Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Sachverständigengutachten – Ersatz der Aufwendungen für grafische Darstellungen und Zeichnungen

AG Koblenz – Az.: 131 C 3468/09 – Beschluss vom 28.01.2011

Die Vergütung des Sachverständigen … wird auf 1.280,73 € festgesetzt.

Die Beschwerde wird zugelassen.

Gründe

Sachverständigengutachten - Ersatz der Aufwendungen für grafische Darstellungen und Zeichnungen
(Symbolfoto: Von Chaosamran_Studio/Shutterstock.com)

Die Vergütung des Sachverständigen war auf 1.280,73 € festzusetzen. Der Sachverständige kann über den bereits angewiesenen Betrag von 1.241,46 € hinaus, die Zahlung von weiteren 39,27 € verlangen.

Der Urkundsbeamte der Geschäftsstelle hat allerdings zu Recht teilweise Absetzungen von der seitens des Sachverständigen geltend gemachten Vergütung gemacht. Soweit der Sachverständigen die Positionen “Druck bzw. Abbildungen § 12 (2) JVEG” mit 30 Stück á 2,00 € bzw. 60 Stück á 0,50 € abrechnet, war dieser Abrechnung nicht in voller Höhe berechtigt. Der Urkundsbeamte hat vielmehr zu Recht diese Positionen gekürzt, soweit in dem Gutachten grafische Darstellungen und Zeichnungen enthalten waren. Denn einen gesonderten Ersatz der Aufwendungen für die grafische Darstellungen und Zeichnungen enthält der Sachverständige nicht.

Mit der Vergütung des Sachverständigen nach § 9 bis 11 JVEG sind auch die üblichen Gemeinkosten sowie der mit der Erstattung des Gutachtens üblicherweise verbundene Aufwand gem. § 12 Abs. 1 Satz 1 JVEG abgegolten. Gesondert ersetzt werden nur die in §§ 12 Abs. 1 Satz 2, 7 JVEG genannten Aufwendungen. Da grafische Darstellungen und Zeichnungen hierin nicht aufgeführt sind, kann der Sachverständige hierfür keine gesonderte Vergütung verlangen. Eine Anwendung des § 12 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 JVEG auf die streitgegenständlichen Abbildungen kommt nicht in Betracht, da es sich nicht um Lichtbilder oder an deren Stelle tretende Ausdrucke handelt. Da es sich bei den streitigen Abbildungen um grafische Darstellungen handelt, ist es insoweit unerheblich, dass diese mit Hilfe eines sog. Screenshots in das Gutachten eingefügt werden. Entscheidend ist nicht die Art der Einfügung in das Gutachten sondern, dass es sich bei den jeweiligen Abbildungen im Gutachten der Sache nach um grafische Darstellungen bzw. Zeichnungen handelt.

Aufgrund der grundsätzlichen Bedeutung der zur Entscheidung stehenden Frage, ob es sich bei den mit Hilfe eines Screenshots in ein Gutachten eingefügten Abbildungen um Lichtbilder oder an deren Stelle tretende Ausdrucke im Sinne des § 12 Abs. 1 Satz 2 Nr. 2 JVEG handelt, war gemäß § 4 Abs. 3 JVEG die Beschwerde zuzulassen.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print