Skip to content

Überstehende Bäume – Ausgleichansprüche des Nachbarn trotz Ablauf der Ausschlussfrist?

BGH

Az.: V ZR 102/03

Urteil vom 14.11.2003


Leitsatz vom Verfasser (nicht amtlich!):

Wachsen Äste eines Baumes über die Grundstücksgrenze und richten sie hierbei Schäden an, so können dem jeweiligen Nachbarn Ausgleichsansprüche zustehen (trotz Ablaufs der nachbarrechtlichen Frist zum Zurückschneiden der Äste). Ein Zurückschneiden der Äste kann jedoch vom Baumeigentümer grundsätzlich nicht verlangt werden.


Sachverhalt:

Kläger und Beklagter sind Grundstücksnachbarn. Auf dem Grundstück des Beklagten stehen zwei Kiefern (ca. 14 Meter hoch), von diesen ragen u.a. Zweige in einer Höhe von 9 Metern ca. 2,3 Meter auf das Grundstück des Klägers rüber. Hierdurch fallen Kiefernnadeln und -zapfen auf das Grundstück, das Hausdach, die Dachrinnen und Dacheinläufe und verunreinigen diese, so dass der Kläger gezwungen ist, diese mehrfach im Jahr zu reinigen. Der Kläger wollte mit seiner Klage erreichen, dass die Äste der Kiefern zurückgeschnitten und der Beklagte zu einem jährlichen Ausgleichsbetrag wegen der Reinigungsarbeiten etc. verurteilt wird.

Entscheidungsgründe:

Nach Ablauf der in den jeweiligen Nachbargesetzen vorgesehenen Ausschlussfrist, kann der Kläger von dem Beklagten ein zurückschneiden der Kiefern nicht mehr verlangen. Wegen des Abfallens von Kiefernnadeln und -zapfen auf das Grundstück des Klägers hat dieser jedoch einen nachbarrechtlichen Ausgleichsanspruch aus §§ 906, 1004 BGB. Der Nadel- und Zapfenfall gehört ebenso wie der Laub- und Blütenfall zu den „ähnlichen Einwirkungen” im Sinne von § 906 Abs. 1 Satz 1 BGB. Da der Kläger die Kiefernadeln und den Zapfenfall aus tatsächlichen und rechtlichen Gründen nicht abwehren kann, steht ihm ein Ausgleichsanspruch in Geld zu, wenn er durch diese Einwirkungen Nachteile erleidet, die das „zumutbare Maß einer entschädigungslos hinzunehmenden Beeinträchtigung” übersteigen. Ob ein jeweiliger Ausgleichsanspruch besteht, entscheidet jedoch immer der Einzelfall!

Benötigen Sie Hilfe in einem ähnlichen Fall? Schildern Sie uns jetzt in unserem Kontaktformular Ihren Sachverhalt und fordern unsere Ersteinschätzung an.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.