Skip to content

Zwangsvollstreckung: vorzeitiger Antrag auf erneute Abgabe der Vermögensauskunft

AG Lahr, Az.: 1 M 692/14

1. Auf die Erinnerung des Schuldners, eingegangen bei Gericht am 17.09.2014, wird die Zwangsvollstreckung insoweit für unzulässig erklärt, als der Gerichtsvollzieher einen Termin zur erneuten Abgabe der Vermögensauskunft bestimmt hat.

2. Die Kosten der Erinnerung trägt die Gläubigern.

Gründe

I.

Zwangsvollstreckung: vorzeitiger Antrag auf erneute Abgabe der Vermögensauskunft
foto: adrian825/bigstock

Die Gläubigerin verlangt von dem Schuldner, der am 15.07.2013 die Vermögensauskunft nach § 802c ZPO abgegeben hat, mit Antrag vom 05.08.2014 die Abgabe einer erneuten Vermögensauskunft nach § 802d ZPO. Als Begründung wird vorgetragen, der Schuldner sei selbständiger Werbekaufmann. Aufträge sollen zum Zeitpunkt der letzten Vermögensauskunft keine vorgelegen haben. Nach der Lebenserfahrung sei davon auszugehen, dass er neue Aufträge gehabt habe. Weiter solle der Schuldner angegeben, mit welchen Verkehrsmitteln er zu seinen Auftraggebern kommt sowie seine aktuelle Bankverbindung.

II.

Die zulässige Erinnerung des Schuldners hat Erfolg. Gründe für eine Verpflichtung des Schuldners zur erneuten Abgabe der Vermögensauskunft vor Ablauf der zweijährigen Frist nach § 802d ZPO wurden nicht glaubhaft gemacht.

Das Gericht verkennt nicht, dass die Anforderungen an die Glaubhaftmachung im Rahmen des § 802d ZPO nicht überspannt werden dürfen, um nicht den Gläubiger schutzlos zu machen (Neugebauer, MDR 2012, 1440). Daraus lässt sich jedoch nicht herleiten, dass ein Schuldner immer schon dann vor Ablauf der zweijährigen Schutzfrist zur Abgabe der Vermögensauskunft verpflichtet ist, wenn der Gläubiger eine bloße Vermutung äußert, der Schuldner habe inzwischen neues Vermögen erworben.

Nach § 802d Abs.1 S.1 ZPO ist der Schuldner, der die Vermögensauskunft nach § 802c ZPO innerhalb der letzten zwei Jahre abgegeben hat, zur erneuten Abgabe nur verpflichtet, wenn ein Gläubiger Tatsachen glaubhaft macht, die auf eine wesentliche Veränderung der Vermögensverhältnisse des Schuldners schließen lassen. § 802 d ZPO ist eine allgemeine Schuldnerschutzvorschrift. Die Gläubigerbelange sind, in den gesetzlich normierten Grenzen, gewahrt. Es sind keine Gründe ersichtlich, selbständig (gewerblich oder freiberuflich) Tätige kraft der von ihnen ausgeübten Tätigkeit vom Schutzbereich des § 802d ZPO ZPO generell auszunehmen.

Benötigen Sie Hilfe in einem ähnlichen Fall? Schildern Sie uns jetzt in unserem Kontaktformular Ihren Sachverhalt und fordern unsere Ersteinschätzung an.

Solche Tätigkeit war bereits bei Erlass des § 903 ZPO aF und erst recht bei Erlass des § 802d ZPO bekannt. Es hätte dem Gesetzgeber oblegen, für eine selbstständige Tätigkeit die Anforderungen herunterzusetzen. Dies ist nicht erfolgt. Mit der Generalklausel “wesentliche Veränderung der Vermögensverhältnisse” können alle Fallgestaltungen erfasst werden, in denen Anhaltspunkte bestehen, dass sich das Vermögen bzw die Vermögensverhältnisse des Schuldners – binnen der Sperrfrist – geändert haben (vgl. Fleck in Beck’scher Online-Kommentar ZPO, § 802d ZPO Rn.3). Insbesondere kommen hierfür in Betracht der Erwerb von Vermögenswerten, der Wechsel des Arbeitgebers oder eine berufliche Veränderung.

Trotz Hinweis des Gerichts vom 25.09.2014 hat die Gläubigerin keine konkreten Anhaltspunkte dafür vorgelegt, dass sich die Vermögensverhältnisse des Schuldners geändert haben. Es genügt jedoch nicht, wenn lediglich glaubhaft gemacht wird, dass der Schuldner seine selbständige Tätigkeit weiterführt (OLG Frankfurt a. M. Rpfleger 2002, 466 OLG Stuttgart DGVZ 2001, 116 LG Saarbrücken JurBüro 2009, 102 LG Düsseldorf JurBüro 1987, 467 AG Friedberg DGVZ 2011, 92 je zu § 903 ZPO aF). Etwas anderes ergibt sich nicht aus der Frage nach der Wahl der Verkehrsmitteln oder der aktuellen Bankverbindung des Schuldners.

III.

Die Kostenentscheidung ergibt sich aus einer entsprechenden Anwendung des § 91 ZPO.

Sie benötigen rechtliche Hilfe?

Rufen Sie uns an um einen Beratungstermin zu vereinbaren oder nutzen Sie unser Kontaktformular für eine unverbindliche Beratungsanfrage bzw. Ersteinschätzung.

Rechtsanwälte Kotz - Kreuztal
Hans Jürgen Kotz

Hans Jürgen Kotz

Mein Name ist Hans Jürgen Kotz und ich bin Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Als Gründer der Kanzlei Kotz kann ich auf eine langjährige Erfahrung in zahlreichen Rechtsbereichen zurückblicken und Sie kompetent und zuverlässig beraten und vertreten [...] mehr zu

Ratgeber und hilfreiche Tipps unserer Experten.

Lesen Sie weitere interessante Urteile.

Unsere Kontaktinformationen.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Str. 104 – 106
D-57223 Kreuztal – Buschhütten
(Kreis Siegen – Wittgenstein)

Telefon: 02732 791079
(Tel. Auskünfte sind unverbindlich!)
Telefax: 02732 791078

E-Mail Anfragen:
info@ra-kotz.de
ra-kotz@web.de
zum Kontaktformular

Rechtsanwalt Hans Jürgen Kotz
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Rechtsanwalt und Notar Dr. Christian Kotz
Fachanwalt für Verkehrsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Notar mit Amtssitz in Kreuztal

Bürozeiten:
MO-FR: 8:00-18:00 Uhr
SA & außerhalb der Bürozeiten:
nach Vereinbarung

Für Besprechungen bitten wir Sie um eine Terminvereinbarung! Ersteinschätzungen nur auf schriftliche Anfrage per Anfrageformular.

Termin vereinbaren

02732 791079

Bürozeiten:
Mo-Fr: 08:00 – 18:00 Uhr

Kundenbewertungen & Erfahrungen zu Rechtsanwälte Kotz. Mehr Infos anzeigen.

Ersteinschätzung

Wir analysieren für Sie Ihre aktuelle rechtliche Situation und individuellen Bedürfnisse. Dabei zeigen wir Ihnen auf, wie in Ihren Fall sinnvoll, effizient und möglichst kostengünstig vorzugehen ist.

Fragen Sie jetzt unverbindlich nach unsere Ersteinschätzung und erhalten Sie vorab eine Abschätzung der voraussichtlichen Kosten einer ausführlichen Beratung oder rechtssichere Auskunft.