Skip to content

Verkehrssicherungspflicht: Gemeinde muss im Winter Rad- und Fußwege streuen

Bundesgerichtshof

Az.: III ZR 8/03

Beschluss vom 09.10.2003


Leitsatz (vom Verfasser – nicht amtlich): Die Gemeinden sind im Rahmen ihrer Verkehrssicherungspflicht im Winter grundsätzlich dazu verpflichtet, auch kombinierte Rad- und Fußwege zu streuen und zu räumen. Stürzt ein Radfahrer oder Fußgänger auf diesen Wegen, weil die Gemeinde ihre Verkehrssicherungspflicht nicht eingehalten hat, so können diese von der Gemeinde Schadensersatz verlangen. Von den jeweiligen Gemeinden kann jedoch nicht verlangt werden, dass sie alle Rad- und Fußwege räumen und streuen. Es kommt insofern vielmehr auf das Verkehrsaufkommen und die Gefährlichkeit des Weges an.


Sachverhalt: Ein Arbeitnehmer der Klägerin fuhr an einem Wintermorgen mit seinem Fahrrad auf einem kombinierten Rad- und Fußweg zur Arbeit. Dieser Weg war jedoch nicht entsprechend geräumt und gestreut. Der Arbeitnehmer stürzte mit seinem Fahrrad und zog sich erhebliche Verletzungen zu und wurde krankgeschrieben. Die Klägerin musste daher Entgeltfortzahlungen im Krankheitsfall an diesen leisten, die sie von der verklagten Gemeinde ersetzt verlangt, da diese ihrer Räum- und Streupflicht auf dem öffentlichen Weg nicht nachgekommen war.

 

Entscheidungsgründe: Die Klägerin hat gegen die verklagte Gemeinde grundsätzlich einen Anspruch auf Ersatz der geleisteten Entgeltfortzahlungen. Die Gemeinde ist verpflichtet, im Winter auch kombinierte Rad- und Fußwege zu räumen und zu streuen. Bei der jeweiligen Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde ist jedoch die Art, die Wichtigkeit und Gefährlichkeit des Radweges sowie das zu erwartende Verkehrsaufkommen zu berücksichtigen. Die Gemeinden müssen jedoch nicht alle Radwege räumen und streuen, sondern nur die Wichtigsten.

Benötigen Sie eine Beratung in einer ähnlichen Angelegenheit? Vereinbaren Sie einen Termin: 02732 791079 oder fordern Sie unsere Ersteinschätzung online an.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie benötigen rechtliche Beratung? Schreiben Sie uns oder rufen Sie uns an und erhalten eine unverbindliche Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Unsere Kontaktinformationen

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung!

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr


Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung anfordern

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.