Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Keine Gebühren für Freistellungsaufträge

 


BVerfG: Eine Bank darf keine Gebühren für Freistellungsaufträge berechnen

Bankkunden müssen keine Gebühren für die Bearbeitung von Freistellungsaufträgen an ihre Bank entrichten. Das Bundesverfassungsgericht nahm in einem am 26.09.2000 in Karlsruhe veröffentlichen Beschluß die Verfassungsbeschwerde einer Volksbank hierüber nicht zur Entscheidung an (Aktenzeichen: 1 BvR 1821/97 – Beschluß vom 28.08.2000).


1. Vorgeschichte: BGHZ 136, 261 ff.

Der Bundesgerichtshof (BGH)  hatte vor 3 Jahren eine entsprechende Klausel in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) einer Volksbank für unwirksam erklärt. Die Volksbank hatte in der Regel jährlich Gebühren in Höhe von jeweils 10 bis 15 DM für Freistellungsaufträge verlangt.

Nach Auffassung des BGH (Amtliche Sammlung: BGHZ 136, 261 ff.) sei diese AGB-Klausel mit den wesentlichen Gedanken der Rechtsordnung nicht vereinbar. Die Vorlage der Freistellungsaufträge an das Finanzamt sei keine Dienstleistung des Kreditinstituts gegenüber dem Kapitalanleger. Die Bank erfülle damit eine ihr selbst vom Staat im öffentlichen Interesse auferlegte Pflicht. Es gehöre zu den wesentlichen Grundgedanken unserer Rechtsordnung, dass jeder Rechtsunterworfene die Aufwendungen, die ihm durch die Erfüllung seiner dem Staat gegenüber bestehenden Pflichten erwachsen, als Teil seiner Gemeinkosten selbst zu tragen habe.

2. Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts: Az.: 1 BvR 1821/97

Mit ihrer Verfassungsbeschwerde hatte die Volksbank einen Verstoß gegen die Berufsfreiheit gem. Art. 12 Abs.1 GG (der Freistellungsauftrag sei ein „klassischer Privatauftrag des Kunden“, für den sie eine angemessene Vergütung fordern könne) und eine unzulässige Rechtsfortbildung (da es einen Rechtsgrundsatz des behaupteten Inhalts nicht gebe) die gegen Art. 20 Abs.2 GG verstößt gerügt.

Mit Beschluss vom 28.08.2000 hat die 2. Kammer des BVerfG die Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen und zur Begründung im Wesentlichen ausgeführt:

1. Die Entscheidung des BGH ist mit den zu Art. 12 Abs. 1 GG entwickelten Grundsätzen vereinbar.

2. Gegen das vom BGH gefundene Auslegungsergebnis bestehen auch keine verfassungsrechtlichen Bedenken. Der BGH ist den anerkannten Methoden der Gesetzesauslegung gefolgt.

3. Für die Banken ist eine kostenlose Bearbeitung der Anträge weiterhin auch zumutbar. Schließlich könnten sie die Kosten – soweit die Marktlage dies zulasse – in die Berechnung der Entgelte einbeziehen, die von den Kunden insgesamt verlangt würden. Außerdem bleibe ein nicht unerheblicher Teil der durch das Freistellungsverfahren ersparten Steuerabzüge auf den Bankkonten.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print