Menü

Kompetent & zuverlässig beraten
Ihr gutes Recht ist unser Anspruch

Wildschadenersatzanspruch gegenüber Jagdgenossenschaft

AG Lübben – Az.: 20 C 178/17 – Urteil vom 19.06.2018

1. Die Klage wird abgewiesen.

2. Der Kläger hat die Kosten des Rechtsstreits zu tragen.

3. Das Urteil ist vorläufig vollstreckbar.

4. Der Streitwert wird auf 486,21 € festgesetzt.

Gründe

Die zulässige Klage ist unbegründet.

Der Kläger hat gegen die Beklagte aus keinem rechtlichen Grund einen Anspruch auf Ersatz von Wildschaden für den Winter des Jahres 2016/17 in Höhe der begehrten 486,21 €.

Im Ergebnis der Beweisaufnahme ist zur Überzeugung des Gerichts ein derartiger Schaden durch Wildverbiss nicht entstanden.

I.

Die formellen Voraussetzungen sind erfüllt:

A) Die Notfrist gem. § 53 JagdGBbg ist eingehalten.

B) Die Anmeldefrist gem. § 46 JagdGBbg, § 34 BJagdG ist ebenfalls eingehalten: Abweichend von der Wochenfrist regelt § 34 S 2 BJagdG, dass Schäden an forstwirtschaftlich genutzten Grundstücken zweimal im Jahr jeweils zum 1. Mai (Winterschäden) oder 1. Oktober (Sommerschäden angemeldet werden können. Auf diese Regelung stellt der Wildschadensschätzer ab. Zwar enthält § 46 des LJagdG keine dahingehende Regelung; § 46 dürfte aber nicht abschließend auszulegen sein, weil auch die Kompetenz des Landesgesetzgebers fehlt, § 34 BJagdG einengend zu regeln, § 35 BJagdG. Demgemäß erfolgte die Anmeldung rechtzeitig.

C) Weil die Wochenfrist des § 34 S. 1 BJagdG nicht gilt, ist auch die gesetzliche Intention, nämlich die Abgrenzungsfunktion von Alt- und Neuschäden (dazu u.a. das hergereichte Urteil LG FFO v. 16.03.2017 – nicht maßgeblich. Zur Substantiierung des Schadensbildes gem. §§ 29, 31 BJagdG, 249 BGB reicht daher die Bezugnahme auf das Gutachten v. 20.05.2017 und die dortigen Ausführungen zu I.+II. aus. Zur Substantiierung der Schadenshöhe gem. §§ 29, 31 BJagdG, 249 BGB reichen die dortigen Ausführungen zu III. in Verbindung mit der Schadensberechnung lt. Anlagen des Gutachtens aus. Damit, das nach dem Verfahren des Deutschen Forstwirtschaftsrates begutachtet werden soll, hatten sich beide Seiten einverstanden erklärt.

II.

Gem. § 29 I S. 1 BJagdG kann der Geschädigte von der Jagdgenossenschaft einen entstandenen Wildschaden ersetzt verlangen. Das Wildschadensgutachten vom 20.05.2017 entspricht insoweit zwar den formalen Vorgaben gem. § 51 I LJagdG. Abweichend von den dort tabellarisch angegeben Summen ist ein ersatzfähiger Schaden gem. § 249 BGB jedoch im Ergebnis nach den Ausführungen des sachverständigen Zeugen D. und seinen Erläuterungen zum schriftlichen Gutachten gar nicht entstanden:

A) Der Zeuge D. – vereidigter Sachverständiger für Wildschäden – führte dazu aus, dass das Land Brandenburg eine eigene Schadensbewertung in Form der „Durchführungsanleitung zur Wildschadensbewertung“ herausgegeben hat (1. Auflage 2016), er hierauf geschult wurde und die Schadensbewertung auf dieser Grundlage erfolgt ist(Bl. 11ff). Das Gericht folgt diesen Ausführungen.

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Rufen Sie uns an oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

B) Ein Schaden ist – abweichend von den tabellarischen Zahlenwerten – aber deshalb nicht entstanden, weil der Verbiss in großräumigen Altbeständen aufgetreten ist, der durch den Kläger nicht auf Verjüngung vorbereitet wurde und die verbissene Verjüngung immer wieder durch Wasser- und Lichtkonkurrenz des Altbestandes vergeht. Dies konnte der Sachverständige deshalb feststellen, weil er mehrere aufeinanderfolgende Schäden begutachtet hat. Konkret heißt es hierzu im Gutachten unter II:“…Es handelt sich überwiegend um spärlich angekommene Naturverjüngung aus Kiefer, Eiche, Birke, Aspe, Eberesche, Robinie und Pfaffenhütchen…, die aus forstfachlicher Sicht nicht zu einer Verjüngung führen können, da einerseits keine hiebsvorbereitenden Maßnahmen durchgeführt wurden(Auflichtung, Grubbern etc.) andererseits der verdämmende Unkrautwuchs… infolge früheren erfolglosen Auflichtens so groß war, dass eine Verjüngung nicht ankommen konnte. Eine typische Bodengare für eine erfolgreiche Verjüngung war nirgendwo ersichtlich.“

Das Gericht folgt diesen Ausführungen vollständig, sie stimmen mit den beigezogenen und vorgehaltenen Broschüren der Bewertungsmethoden überein, Widersprüche konnte der Sachverständige aufklären; Einwände haben die Parteien letztlich auch nicht mehr erhoben.

C) Letztlich wäre ein Schaden auch aus Mitschuldensgründen auf Null zu reduzieren. Nach dem unbestritten gebliebenen und mithin unstreitigen Beklagtenvortrag hat der Kläger den Jagdpächtern durch Schreiben vom 25.03.2016 das Befahren seiner Wälder untersagt und den Rückbau der Jagdeinrichtungen verlangt, was bis 06/2016 erfolgt ist. Ohne Untersagung hätten die Jagdpächter an den Schadensorten – unstreitig – vermehrt und mit hoher Frequenz Schalenwild erlegt, was zu einer Verminderung des Bestandes und zugleich zu einer Vergrämungswirkung geführt hätte. Der Sachverständige hat überdies auch hierzu bestätigt, dass eine Bejagung ohne Hochsitze und ohne Befahrung nicht oder nur erschwert möglich ist. Es ist daher klägerseits auch treuwidrig, einen Wildschadensersatzanspruch nunmehr einzuklagen (dazu AG Bad Hersfeld, Urt. Vom 23.02.2015, 10 C 528/13).

III.

Die Nebenentscheidungen folgen aus §§ 91, 708 Nr 11, 711 ZPO.

 

Jetzt Soforthilfe vom Anwalt

Sie brauchen rechtliche Beratung? Rufen Sie uns an für eine Ersteinschätzung oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Dr. Christian Gerd Kotz

Dr. Christian Gerd Kotz

Mein Name ist Dr. Christian Gerd Kotz. Ich bin Fachanwalt für Verkehrsrecht und Versicherungsrecht, sowie Notar mit Amtssitz in Kreuztal. Selbstverständlich berate und vertrete ich meine Mandanten auch zu jedem anderen Thema im Raum Siegen und bundesweit [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten

Weitere interessante Urteile

§ Immer gut beraten

02732 791079

Bürozeiten: 
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Strafrecht-Notfallnummer

0176 433 13 446

24 h / 7 Tage die Woche

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Bewertungen bei Google

Erstgespräch zum Festpreis!

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist. Weitere Infos.

Wir sind bekannt aus

Funk, Fernsehen und Print