Skip to content
Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Regelung über die Abrechnung von Auslandsgesprächen

oder

Bei D2 ist die Insel Usedom schon Ausland!?

Berechnung von Gesprächen auf der Insel Usedom 

als Auslandsgespräche rechtmäßig?


Amtsgericht Düsseldorf

Geschäfts-Nr.: 3 8 C 13 9 3 4 / 9 8

Verkündet am 2 3 . 2 . 19 9 9


IM NAMEN DES VOLKES

URTEIL

hat das Amtsgericht Düsseldorf im schriftlichen Verfahren nach Schriftsatznachlaß bis zum 2.1.1999 für R e c h t  erkannt:

Die Beklagte wird verurteilt, an die Klägerin 156,65 DM nebst 4 % Zinsen seit dem 11.9.1998 zu zahlen.

 

Die Kosten des Rechtsstreits werden der Beklagten auferlegt.

 

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Von der Darstellung des Tatbestandes wird gemäß § 495 a Abs. 2 ZPO abgesehen.

 

E n t s c h e i d u n g s g r ü n d e

Die Klage ist begründet.

Die Klägerin hat gegen die Beklagte Anspruch auf Zahlung von 156,65 DM aufgrund einer ungerechtfertigten Bereicherung (§ 812 BGB) der Beklagten.

Die Beklagte hat von der Klägerin zu Unrecht 156,65 DM erlangt, weil die Beklagte aufgrund ihrer vertraglichen Vereinbarung mit der Klägerin unter Berücksichtigung ihrer Leistungsbeschreibung nicht berechtigt war, der Klägerin für die Anrufe, die sie während ihres Aufenthalts Usedom in der Bundesrepublik Deutschland erhalten hat Gebühren für ankommende Verbindungen im Ausland in Rechnung zu stellen.

In der Leistungsbeschreibung der Beklagten (B1. 51 d.A.) heißt es zwar unter Telefonieren im Ausland im letzten, Satz: “Wenn Sie die Mobilfunkdienstleistungen anderer Netzbetreiber in Anspruch nehmen, werden die zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme gültigen Tarife ,der ausländischen Netzbetreiber berechnet, zzgl. des von hierfür festgelegten Bearbeitungsaufschlags. Dies kann aber keine Grundlage für die von der Beklagten vorgenommene Berechnung sein. , Der Hinweis steht, wie angegeben wurde, unter der Rubrik Telefonieren im Ausland. Unter den weiteren Erläuterungen zu “Bitte beachten Sie” wird dann auch eine klare Einteilung der Tarife nach Verbindungen im Ausland und nicht nach Netzbetreibern vorgenommen. Unter Berücksichtigung des Grundsatzes, daß Verträgt so auszulegen sind, wie Treu und Glauben mit Rücksicht auf die Verkehrssitte es erfordern (§ 157 BGB) ist hier davon auszugehen, daß die Beklagte die Gebühren nur nach In- und Ausland und nicht nach der Benutzung eines bestimmten Netzes vornehmen kann.

Der Hinweis, daß bei Inanspruchnahme der Dienstleistungen anderer Netzbetreiber die zum Zeitpunkt der Inanspruchnahme gültigen Tarife der ausländischen Netzbetreiber berechnet werden, kann nach Auffassung des Gerichts nur die Höhe der Gebühren bei Auslandsgesprächen betreffen. Wenn die Beklagte die Tarife nach der Benutzung der Netze einteilen will, muß sie dies entsprechend eindeutig in ihre Leistungsbeschreibung aufnehmen. Im übrigen fällt auf, daß auch in der Rechnung (B1. 15 d.A.) die hier streitigen Gebühren unter “ankommende Verbindungen im Ausland” aufgeführt werden. Die Beklagte differenziert daher auch in der Rechnung selbst nicht nach dem Netzbetreiber.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme ist das Gericht hier unter Berücksichtigung aller weiteren Umstände auch davon überzeugt, daß die Klägerin die hier strittigen Anrufe auf Usedom und nicht in Polen erhalten hat. Wie der Zeuge  bei seiner Vernehmung am 16.12.1998 vor dem Amtsgericht Berlin glaubhaft bestätigt hat, hat sich die Klägerin in der Zeit vom 31.5. bis zum 12.6. zur Durchführung einer Kur auf Usedom aufgehalten. Wie sich aus den von der Klägerin vorgelegten Unterlagen ergibt, hatte sie dort ein intensives Kurprogramm durchzuführen. Auch wenn die eine oder andere Maßnahme zeitlich verlegt oder sogar ausgefallen wäre, ist davon auszugehen, daß die Klägerin aufgrund der intensiven Kurmaßnahmen sich in der Reha-Klinik Usedom aufhalten mußte. Es ist im übrigen auch gerichtsbekannt, daß Kuren streng durchgeführt werden.

Das Gericht hat daher keine Zweifel daran, daß die Klägerin die in Rechnung gestellten ankommenden Verbindungen im Ausland tatsächlich während ihres Kuraufenthaltes auf Usedom im Inland erhalten hat.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Daß die Klägerin ihre D2-Karte anderen Personen übergeben haben könnte, die damit Anrufe in Polen erhalten haben könnten, hält das Gericht für eine reine Spekulation.

Der Höhe nach ist die Berechnung der Forderung der Klägerin nachvollziehbar. Der Höhe nach wurde der Anspruch von der Beklagten auch nicht bestritten.

Der Zinsanspruch der Klägerin beruht auf § 291 BGB.

Die prozessualen Nebenentscheidungen ergeben sich aus §§ 91, 708 Ziff. 11, 713 ZPO.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print