Skip to content

Verkehrsunfall – Verschweigen von Vorschäden

AG Neuss – Az.: 80 C 2068/15 – Urteil vom 03.08.2016

Die Klage wird abgewiesen.

Die Kosten des Rechtsstreits trägt der Kläger.

Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

Der Kläger darf die Vollstreckung gegen Sicherheitsleistung in Höhe von 110% des zu vollstreckenden Betrages abwenden, es sei denn, die Beklagten leisten vor Vollstreckung in gleicher Höhe Sicherheit.

Tatbestand

Kläger ist Halter und Eigentümer des PKW Daimler Chrysler MB E 320 CDI Elegance mit dem amtlichen Kennzeichen … . Der Beklagte zu 2. war Fahrer des Fahrzeuges Skoda Fabia mit dem amtlichen Kennzeichen … .

Am 02.03.2015 gegen 15.40 Uhr parkte das Fahrzeug des Klägers in Meerbusch auf … Straße in Höhe der Hausnummer 7 a. Beim Vorbeifahren beschädigte der Beklagte zu 2. das Fahrzeug.

Mit der vorliegenden Klage macht der Kläger Reparaturkosten in Höhe von 2.918,32 Euro netto geltend sowie eine Auslagenpauschale von 25,00 Euro und Sachverständigenkosten in Höhe von 616,02 Euro.

Der Kläger behauptet, zur Beseitigung seines unfallbedingten Schadens seien 2.918,32 Euro aufzuwenden.

Er beantragt, die Beklagten als Gesamtschuldner zu verurteilen, an ihn 3.559,62 Euro nebst Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten in Höhe des jeweiligen Basiszinssatzes der Europäischen Zentralbank seit Rechtshängigkeit zu zahlen; die Beklagten zu verurteilen, von Rechtsverfolgungskosten in Höhe von 413,64 Euro freizustellen.

Die Beklagten beantragen, die Klage abzuweisen.

Zur Ergänzung des Sach- und Streitstandes im Übrigen wird auf die zwischen den Parteien gewechselten Schriftsätze sowie ihrer Anlagen Bezug genommen.

Das Gericht hat gemäß Beweisbeschluss vom 02.10.2015 Beweis erhoben.

Wegen des Ergebnisses der Beweisaufnahme wird auf das schriftlich erstattete Sachverständigengutachten des Sachverständigen N… vom 29.04.2016 (Bl. 61 ff. d.A.) Bezug genommen.

Entscheidungsgründe

Die Klage ist unbegründet. Der Kläger hat gegenüber dem Beklagten keinen Anspruch auf Erstattung seines unfallbedingten Schadens gemäß §§ 7, 17, 18 StVG in Verbindung mit §§ 115 VVG, 426 Abs. 1 BGB.

Nach dem Ergebnis der Beweisaufnahme steht zur Überzeugung des Gerichts fest, dass die Beklagten dem Kläger aus dem Unfallereignis keinen Schadensersatz schulden. Zwar hat der Beklagte zu 2. das Fahrzeug des Klägers beschädigt. Bei diesem unfallbedingten Schaden sind Reparaturkosten entsprechend des Sachverständigengutachtens des Sachverständigen N… allenfalls in Höhe von 1.048,03 Euro netto aufzuwenden. Im Übrigen beruhten die weiteren Schäden auf nicht bekanntgegebenen Vorschäden.

Können wir Ihnen in einem ähnlichen Fall behilflich sein? Vereinbaren Sie einen Termin unter 02732 791079 oder fordern Sie unsere Ersteinschätzung online an.

Insoweit hat er Sachverständige in klarer und eindeutiger Weise dargelegt, dass die nachfolgenden Beschädigungen nicht durch das hier streitige Unfallereignis verursacht worden sind. So kann die nach innen gerichtete Einkerbspur im vorderen Bereich des linken hinteren Radausschnitts des Mercedes nicht in dieser Ausprägung einen hier zur Diskussion stehenden Anstreifvorgang zugeordnet werden. Der Skoda verfügt nicht über entsprechendes in dieser Höhe vorstehendes scharfkantiges Bauteil.

