationszwecken. Sie stellen keine Rechtsberatung dar und können eine individuelle rechtliche Beratung auch nicht ersetzen, welche die Besonderheiten des jeweiligen Einzelfalles berücksichtigt. Ebenso kann sich die aktuelle Rechtslage durch aktuelle Urteile und Gesetze zwischenzeitlich geändert haben. Benötigen Sie eine rechtssichere Auskunft oder eine persönliche Rechtsberatung, kontaktieren Sie uns bitte.

Soforthilfe vom Anwalt!

Jetzt Hilfe vom Anwalt!

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Hier finden Sie uns!

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

zum Kontaktformular

Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Über uns

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

Das sagen Kunden über uns
Unsere Social Media Kanäle

 

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.

Aktuelle Jobangebote


Stand: 25.06.2024

Rechtsanwaltsfachangestellte (n) / Notarfachangestellte(n) (m/w/d) in Vollzeit

 

jetzt bewerben

 


 

Juristische Mitarbeiter (M/W/D)

als Minijob, Midi-Job oder in Vollzeit.

 

mehr Infos