Entsprechendes gilt für die Beschädigungen an der linken hinteren Türstoßleiste. Diese ist in einer Höhe von 52 – 55 cm scharfkantig verkratzt. Diese Spuren enden plötzlich, so dass nach vorne hin die Anstreifberührung ein Ende fand. Scharfkantige Bauteile gibt es im vorderen Bereich der rechten Seite des Skodas in diesem Höhenbereich nicht. Selbst wenn man davon ausginge, dass es zu einem weiteren nach vorne gerichteten Kontakt mit dem rechten Außenspiegel des Skodas und dem Seitenteil – und hinteren Türbereich beim Mercedes gekommen wäre, so hätten die Beschädigungen in einer Höhe von etwa 90 cm vorliegen müssen.

Sodann stellt der Sachverständige fest, dass die Anstreifbeschädigungen an der linken Flanke der Heckstoßstange des Mercedes sowie die Lackbeschädigungsspur am linken hinteren Seitenteil über der linken Rückleuchte in Höhe von etwa 90 cm dem hier streitgegenständlichen Unfall zugeordnet werden können. Die Einkerbspur am linken hinteren Seitenteil im vorderen Bereich des linken hinteren Radauschnitts sowie die Beschädigungen an der hinteren linken Tür können dem Unfallereignis nicht zugeordnet werden.

Die insoweit klaren und eindeutigen Feststellungen des Sachverständigen macht sich das Gericht zu eigen. Der Sachverständige hat in nachvollziehbarer Weise durch Rekonstruierung des Unfalls seine Feststellungen dargelegt. Am notwendigen Sachverstand des Sachverständigen hat das Gericht mangels konkreter Anhaltspunkte keine Bedenken.

Die Feststellungen des Sachverständigen haben aber jedoch nicht zur Folge, dass die Schäden, die der Sachverständige für mit dem Unfallereignis kompatibel hielt, erstattungsfähig sind. Der Kläger ist seiner Darlegungs- und Beweislast, dass die geltend gemachten Schäden durch das Unfallereignis vom 03.02.2015 verursacht wurden, nicht nachgekommen. Unstreitig hatte das Fahrzeug Vorschäden. Bei unstreitig vorhandenen Vorschäden muss der Geschädigte die Ursächlichkeit zwischen dem neuen Schaden und dem danach vorliegenden neuen Schäden darlegen und beweisen. Bei unstreitigen Vorschäden muss der Geschädigte im Einzelfall ausschließen, dass Schäden in gleicher Art und gleichen Umfangs bereits zuvor vorhanden waren, wofür er bei unstreitigen Vorschäden im Einzelnen zu der Art der Vorschäden vortragen muss. Er kann kompatible Schäden nicht ersetzt verlangen, wenn jedenfalls nicht mit der überwiegenden Wahrscheinlichkeit des § 287 ZPO auszuschließen ist, dass sie bereits im Rahmen des Vorschadens entstanden sind. Der Kläger wäre gehalten gewesen, die weiteren auf der linken Seite im hinteren Bereich bestehenden Vorschäden gegenüber dem Sachverständigen anzugeben. Zwar hat der Kläger zu den Vorschäden geschwiegen, jedoch ist aufgrund des Sachverständigengutachtens davon auszugehen, dass dem Kläger diese Vorschäden bekannt gewesen sind. Der grobe Treueverstoß ergibt sich auch aus der Relation der tatsächlichen aufgrund der Unfalls entstandenen Schäden in Höhe von 1.048,03 Euro netto zu dem vom Kläger geltend gemachten Reparaturschaden in Höhe von 2.918,32 Euro, immerhin fast 2/3 mehr.

Aus diesen Gründen hat der Kläger auch keinen Anspruch auf Erstattung der entstandenen Sachverständigenkosten. Dieser Anspruch besteht nicht, weil das Gutachten unbrauchbar ist. Nach dem Gutachten sollen auch die Vorschäden unfallbedingt gewesen sein. Bei einem zur Schadensfeststellung nicht brauchbaren Privatgutachten hat der Geschädigte jedenfalls dann keinen Anspruch auf Ersatz der Kosten, wenn er die Mängel des Gutachtens zu vertreten hat, wenn sie auf unzureichender Information über die Vorschäden beruhen.

Da der Hauptanspruch nicht besteht, besteht auch kein Anspruch auf die geltend gemachten vorgerichtlichen Rechtsanwaltsgebühren sowie die Zinsen und die Auslagenpauschale.

Die prozessualen Nebenentscheidungen beruhen auf §§ 91 Abs. 1, 708 Nr. 11, 711 ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.